Neue Vorschriften für Rad-/Reifen-Kombinationen

Mittwoch, 5 Februar, 2020 - 11:45
Hinsichtlich der Beurteilung von Rad-/Reifen-Kombinationen die von den in den Papieren eingetragenen abweichen, gibt es nun einige neue Vorgaben. Bildquelle: Gummibereifung.

Für eine gewisse Verwirrung hinsichtlich der Beurteilung von Rad-/Reifen-Kombinationen an Krafträdern hatte im vergangenen Herbst das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) gesorgt. Nach Intervention seitens des BRV, des Industrie-Verbands Motorrad (IVM) und des Wirtschaftsverbands der deutschen Kautschukindustrie (wdk) haben sich Bund und Länder nun auf eine gemeinsame Vorgehensweise geeinigt.

Insbesondere im Hinblick auf die Bedeutung von Unbedenklichkeitsbescheinigungen bzw. Serviceinformationen der Reifenhersteller hatte eine Veröffentlichung im Bundesverkehrsblatt mehr Fragen aufgeworfen als beantwortet. Nach der Klarstellung durch das BMVI gelten für Rad-/Reifen-Kombinationen an Krafträdern, die von der Originalausrüstung abweichen, nun einige neue Vorgaben.  

Wichtigste Neuerung: Das bisher akzeptierte Verfahren ist nicht mehr zulässig. Unbedenklichkeitsbescheinigungen der Reifenhersteller reichen demnach nicht mehr aus. Wird an einem Fahrzeug (mit oder ohne EU-Zulassung) eine von der in den Papieren eingetragenen abweichende Rad-/Reifen-Kombination montiert, erlischt die Betriebserlaubnis. Zur Wiedererlangung sind dann eine Vorführung und Abnahme bei den Technischen Überwachungsorganisationen und eine anschließende Eintragung in die Fahrzeugpapiere erforderlich.

Lesen Sie mehr in der März-Ausgabe von AutoRäderReifen-Gummibereifung.

Quelle: 

dw

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Das Modell RM900 ist eines von zwei neuen Mixed Service-Profilen im Petlas-Sortiment. Bildquelle. Petlas.

    Reifenhersteller Petlas hat ab sofort zwei neue Mixed Service-Reifen für militärische Zwecke im Angebot. Die Profile RM900 und RM910 sollen durch ihre hohe Schadenresistenz die durchgängige Mobilität von Fahrzeugen gewährleisten.

  • Jörg Hefner (links), Filialleiter der Reifen Lorenz-Filiale in Feuchtwangen,  übernimmt den nagelneuen Opel Corsa von Peter Bartsch (rechts), Bezirksleiter Pkw-Reifen der Continental GmbH.

    Um die durchgehende Mobilität seiner Kunden während eines Werkstatt-Aufenthalts zu gewährleisten, setzt Reifen Lorenz auch in Zukunft auf Werkstattersatzwagen in Kooperation mit der Conti-Reifenmarke Matador.

  • Euromaster-Chef Dr. David Gabrysch ist sich sicher: „Mit uns können sich die Betriebe erfolgreich entwickeln und wachsen.“

    Weitere Partner meldet die Euromaster-Zentrale: Mit der Ervo Bus GmbH aus Weinheim, Reifen Nord aus Köln und dem Siegener Reifenservice haben sich drei neue Franchiser der Kooperation angeschlossen. Außerdem bleibt die Waldmüller Reifen und Autoservice GmbH & Co.KG aus Denkendorf für mindestens weitere fünf Jahre Teil des Euromaster-Servicenetzwerks.

  • Neu im Fulda-Portfolio: der Trailer-Reifen Regiotonn 3. Bildquelle: Goodyear.

    Die Marke Fulda hat eine neue Trailer-Reifenserie auf den Markt gebracht. Die Profile der Serie Regiotonn 3 verfügen über die 3PMSF-Markierung und sind laut Unternehmensangaben für verschiedenste Einsatzzwecke geeignet.