Neue Vorschriften für Rad-/Reifen-Kombinationen

Mittwoch, 5 Februar, 2020 - 11:45
Hinsichtlich der Beurteilung von Rad-/Reifen-Kombinationen die von den in den Papieren eingetragenen abweichen, gibt es nun einige neue Vorgaben. Bildquelle: Gummibereifung.

Für eine gewisse Verwirrung hinsichtlich der Beurteilung von Rad-/Reifen-Kombinationen an Krafträdern hatte im vergangenen Herbst das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) gesorgt. Nach Intervention seitens des BRV, des Industrie-Verbands Motorrad (IVM) und des Wirtschaftsverbands der deutschen Kautschukindustrie (wdk) haben sich Bund und Länder nun auf eine gemeinsame Vorgehensweise geeinigt.

Insbesondere im Hinblick auf die Bedeutung von Unbedenklichkeitsbescheinigungen bzw. Serviceinformationen der Reifenhersteller hatte eine Veröffentlichung im Bundesverkehrsblatt mehr Fragen aufgeworfen als beantwortet. Nach der Klarstellung durch das BMVI gelten für Rad-/Reifen-Kombinationen an Krafträdern, die von der Originalausrüstung abweichen, nun einige neue Vorgaben.  

Wichtigste Neuerung: Das bisher akzeptierte Verfahren ist nicht mehr zulässig. Unbedenklichkeitsbescheinigungen der Reifenhersteller reichen demnach nicht mehr aus. Wird an einem Fahrzeug (mit oder ohne EU-Zulassung) eine von der in den Papieren eingetragenen abweichende Rad-/Reifen-Kombination montiert, erlischt die Betriebserlaubnis. Zur Wiedererlangung sind dann eine Vorführung und Abnahme bei den Technischen Überwachungsorganisationen und eine anschließende Eintragung in die Fahrzeugpapiere erforderlich.

Lesen Sie mehr in der März-Ausgabe von AutoRäderReifen-Gummibereifung.

Quelle: 

dw

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Die Sommerausstattung für diesen einzigartigen Rettungswagen versprach Reifen Lorenz bereits im Dezember.

    Reifen Lorenz spendet sechs neue Kompletträder für einen Baby-Notarztwagen der Johanniter. Auf Mercedes-Stahlfelgen wurden mit dem „Michelin Agilis 3“ die neueste Generation Transporter-Sommerreifen des französischen Herstellers verbaut.

  • Neustes Ergebnis der Arbeit von Lorinser Classic: ein Expeditions-Wohnmobil aus Basis eines Puch 230 GE. Bildquelle: Lorinser.

    Dass bei Lorinser Classic Puch G aus Schweizer Armeebeständen verkauft und umgerüstet werden, ist soweit bekannt. Neu ist jedoch die Idee, auf Basis eines 230 GE mit Hardtop ein Expeditions-Wohnmobil zu bauen. Neben verschiedenen Neuerungen an der Karosserie sowie im Inneren des Fahrzeugs bekam der Puch G auch neue Räder und Reifen verpasst. Das Lorinser-Team montierte Stahlfelgen vom Typ Dakar dark von DOTZ, die mit Reifen von BF Goodrich bezogen sind.

  • Reifen der Galaxy Garden Pro-Serie eignen sich für für kleinere und mittlere Allzwecktraktoren. Bildquelle: ATG.

    Die Alliance Tire Group ergänzt die Größen-Range ihrer Galaxy Garden-Pro Radialreifen. Die für ein vielfältiges Einsatzspektrum im Grünland- und Rasenbereich konzipierten Reifen stehen ab sofort in fünf weiteren Dimensionen zur Verfügung.

  • Einer von zwei neuen BKT-Gabelstapler-Reifen: der Maglift Premium. Bildquelle: BKT.

    Der indische Reifenhersteller BKT hat sein Portfolio an Gabelstapler-Reifen der Serie Maglift erweitert. Neu sind die Modelle Maglift Eco und Maglift Premium, durch deren Einführung die Maglift-Serie auf insgesamt 23 Produkte in unterschiedlichen Größen anwächst.