"Notwendigkeit zur Anpassung"

Dienstag, 10 Dezember, 2019 - 13:45
Jürgen Titz verkündete in den vergangenen Monaten eine Vielzahl unpopulärer Entscheidungen.

Goodyear startet den Online-Reifenverkauf für Endkunden in Europa. Deutschland ist dabei der Pilotmarkt. Jürgen Titz, Goodyear Managing Director Consumer EU Central & Car Dealer Channel, äußert sich im Interview mit AutoRäderReifen-Gummibereifung zur Kritik von Handelsseite am B2C-Portal.

In der Unternehmensmitteilung zum "Pilotmarkt Deutschland" für die Goodyear-eCommerce-Lösung ist die Rede davon, dass der Handel partizipieren kann. Wie sieht dies konkret aus?

Unsere E-Commerce-Partner erhalten für die Transaktion eine faire Vergütung, in der die Montagearbeit inbegriffen ist. Vor allem aber profitiert der Handel davon, dass wir ihm zusätzliche Kunden zuführen. Kunden, die sich online informieren und die den Online-Kauf direkt beim Hersteller vorziehen. Unsere Erfahrungen, beispielsweise aus USA, zeigen, dass rund 70 % der Verbraucher, die über das Goodyear E-Commerce-Programm zu einem Händler geleitet werden, Neukunden sind.

Goodyear arbeitet mit ausgewählten Händlern zusammen. Was bedeutet dies? Aus dem GDHS-Verbund? Wie groß ist das Netzwerk an „ausgewählten Händlern“?

Im ersten Schritt haben wir die Händler aus dem GDHS-Verbund angesprochen. Mehr als 90 Prozent unserer Partnerhändler haben bis dato beschlossen, sich dem Goodyear-Installationsnetzwerk anzuschließen. Das bedeutet, dass für rund 50 Prozent der Verbraucher in Deutschland ein Goodyear-E-Commerce-Partner innerhalb von 30 Minuten Fahrzeit erreichbar ist.

Lesen Sie das komplette Interview in der Januar-Ausgabe.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Continental treibt den Transformationsprozess auf allen Ebenen voran.

    Vorstand und Aufsichtsrat der Continental AG haben die Anpassung des Dividendenvorschlags von 4,00 Euro auf 3,00 Euro pro Aktie beschlossen. Damit liegt der Dividenvorschlag 37 Prozent unter der Vorjahresdividende von 4,75 Euro pro Aktie. Der verringerte Vorschlag wird am 14. Juli 2020 den Aktionären von Continental auf ihrer virtuellen Hauptversammlung zur Abstimmung vorgelegt.

  • v.l.n.r.: Helmut Eifert, DAT-Geschäftsführer Ausland, Jens Nietzschmann, DAT-Geschäftsführer Inland, Prof. Dr. Stefan Reindl, Direktor des Instituts für Automobilwirtschaft (IfA), Dr. Benedikt Maier, Geschäftsführer der Zukunftswerkstatt 4.0 und Prof. Dr. Andreas Frey, Rektor der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt (HfWU) beim Notartermin. Bildquelle: DAT.

    Die Deutsche Automobil Treuhand GmbH (DAT) engagiert sich gemeinsam mit dem Institut für Automobilwirtschaft (IfA) und der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt (HfWU) für die Aus- und Weiterbildung in der Kfz-Branche. Wie die drei Partner bekanntgaben, wurde heute das Forschungsprojekt „Zukunftswerkstatt 4.0“ an den Start gebracht.

  • Prabhash Subasinghe, geschäftsführender Direktor von GRI und Vorsitzender des Sri Lanka Export Development Boards, sieht in Sri Lanka einen potenziellen Standort für die Spezialreifenindustrie. Bildquelle: GRI.

    Als Folge der Covid-19-Pandemie rücken die Komplexität und die Anfälligkeit globaler Lieferketten in den Fokus. Für Global Player der Spezialreifenindustrie bringt nun Prabhash Subasinghe, geschäftsführender Direktor des Konzerns Global Rubber Industries und zugleich Vorsitzender des Sri Lanka Export Development Boards, Sri Lanka als krisenfesten Standort ins Gespräch.

  • Variationen der Eagle F1 SuperSport Rennserie von Goodyear werden in einer Reihe weiterer Rennsportserien eingesetzt, darunter im WTCR - FIA World Touring Car Cup.

    Goodyear hat den Eagle F1 SuperSport-Rennreifen vorgestellt. Mit dem Gummi werden sämtliche Fahrzeuge der vollelektrischen Tourewagenserie Pure ETCR ausgestattet. Goodyear ist exklusiver Reifenlieferant und Gründungspartner.