Nokian nimmt neues F&E-Zentrum in Betrieb

Donnerstag, 17 Dezember, 2020 - 11:15
Auf rund 4.000 Quadratmetern bietet die neue Anlage laut Unternehmensangaben Möglichkeiten für eine Vielzahl an Reifentests. Bildquelle: Nokian.

„Gesteigerte Testkapazitäten und verbesserte Möglichkeiten in der Reifenentwicklung“ vermeldet Reifenhersteller Nokian. Erreicht werde dies durch die neue Forschungs- und Entwicklungsanlage, welche das Unternehmen im finnischen Nokia gebaut hat. Das F&E-Zentrum entstand als Teil der „größten Investition in der Geschichte von Nokian Heavy Tyres“.

Dass die neue Anlage trotz der Herausforderungen, die infolge der Corona-Pandemie auftraten, bereits vollständig genutzt wird, werten die Verantwortlichen als großen Erfolg. „Eine derart flexible Problemlösung war für das gesamte Bauprojekt bezeichnend und hat es uns ermöglicht, am Zeitplan festzuhalten. Hut ab vor dem gesamten Team, das dies möglich gemacht hat“, freut sich Matti Kaunisto, Entwicklungsleiter bei Nokian Heavy Tyres.

Mit dem rund 4.000 Quadratmeter großen Areal will Nokian nicht nur seine Testkapazität, sondern insbesondere auch die Testqualität steigern. Dafür wurde laut Unternehmensangaben der gesamte Testvorgang von der Installation über Messungen bis hin zum 3D-Scan optimiert, um hochwertige Daten für unterschiedliche Informationsbedürfnisse effizient bereitzustellen. „Mit dem neuen Maschinenpark können wir mehr Daten erfassen und diese besser analysieren, da die Integration in die Produktentwicklung im Vergleich zu früher solider ist“, erläutert Kalle Kaivonen, Leiter der Forschung & Entwicklung bei Nokian Heavy Tyres.

Darüber hinaus sollen nach den Plänen des Reifenherstellers neben der Produktentwicklung auch die Qualitätskontrolle in der Fertigung sowie der Kundenservice von den neuen Möglichkeiten profitieren. „In seltenen Fällen kann es zu einem Reifenschaden, seltsamen Geräuschen oder Problemen auf dem Feld kommen, und das muss gründlich untersucht werden. In solchen Fällen können Reifen im Testzentrum inspiziert und analysiert werden“, berichtet Mikko Pukkila, Technischer Kundendienst bei Nokian Heavy Tyres.

Lesen Sie Details in der kommenden Print-Ausgabe.

Quelle: 

dw

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Die neuen Größen des Hakkapeliitta TRI eignen sich laut Nokian-Angaben speziell für Kompakttraktoren. Bildquelle: Nokian.

    Mit dem Hakkapeliitta TRI hat Nokian im Jahr 2014 einen Traktorreifen auf den Markt gebracht, der insbesondere mit seinen Wintereigenschaften überzeugen soll. Nachdem die Größen-Range des Produkts zwischenzeitlich immer weiter ausgebaut wurde, folgt nun eine weitere Ergänzung.

  • Vipal hat eigenen Angaben zufolge rund 20 Millionen Dollar in das Werk in Argentinien investiert. Bildquelle: Vipal Rubber.

    Das Unternehmen hat seine erste Produktionsanlage außerhalb Brasiliens eröffnet. Die Anlage im argentinischen Perez in der Provinz Santa Fe hat nach Angaben der Verantwortlichen eine Produktionskapazität von 1000 Tonnen Gummimischung pro Monat, wovon 600 Tonnen für die Herstellung vorvulkanisierter Laufflächen bestimmt sind.

  • AutoRäderReifen-Gummibereifung erneuert und erweitert Stück für Stück seine Medienangebote - der erste Schritt ist ein neues Newsletter-Format.

    AutoRäderReifen-Gummibereifung erneuert und erweitert Stück für Stück seine Medienangebote - der erste Schritt ist ein neues Newsletter-Format. Mit unserem kostenlosen Newsletter informieren wir regelmäßig (2x in der Woche) über aktuelle Themen aus der Reifenindustrie, dem Reifenhandel und dem Zubehörgeschäft. 

  • Ist "in Anbetracht des volatilen Marktumfelds" mit dem Quartalsergebnis zufrieden: Jukka Moisio, CEO und Präsident von Nokian Tyres. Bildquelle: Nokian.

    Der finnische Reifenhersteller Nokian Tyres hat im vergangenen Quartal einen Nettoumsatz von 349,9 Mio. EUR (Vj.: 354,5 Mio. EUR) erzielt. Der Betriebsgewinn belief sich auf 62,3 Mio. EUR (Vj.: 67,5 Mio. EUR). Die Nokian-Verantwortlichen sprechen angesichts dieser Zahlen von einer „guten Leistung in einem volatilen Marktumfeld“.