Mobilität und Aftersales 4.0

Freitag, 2 August, 2019 - 11:30
Das 20. Aftersales Forum der BBE Automitve erwies sich einmal mehr als Besuchermagnet. Bildquelle: Gummibereifung.

Das 20. Aftersales Forum der BBE Automotive in Köln bot praxisrelevante Inhalte für alle Verantwortlichen des automobilen Aftersales Markts. Von seiner Strahlkraft hat das Expertenforum auch nach 20 Jahren nichts eingebüßt.

In einer kleinen Rückschau erinnerte Gerd Heinemann, Geschäftsführer der BBE Automotive GmbH, an die Premieren-Veranstaltung und konnte dabei sogar einige Teilnehmer der ersten Stunde begrüßen. Auch beim Vortrag von Eckhard Brandenburg, Senior Consultant der BBE Automotive, war die Vergangenheit Thema. In seiner Zeitreise durch den Aftermarkt setzte er die aktuelle Situation mit der vor 20 Jahren gekonnt in Bezug.

Bestandsaufnahme:

Trotz aller positiven Entwicklungen im Markt wird der Wettbewerb um den Teile-, Zubehör-, Reifen- und Servicekunden immer intensiver geführt. Dabei stehen zukünftig die größten Umbrüche in der Geschichte des Automotive Marktes bevor. Die Entwicklungen bei den Antriebstechnologien, beispielsweise der E-Mobilität, bei der Digitalisierung und Vernetzung und der sich damit abzeichnenden Datenflut sind atemberaubend. Neue Mobilitätskonzepte, neue Player und neue Services werden für eine dramatische Transformation sorgen.

Lesen Sie den vollständigen Bericht von Olaf Tewes in der aktuellen Ausgabe der AutoRäderReifen-Gummibereifung.

Quelle: 

oth/dw

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Verantwortet das Pkw- und Lkw-Reifenersatzgeschäft in Europa, Nahost und Afrika: Philipp von Hirschheydt.

    Continental stellt das Pkw- und Lkw-Reifenersatzgeschäft in Europa, Nahost und Afrika neu auf. Die Führung übernimmt Philipp von Hirschheydt, zuvor Leiter des Pkw-Reifenersatzgeschäfts in der EMEA-Region.

  • Für den Golf VII GTI offeriert Borbet seine B-Felge unter anderem in „gold rim polished". Bildquelle: Borbet.

    In seiner siebten Generation ist der VW Golf zur Bestform aufgelaufen. Passend dazu empfiehlt Räderhersteller Borbet einen Klassiker aus seinem Sortiment. Das B-Rad aus der Kategorie „Sports“ ist bereits seit 1989 erhältlich und steht nun in einem aufgefrischten Design für den Golf VII GTI zur Verfügung.

  • Talil Omar (r.), Werkstattleiter von Blunk, ist bei seiner täglichen Arbeit auf funktionstüchtige Reifen angewiesen. Bildquelle: GRI.

    Das Unternehmen GRI (Global Rubber Industries) produziert in Sri Lanka Reifen für die Landwirtschaft, das Bauwesen und den Materialtransport. Inzwischen verfügt der Reifenhersteller über Niederlassungen in neun Ländern und verkauft seine Produkte in über 50 Länder. Seit Kurzem setzt auch das Lohnunternehmen Blunk auf Reifen aus dem Hause GRI.

  • Die Sommerausstattung für diesen einzigartigen Rettungswagen versprach Reifen Lorenz bereits im Dezember.

    Reifen Lorenz spendet sechs neue Kompletträder für einen Baby-Notarztwagen der Johanniter. Auf Mercedes-Stahlfelgen wurden mit dem „Michelin Agilis 3“ die neueste Generation Transporter-Sommerreifen des französischen Herstellers verbaut.