Michelin sucht Konfrontation mit dem Handel

Dienstag, 3 September, 2019 - 14:45
Mit Ganzjahresreifen Zeit und Geld sparen - Michelin setzt weiter auf eine aggressive Vermarktung des Cross Climate.

Ganzjahresreifen gewinnen auch hierzulande weiter an Bedeutung. Über den Anteil im Sell-Out gibt es unterschiedliche Angaben – Fakt ist: Das Segment wächst. Michelin hat mit dem CrossClimate + eines der fähigsten Produkte im Markt. Die Art der Vermarktung des französischen Reifenriesen allerdings ist bisweilen höchst irritierend. Nun argumentiert der Hersteller erneut mit einem "Kostenvorteil" und sucht die offene Konfrontation mit Handelsakteuren und Servicebetrieben. 

Der Kostenvorteil beim Verzicht auf klassische Winterreifen sei offensichtlich: Der saisonale Reifenwechsel in einer Werkstatt oder beim Fachhändler sowie das ordnungsgemäße Einlagern verbunden mit dem Auswuchten der Reifen schlagen pro Jahr mit bis über 150 Euro zu Buche, heißt es. Verfügen die Reifen über eingebaute Reifendruckkontrollsysteme (RDKS), steige der Aufwand für den Reifenwechsel und es entstünden weitere Kosten. Hinzu komme der Zeitaufwand durch Terminvereinbarung, An- und Abfahrt. Wer den Wechsel von Sommer- und Winterreifen selbst durchführe, reduziere zwar den finanziellen Aufwand, müsse sich aber Gedanken um eine korrekte und materialschonende Lagerung machen sowie den notwendigen Platz in der Garage oder dem Keller finden.

Bei Reifenfachhändlern und Kfz-Servicebetrieben dürfte diese Argumentationskette kaum Begeisterung auslösen. Die fachmännische Beratung, Montage und Einlagerung sowie die Aussicht, weitere Services für das Fahrzeug zu offerieren, lassen den Handel am Geschäft im Premium-Segment partizipieren. Auskömmliche Margen sind im oberen Preissegment nämlich nur schwer zu erzielen. Auf Anfrage der Redaktion bemüht sich Agostino Mazzocchi, Direktor Sales B2C DACH, zu beschwichtigen: „Trotz aller Vorteile von Ganzjahresreifen empfehlen wir den Verbrauchern, ihre Reifen regelmäßig bei einem Reifenhändler überprüfen zu lassen, auch wenn sie einen Ganzjahresreifen fahren. Professioneller technischer Support für Reifen während des ganzen Jahres verlängert deren Lebensdauer. Darüber hinaus trägt eine regelmäßige Überprüfung auch zur Sicherheit bei, da die Fachleute vor Ort ein ungleichmäßiges Abfahrverhalten durch falschen Luftdruck oder Änderungen der Fahrwerksgeometrie rechtzeitig erkennen und richtig beraten können. Auch die Änderung des individuellen Fahrprofils kann in einem qualifizierten Gespräch beim Reifenhändler erkannt und die persönliche Beratung für den Reifenkauf so perfekt abgestimmt werden.“

Aus Handelssicht ist das Vorgehen des Reifenriesen aus Clermont-Ferrand aber fragwürdig. Es ist nicht das erste Mal, das Michelin dem Handel in aggressiver Form signalisiert, eine lästige Zwischeninstanz zu sein. Vor gut vier Jahren hatte die Michelin-Tochter Euromaster im Vorfeld der Winterumrüstsaison ein Prospekt veröffentlicht, dass für großen Unmut im Reifenfachhandel gesorgt hatte. Darin wurde der Michelin CrossClimate damit beworben, bei einem Kauf dieses Reifens in zwei Jahren Servicekosten von „bis zu 330,- €“ (inkl. Wuchten und Einlagerung) sparen zu können. Die aktuelle „Kostenvorteilsargumentation“ wird auch kaum dadurch gemildert, dass Michelin abschließend darauf verweist, dass Kunden, die in ländlichen Hochlagen oder bergigen Regionen wohnen, in der kalten Jahreszeit mit dem Wechsel von Sommer- auf Winterreifen weiterhin gut beraten sind.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Delticom will Händler über seinen Online-Shop und durch Zugriff auf eine kostenlose Toolbox unterstützen. Bildquelle Delticom

    Der stationäre Handel gerät in der aktuellen Corona-Krise unter enormen Druck: Verordnungen von Bund und Ländern bedeuten stellenweise Geschäftsschließungen. Ausgangsbeschränkungen senken die Kundenfrequenz im Betrieb. Delticom will Händler über seinen Online-Shop autoreifenonline.de und durch Zugriff auf eine kostenlose Toolbox unterstützen.

  •  Michelin und Conti bieten den „größten Spaßfaktor“.

    Um Autofahrern einen Überblick über die Leistungsstärke im Breitreifen-Segment zu verschaffen, haben die AutoBild-Tester Henning Klipp und Dierk Möller neun Straßenprofile und einen Semislick getestet. Die Vertreter von Conti und Michelin entpuppen sich dabei als die stärksten im Test. Neben drei „guten“ und drei „befriedigenden“ Reifen, gibt es für einen Pneu auch das Prädikat „nicht empfehlenswert“.

  • Delticom will Händler über seinen Online-Shop und durch Zugriff auf eine kostenlose Toolbox unterstützen.

    Der stationäre Handel gerät in der aktuellen Corona-Krise unter enormen Druck: Verordnungen von Bund und Ländern bedeuten stellenweise Geschäftsschließungen. Ausgangsbeschränkungen senken die Kundenfrequenz im Betrieb. Delticom will Händler über seinen Online-Shop und durch Zugriff auf eine kostenlose Toolbox unterstützen.

  • Michelin verzeichnete im ersten Quartal 2020 einen Umsatzrückgang von 8,3 Prozent. Bildquelle: Michelin.

    Reifenhersteller Michelin hat seine Ergebnisse für die ersten drei Monate des Jahres 2020 vorgelegt. Bedingt durch einen weltweiten Rückgang der Nachfrage im Reifenmarkt sei der Umsatz um 8,3 Prozent gesunken, teilte das Unternehmen mit. Auch wenn die weiteren Auswirkungen der Pandemie bisher nicht seriös abzuschätzen seien, sieht die Konzern-Leitung die Michelin-Gruppe dennoch finanziell ausreichend gut aufgestellt, um der Krise zu begegnen.