Pirelli: Simulator reduziert Vorlaufzeiten

Freitag, 14 Februar, 2020 - 09:15
Der gesamte Prozess wird von einem Kontrollraum koordiniert. Von dort aus kann der Simulator so programmiert werden, dass er die verschiedenen technischen Spezifikationen eines beliebigen Reifens oder Autos reproduziert.

Pirelli präsentiert einen neuen Reifenentwicklungssimulator als jüngstes Projekt seiner Digitalisierungsstrategie. Der Simulator reduziert in der Reifenentwicklung laut Unternehmensangaben die Vorlaufzeiten um 30 Prozent.

Nach Aussage der Verantwortlichen ermöglicht der Simulator, ein virtuelles Modell eines beliebigen Automobils schnell in das System einzuprogrammieren. Dieses Modell stamme entweder vom Automobilhersteller oder werde intern produziert. Auch gemeinsame Konstruktions- und Entwicklungsarbeiten könnten durchgeführt werden. Die Vorlaufzeiten für die Reifenentwicklung stimmen perfekt mit denen jener Automobile überein, für die sie bestimmt sind - und das vor dem Hintergrund, dass immer mehr Fahrzeug-Modelle auf den Markt kommen, heißt es in einer Mitteilung. Es werde durch den Einsatz eines Simulators zur Maximierung der virtuellen Entwicklungsphase außerdem die Anzahl der tatsächlich hergestellten physischen Prototypen reduziert.

Lesen Sie einen ausführlichen Artikel in der März-Ausgabe.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Die digitalen Angebote ergänzen das aktuelle technische E-Learning-Programm auf der Website https://tyrecampus.pirelli.com/home.php

    Pirelli startet ein Paket virtueller Trainingsmaßnahmen für seine Händler sowie den internen Vertrieb. Seit Mitte März können Mitarbeiter von Pirelli an neuen Online-Schulungen teilnehmen, seit Anfang April auch die Reifenhändler.

  • Im Pirelli-Hauptsitz trat am 03. April der Verwaltungsrat zusammen, um über die Corona-Krise und ihre Auswirkungen zu beraten. Bildquelle: Pirelli.

    Das Coronavirus hat bereits jetzt immensen Einfluss auf die Weltwirtschaft und noch ist größtenteils unklar, wie hoch die Einbußen ausfallen werden. Reifenhersteller Pirelli hat nun eine erste Prognose bezüglich zu erwartender Corona-Folgen vorgelegt. Darin rechnen die Italiener mit einem Absatzrückgang im Autoreifenmarkt von etwa 19 Prozent. Mit einer Reihe von Maßnahmen will der Konzern diesem prognostizierten Umsatzeinbruch begegnen.

  • Der neue P7 kommt mit mehr als 70 Homologationen auf den Markt.

    Die jüngste Generation des Cinturato P7 betont laut Pirelli-Angaben die Merkmale, die für moderne Autofahrerinnen und Autofahrer höchste Prioritäten haben: Sicherheit und Effizienz. Zu den technischen Innovationen des jüngsten Cinturato gehört laut Unternehmensinformationen die mit einer Art "mechanischer Intelligenz" ausgestattete Mischung, die sich je nach Umgebungstemperatur verändern kann. "Fast so, als hätte man zwei Varianten in einer Mischung", heißt es in einer Mitteilung.

  • Die Formel 2 startet in Österreich erstmals mit den 18 Zoll-Reifen. Bildquelle: Pirelli.

    Parallel zum Saisonauftakt der Formel 1 finden auf dem Red Bull Ring auch die ersten Rennen der FIA-Formel 2 und Formel 3 statt. Bei der Formel 2 werden dabei erstmals die 18-Zoll-Reifen von Pirelli zum Einsatz kommen. Künftig werden diese dann auch in der Formel 1 zu sehen sein.