Michelin zieht mit 250 Mitarbeitern nach Frankfurt

Dienstag, 20 November, 2018 - 13:15
Anish K. Taneja, President der Michelin Europe North Region, sieht am Standort Frankfurt am Main bessere Möglichkeiten.

Die Michelin Region Europe North (EUN) eröffnet im Mai 2019 ein Büro in Frankfurt. Das Michelin Frankfurt Office wird im THE SQUAIRE in Frankfurt am Main, direkt über dem Fernbahnhof im Flughafen, beheimatet sein. Auf insgesamt 6.200 Quadratmetern soll final Platz für über 300 Arbeitsplätze sein.

Vom 2. Mai 2019 bis 2. August 2019 werden rund 250 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter das Michelin Frankfurt Office beziehen. Es handelt sich dabei um die Abteilungen, für die es aufgrund ihrer Funktion am meisten Sinn ergibt, sich an zentraler Stelle in Europe North zu positionieren. Dazu gehören die Marketing- und Sales-Einheiten für alle Produkte und Services, die Business Units Erstausrüstung, Michelin Lifestyle, die Redaktion des Guide MICHELIN Deutschland und Schweiz sowie Teile der Zentralfunktionen Personal, Finanzen, Kommunikation, Qualität und die Abteilung Recht.

„Von diesem zentralen Punkt aus können wir unsere Geschäftspartner einfacher und schneller erreichen. Unsere zehn Länder umfassende Region Europe North – von der Schweiz und Österreich im Süden bis zu Island und Finnland im Norden – rückt durch die günstige Verkehrsinfrastruktur am Standort Frankfurt näher zusammen. Der Spirit von ‚New Work City‘, der Deutschlands größtes Bürogebäude auszeichnet, wird auch unsere Arbeit prägen“, sagt Anish K. Taneja, President der Michelin Europe North Region. Das neue Office soll die Zusammenarbeit bei Michelin effizienter machen. Michelin will als "attraktiver Arbeitgeber" in der Rhein-Main-Region besser neue Talente gewinnen können. Im Frankfurt Office soll laut den Verantwortlichen auf Basis zahlreicher Dienstleistungsangebote der Life-Work-Balance im Unternehmen ein neuer Stellenwert gegeben werden. Taneja erläutert: „Wir sind zukünftig besser erreichbar und stärker vernetzt. Es ist unser Ziel, agiler, innovativer und schneller auf Marktentwicklungen reagieren zu können. Wir profitieren in Frankfurt von einer ausgezeichneten digitalen und innovativen Büroinfrastruktur und gestalten ein attraktives Umfeld für Mitarbeiter, Kunden und Lieferanten. Der Weg zu uns wird durch diesen neuen Standort deutlich einfacher und in den meisten Fällen auch kürzer. Auch die Anbindung an unseren Standort in Karlsruhe ist hervorragend.“

Der Standort in Karlsruhe wird laut Unternehmensangaben mit rund 1.100 Beschäftigten weiterhin bestehen. In Karlsruhe verbleiben das Lkw-Reifenwerk mit allen dazu gehörenden Funktionen, das Schulungszentrum MCTI mit seinen Montagewerkstätten, das Michelin Service Center (MSC) für Reifenhändler und Autohäuser in Deutschland, Österreich und der Schweiz, der Kundenservice für die Erstausrüstung, die IT, der Einkauf, die Bauabteilung sowie die Bereiche Supply Chain und Logistik.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Die Produktion einer Prototypen-Serie von 5.000 Einheiten ist bereits gestartet. Bildquelle Michelin

    Gemeinsam mit anderen Unternehmen startet Michelin die Produktion einer wiederverwendbaren Maske OCOV FMP1 oder FMP2. Die neuartige Maske wurde unter der Leitung und Koordination des in Grenoble ansässigen Kollektivs VOC-COV entwickelt.

  • Auch Michelin sagt seine Teilnahme an der THE TIRE COLOGNE ab.

    Der nächste Big Player sagt seine Präsenz am Branchenevent THE TIRE COLOGNE ab: Michelin hat aus Gründen der Mitarbeiterfürsorge den Messe-Veranstaltern bereits mitgeteilt, angesichts der Corona-Pandemie auf eine Teilnahme zu verzichten.

  • Als Grenzgänger inszeniert sich die Marke im Rahmen einer Kampagne.

    Mit der Ankündigung zum Bau der ersten europäischen Fabrik in Serbien und der Eröffnung einer F&E-Abteilung in der Europazentrale in Willich bei Düsseldorf hat der Reifenhersteller Toyo Tires im vergangenen Jahr ein deutliches Statement über die Bedeutung des europäischen Marktes abgegeben. Die japanische Marke strebt nach mehr Relevanz.

  • Unter anderem dank der Testergebnisse des Pilot Sport 4S wird Michelin von der AutoBild zum "Sommerreifenhersteller des Jahres" gekürt. Bildquelle Michelin.

    Die AutoBild hat erneut die Ergebnisse ihrer sämtlichen Sommerreifentests (AutoBild, AutoBild Sportscars, AutoBild Allrad und Reisemobil) ausgewertet und so den „Sommerreifenhersteller des Jahres“ ermittelt. Michelin landet dabei auf Platz eins gefolgt von Vredestein. Den dritten Platz teilen sich die Hersteller Continental und Goodyear. Für die diesjährige Auswertung wurde erstmals eine andere Bemessungsgrundlage herangezogen