Pilotprojekt zur Echtzeit-Fernüberwachung

Freitag, 11 Dezember, 2020 - 09:15
Durch die Anbindung von Reifen an die Cloud will Continental Reifenüberwachung in Echtzeit ermöglichen.

Continental hat im Rahmen eines Pilotprojektes mit Elektrofahrzeugen des Carsharing-Anbieters SHARE NOW Dänemark die Überwachung von Reifenprofiltiefen in Echtzeit demonstriert. Unternehmens-Angaben zufolge wurden in Zusammenarbeit mit dem Telemetrie-Spezialisten Traffilog die Informationen von Reifensensoren und Telemetriedaten der Flottenfahrzeuge mit einem eigens entwickelten Algorithmus in einer Cloud verknüpft.

„Mit diesem Pilotprojekt sind wir die Ersten auf dem Markt, die eine signifikant genaue Profiltiefenüberwachung mit Hilfe eines Algorithmus anbieten. Unsere Genauigkeit von unter einem Millimeter setzt neue Maßstäbe für smarte, digitale Reifenlösungen”, sagt Tansu Isik, Leiter Business Development und Global Marketing des Continental Geschäftsfeld Tires. Reifenverschleiß ist im Flottengeschäft ein wesentlicher Kostenfaktor - hinsichtlich der Kraftstoffeffizienz und des Verschleißes anderer Fahrzeugteilen. Mit Hilfe telematischer Reifenüberwachung in Echtzeit will Continental Flottenanbieter helfen, Ausfallzeiten durch Reparaturen zu minimieren und im Flottenbetrieb generell mehr Effizienz zu ermöglichen.

Isak erläutert: „Die direkte Anbindung von Reifen an die Cloud ermöglicht es Continental, innovative neue Geschäftsmodelle zu entwickeln. In unserem digitalen Ökosystem für Reifen geht es darum, unsere Kunden mit Produkt und Service zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zu unterstützen. Für die Entwicklung unserer digitalen Reifenlösungen können wir auf unsere Reifenexpertise und das Know-how im Bereich Sensor- und Fahrzeugarchitektur, das von Continentals Geschäftsfeld Automotive Technologies bereitgestellt wird, zurückgreifen.”

Lesen Sie Details in der Februar-Ausgabe. 

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Die von ATEQ entwickelte Live-Sensor-Technologie soll eine Echtzeit-Aktualisierung von RDKS-Geräten ermöglichen. Bildquelle: ATEQ.

    ATEQ TPMS Tools hat eine neue Plattform geschaffen, die es Nutzern erlauben soll ihre RDKS-Geräte in Echtzeit zu aktualisieren. Die sogenannte Live-Sensor-Technologie sei mit den Sensoren all jener Hersteller kompatibel, die ohnehin mit ATEQ-Geräten arbeiten. Aktuell bereiten die Verantwortlichen die Patent-Anmeldung der Entwicklung vor.

  • Nikolai Setzer findet als neuer Vorstandsvorsitzender von Continental eine präzise Sprache.

    Das Programm, das das Continental-Management in der "Vision 2030" definiert, darf als stramm bezeichnet werden - der Druck steigt, besonders auf den Geschäftsbereich Rubber Technologies, dem auch das Reifengeschäft angehört. Das Management erwartet mittelfristig im Reifenbereich eine bereinigte EBIT-Marge von rund 12 bis 16 Prozent und eine Kapitalrendite (ROCE) von mehr als 20 Prozent.

  • ContiConnect Live soll flexibles, standortunabhängiges Flottenmanagement bieten.

    Mit ContiConnect Live stellt der Zulieferer aus Hannover die nächste Generation seiner digitalen Lösung für Reifenmonitoring in Ergänzung zu ContiPressureCheck und ContiConnect Yard vor. Laut Continental-Angaben werden die erhobenen Daten zu Reifendruck und -Temperatur mittels einer zentralen Telematikeinheit in Echtzeit in eine Cloud gesendet.

  • In diesem Zukunftsszenario dient die HPS-Cell als autonom fahrende Plattform, die mit verschiedenen Passagierkabinen oder Laderäumen, sogenannten Pods, gekoppelt werden kann.

    Hankook stellt im Rahmen seines „Design Innovation 2020“-Projektes ein futuristisches Mobilitätskonzept vor, dass auf einem zweiradgetriebenen mobilen Fahrzeug namens 'HPS-Cell' basiert. Das 2012 gestartete „Design Innovation“-Programm bezeichnet Hankook als Forschungs- und Entwicklungslabor, die Marke kooperiert in diesem mit Design-Universitäten.