Pneuhage Stiftungspreis 2020 für Kim-Deborah Föllinger

Freitag, 20 November, 2020 - 14:30
Vorne: Prof. Dr. Bernhard Herold (DHBW), Kim-Deborah Föllinger (Preisträgerin), Prof. Dr. Matthias Mungenast (Pneuhage Stiftung) Treppe: Peter Schütterle und Werner Wiedemann (Pneuhage Stiftung).

Bereits zum sechsten Mal vergab die Pneuhage Stiftung unter den diesjährigen Absolventen des Bachelor-Studiengangs BWL-Handel der Dualen Hochschule Baden-Württemberg ihren Stiftungspreis. Kriterien für den Erhalt der mit 1.000 Euro dotierten Ehrung sind sehr gute Studienleistungen, ein originelles Thema der Bachelorarbeit sowie soziales Engagement im Werdegang.

Kim-Deborah Föllinger aus Karlsruhe erhielt den diesjährigen Förderpreis. Ihre Bachelorarbeit befasst sich mit dem Thema "Strategieentwicklung und Umsetzungskonzept von Corporate Social Responsibility in besonders sensiblen Branchen". Sie überzeugte die Jury darüber hinaus mit ihrem sozialen Engagement und dem stetigen Bestreben, anderen Menschen zu helfen. Als Beispiele nennt die Jury ihren Einsatz als Schulsanitäterin, ihr Engagement in der Flüchtlingshilfe sowie diverse soziale Unterstützungsprojekte während des Studiums.

Die Ausschreibung stand dieses Jahr rund 140 Studierenden im Abschlussjahrgang des Bachelor-Studiengangs BWL-Handel der Fakultät für Wirtschaft der DHBW Karlsruhe offen. Die Nominierung für die finale Auswahl durch die Stiftungsvorstände erfolgte über den Studiengang-Leiter Professor Dr. Bernhard Herold. Aufgrund der Kontaktbeschränkungen wurde der Namen der Preisträgerin erstmals virtuell im Rahmen der Online-Abschlussfeier der Fakultät am 14. November verkündet. Die persönliche Übergabe der Urkunde fand am 19.11.2020 im neuen Karlsruher Lagergebäude des zur Pneuhage-Gruppe gehörenden Reifen- und Rädergroßhandels Interpneu statt.

Die Vorstände der Pneuhage Stiftung, Peter Schütterle, Prof. Dr. Matthias Mungenast und Werner Wiedemann, gratulierten der Gewinnerin Kim-Debora Föllinger im Beisein von Prof. Dr. Bernhard Herold, Leiter des Studiengangs BWL Handel an der DHBW Karlsruhe.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Die offizielle Übergabe der Förderung an den Verein für Jugendhilfe und Schulleiter Joachim Dambach erfolgte durch Werner Wiedemann aus dem Vorstand der Pneuhage Stiftung. Sie fand corona-konform während der Ferienzeit am 31. August 2020 auf dem Vorplatz der Albert-Einstein-Schule in Ettlingen statt.

    Nächste Förderrunde der gemeinnützigen Pneuhage Stiftung für Aus- und Weiterbildung: Mit einer Summe von 13.000 Euro unterstützt die Stiftung im sechzehnten Jahr in Folge ein soziales Kompetenztraining an Schulen im Raum Karlsruhe. Der für das Schuljahr 2020/2021 ausgeschüttete Betrag erhöht die Gesamtsumme der bisher in diesem Bereich durchgeführten Projekte auf 178.000 Euro.

  • Das BRV-Handbuch 2020 liegt ausschließlich als digitale Version vor. Bildquelle: BRV.

    Die aktualisierte Auflage des BRV-Handbuchs „Reifen, Räder, Recht und mehr …“ steht nur noch als digitales Nachschlagewerk zur Verfügung. BRV-Mitglieder finden den Ratgeber im Mitglieder-Bereich der BRV-Website. Über die MyBRV-App kann das Werk auch mobil abgerufen werden.

  • Die Yokohama-Verantwortlichen haben die Geschäftsprognose für das Jahr 2020 erhöht. Bildquelle: Yokohama.

    Die Yokohama Rubber Co., Ltd. hat ihre Geschäfts- und Finanzergebnisse für die ersten drei Quartale des Geschäftsjahres 2020 vorgelegt. Das Unternehmen erzielte im Berichtszeitraum einen Umsatz von 390,4 Mrd. Yen (ca. 3,16 Mrd. EUR; -16,2 Prozent) sowie einen Betriebsgewinn von 8,5 Mrd. Yen (ca. 68,71 Mio. EUR; -74,5 Prozent). Trotz der anhaltenden Auswirkungen der Corona-Pandemie erachtet der Reifenhersteller seine erhöhte Geschäftsprognose weiterhin als realistisch.

  • Die Verantwortlichen im Pirelli-Hauptsitz in Mailand blicken vorsichtig optimistisch in die Zukunft. Bildquelle: Pirelli.

    Pirelli hat seine Finanzergebnisse für das vergangene Quartal vorgelegt. Von Juli bis September 2020 erwirtschaftete das Unternehmen demnach einen Umsatz von rund 1,277 Mrd. EUR und damit etwa 1,5 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Obwohl auch das operative Ergebnis (213,7 Mio. EUR; - 12,6 Prozent) und die bereinigte EBIT-Marge (von 17,7 auf 16,7 Prozent) zurückgingen, blicken die Verantwortlichen vorsichtig optimistisch in die Zukunft.