Nokian erweitert Truck-Segment und forciert Runderneuerung

Mittwoch, 8 Februar, 2017 - 15:15
Der Nokian Hakkapeliitta Truck F2 wird auf der Lenkachse montiert.

Nokian Tyres lud eine Gruppe internationaler Journalisten nach Ivalo ein – dort, wo sich auch die „Weiße Hölle“, das Testareal des finnischen Reifenherstellers, befindet – um den neuen Hakkapeliitta Truck F2 vorstellen. Er folgt auf den Nokian Hakkapeliitta Truck F, der 2018 komplett durch den neuen Truck F2 ersetzt werden soll. Neben dem neuen Lenkachsenreifen präsentierte Nokian außerdem seine Pkw-Neuheiten Nokian Hakkapeliitta 9 und 9 SUV. Darüber hinaus kündigte Nokian an, die Noktop Produktreihe mehr in den Fokus zu rücken.

Der neue Winter-Lenkachsenreifen Nokian Hakkapeliitta Truck F2 ist für den Einsatz im Fern- und Mittelstreckenverkehr konzipiert. „Der Reifen verfügt über ein neues Design, das sich unter anderem durch ein aggressiveres Muster auszeichnet. Außerdem beinhaltet der Reifen eine neue Version des Spiral Sipe Systems. Das heißt, dass der Reifen trotz Abnutzung Grip gewährleisten soll. Ferner hat der Reifen breite Zick-Zack-Rillen, die der besseren Selbstreinigung und hohem Grip auf Schnee dienen“, erklärte Toni Silfverberg, Head of Sales and Marketing, Nokian Heavy Tyres Ltd. Darüber hinaus wurde der Schulterbereich neu designt. Für mehr Grip lässt sich der Reifen außerdem bespiken. In den Größen 385/65R22.5, 315/80R22.5, 315/70R22.5 und 295/80R22.5 wird der neue Reifen ab Herbst 2017 verfügbar sein. Er kann jedoch bereits jetzt geordert werden und Nokian kündigt die Auslieferung im Frühjahr an.

„Wir glauben an die Zukunft der Runderneuerung“, so Toni Silfverberg. Daher wolle man nun die Noktop Produktlinie stärker in den Fokus rücken. „Wir bieten das Noktop Programm parallel zu unserem Lkw-Programm an.“ Während Nokian seine Lkw-Reifen in „Premium Range“, „Mid Range“ und „Economy Range“ einteilt, so werden auch die Runderneuerten in diese Kategorien eingeteilt.  

Lesen Sie einen ausführlichen Bericht in der März-Ausgabe von AutoRäderReifen-Gummibereifung.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Kernmerkmale des „Alpine Performance“-Konzepts ein optimiertes Laufflächenprofil, kombiniert mit einer speziell zugeschnittenen, dichten Lamellierung und einer neuen Gummimischung.

    Nokian Tyres führt mit dem Snowproof P einen neuen UHP-Reifen für den mitteleuropäischen Winter ein. Die Finnen haben das Profil auf Basis des neuen „Alpine Performance“-Konzept entwickelt. Ziele waren vornehmlich kürzere Bremswegen und verbesserte Sicherheitseigenschaften bei Kurvenfahrten.

  • Sieht neben dem Corona-Virus auch im milden Winter einen Grund für den Umsatzrückgang von Nokian Tyres: Hille Korhonen, Präsidentin und CEO von Nokian. Bildquelle: Nokian.

    In den ersten drei Monaten des Geschäftsjahres 2020 hat der finnische Reifenhersteller Nokian Tyres eigenen Angaben zufolge einen Nettoumsatz von 279,8 Mio. EUR erzielt. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum (340,3 Mio. EUR) bedeutet dies ein Minus von 16,5 Prozent. Für den Umsatz-Rückgang sieht Hille Korhonen, Präsidentin und CEO von Nokian Tyres, drei wesentliche Ursachen.

  • Nokian Tyres hat umfangreiche Maßnahmen beschlossen, um der Ausbreitung von COVID-19 zu begegnen. Bildquelle: Nokian.

    Die Situation rund um COVID-19 stellt das gesellschaftliche wie auch das geschäftliche Leben vor ungeahnte Herausforderungen. Unternehmen müssen dabei einen besonderen Spagat leisten zwischen der Sicherheit und Gesundheit von Mitarbeitern und Kunden – die oberste Priorität genießen – und einer zugleich soweit wie möglichen Aufrechterhaltung des Geschäftsbetriebs. Als Reaktion auf die Pandemie hat Nokian Tyres nun verschiedene Maßnahmen getroffen.

  • Nokian verhandelt mit seinen Mitarbeitern über mögliche temporäre Freistellungen im Zuge der Corona-Pandemie. Bildquelle: Nokian.

    Der finnische Reifenhersteller Nokian Tyres hat am 18. März Kooperations-Verhandlungen mit seinen Mitarbeitern in Finnland über mögliche Freistellungen als Reaktion auf die Corona-Krise begonnen. Hintergrund sei der Nachfragerückgang auf dem europäischen Auto- und Reifenmarkt, der sich auch auf den Arbeitsaufwand in verschiedenen Tätigkeitsbereichen auswirke.