"Notwendigkeit zur Anpassung"

Dienstag, 10 Dezember, 2019 - 13:45
Jürgen Titz verkündete in den vergangenen Monaten eine Vielzahl unpopulärer Entscheidungen.

Goodyear startet den Online-Reifenverkauf für Endkunden in Europa. Deutschland ist dabei der Pilotmarkt. Jürgen Titz, Goodyear Managing Director Consumer EU Central & Car Dealer Channel, äußert sich im Interview mit AutoRäderReifen-Gummibereifung zur Kritik von Handelsseite am B2C-Portal.

In der Unternehmensmitteilung zum "Pilotmarkt Deutschland" für die Goodyear-eCommerce-Lösung ist die Rede davon, dass der Handel partizipieren kann. Wie sieht dies konkret aus?

Unsere E-Commerce-Partner erhalten für die Transaktion eine faire Vergütung, in der die Montagearbeit inbegriffen ist. Vor allem aber profitiert der Handel davon, dass wir ihm zusätzliche Kunden zuführen. Kunden, die sich online informieren und die den Online-Kauf direkt beim Hersteller vorziehen. Unsere Erfahrungen, beispielsweise aus USA, zeigen, dass rund 70 % der Verbraucher, die über das Goodyear E-Commerce-Programm zu einem Händler geleitet werden, Neukunden sind.

Goodyear arbeitet mit ausgewählten Händlern zusammen. Was bedeutet dies? Aus dem GDHS-Verbund? Wie groß ist das Netzwerk an „ausgewählten Händlern“?

Im ersten Schritt haben wir die Händler aus dem GDHS-Verbund angesprochen. Mehr als 90 Prozent unserer Partnerhändler haben bis dato beschlossen, sich dem Goodyear-Installationsnetzwerk anzuschließen. Das bedeutet, dass für rund 50 Prozent der Verbraucher in Deutschland ein Goodyear-E-Commerce-Partner innerhalb von 30 Minuten Fahrzeit erreichbar ist.

Lesen Sie das komplette Interview in der Januar-Ausgabe.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Gemeinsam mit Porsche hat Bilstein ein Serienfahrwerk speziell für die Bedürfnisse des 992er-Modells entwickelt. Bildquelle: Bilstein.

    Beim Porsche 992 gelang es dem Automobilhersteller offenbar einen entscheidenden Zielkonflikt zu lösen: eine hohe Agilität bei gleichzeitig hohem Fahrkomfort. Dazu beigetragen hat auch Zulieferer Bilstein, der gemeinsam mit Porsche den PASM-Stoßdämpfer (Porsche Active Suspension Management) entwickelt hat.

  • Möglicherweise bald Corona-bedingt geschlossen: das Marangoni-Werk in Ferentino. Bildquelle: Marangoni.

    Im Zuge eines vom italienischen Ministerpräsidenten erlassenen Dekrets bereitet sich Marangoni auf eine mögliche Schließung seines Werkes in Ferentino vor. Das Dekret sieht vor, dass alle nicht systemrelevanten Betriebe vorerst geschlossen werden. Ob davon auch das Marangoni-Werk betroffen ist, steht momentan noch nicht fest.

  • Continental hat Maßnahmen für eine "pandemiesichere Produktion" getroffen. Bildquelle: Continental.

    Bereits Ende April hatte Continental ihre Ergebnisse für das erste Quartal 2020 veröffentlicht und dabei betont, derzeit keinen Ausblick für das Geschäftsjahr 2020 geben zu können. Auch wenn kein detaillierter Ausblick möglich ist, so geht das Technologieunternehmen doch davon aus, dass das zweite Quartal umsatz- und ertragsseitig das voraussichtlich schwächste Quartal des laufenden Geschäftsjahres wird. Als Reaktion darauf will Conti nun nicht nur ihre Kostendisziplin stärken, sondern durch geeignete Maßnahmen auch eine „pandemiesichere Produktion“ sicherstellen.

  • Die Corona-Pandemie ist zu einer massiven Bedrohung für die deutsche Wirtschaft geworden.

    Die Corona-Pandemie ist zu einer massiven Bedrohung für die deutsche Wirtschaft geworden. Neue Berechnungen des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) zeigen, wie sehr das Wirtschaftswachstum unter der Krise leiden könnte.