Premium dominiert

Donnerstag, 20 Februar, 2020 - 09:30
Den ContiPremiumContact 6 konnte die Redaktion erstmals beim Technik Forum des Reifenherstellers aus Hannover im Jahr 2016 erleben.

„Gewaltige Unterschiede“ hat die AutoZeitung im Rahmen ihres aktuellen Sommerreifentests herausgefunden. Die Testeinheiten auf dem Contidrom absolvierten 20 Profile – der ContiPremiumContact 6 gewinnt, es folgen der Bridgestone Turanza T005 und der Michelin Primacy 4.

Den ContiPremiumContact 6 konnte die Redaktion erstmals beim Technik Forum des Reifenherstellers aus Hannover im Jahr 2016 erleben (s. Bild). Die bereits damals festgestellten Qualitäten sind bis zum heutigen Zeitpunkt in sicherheitsrelevanten Kriterien der Maßstab. Die AutoZeitung erkennt „Top Performance bei Nässe, stark bei Trockenheit.“ Final bedeutet der Auftritt den Testsieg. „Sehr empfehlenswert“ sind laut dem Medium aber auch der Bridgestone Turanza T005 („sehr sicher im Trockenen, agil bei Nässe“) und der Michelin Primacy 4 („spielt seine Stärken auf nasser Piste aus“).

In der Testgröße 225/50 R17 erhalten das Urteil „sehr empfehlenswert“ auch der günstige Maxxis Premitra HP5 („ausgewogen gute Leistungen“, „recht lange Nass-Bremswege“), der Hankook Ventus Prime 3 K125 („sehr starke Trockenperformance“), der Vredestein Ultrac Satin („kein Sportler, aber ausgewogen“) und der Falken Ziex ZE914 („bei Nässe sicher, auf trockenem Asphalt brav“). Der Dunlop Sport Blue Response „schwächelt bei Nässe“ und erhält deshalb keine Empfehlung vom Test-Team.

Eine Leistungsklasse drunter führt der Giti Premium H1 das Ranking an. „Ist es nass, fehlt ihm generell Grip“, so das Urteil. Es folgen der Apollo Aspire XP („zu wenig griffig für eine Empfehlung“), der Yokohama BlueEarth-A AE50 („bei Nässe wenig ausgewogen“), der Firestone Roadhawk („Nässe ist nicht sein Metier“), und der Pirelli Cinturato P7 blue („zu rutschig bei Nässe“). Bereits im vergangenen Jahr war in mehreren Tests festzustellen, das Pirelli den Anschluss an die Spitze verloren hat und dem Premium-Anspruch aktuell kaum gerecht wird. Punktemäßig befindet sich im Test der AutoZeitung das italienische Gummi auf Augenhöhe mit dem Linglong GreenMax („nicht ausreichend griffig“).

Im kritischen Bereich landen die Profile Westlake SA37 Sport M+S („bei Nässe zu nervös“), Rotalla Setula S-Pace („bei Nässe unruhig, mit wenig Traktion“), Star Performer UHP3 („Langer Bremsweg und wenig Seitenführung bei Nässe“), Goodride SA37 Sport M+S („gleiches Profildesign wie der Westlake, aber subjektiv weniger griffig“), Nankang Sportnex NS-20 („Hoher Rollwiderstand und generell mangelhaftes Gripniveau“) und das Schlusslicht Achilles ATR Sport 2 („bei Nässe ein Sicherheitsrisiko“).

Fazit: Premium performt gut, nur Pirelli fällt ab.

Weitere Ergebnisse der Sommerreifentests finden Sie hier.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • In der Dimension 215/50 R18 gewinnt der Goodyear Eagle F1 Asymmetric den Sommerreifentest der Gute Fahrt. Bidlquelle: Goodyear.

    Auch wenn man den ersten Sonnenstrahlen möglicherweise noch nicht ganz trauen kann, so neigt sich der Winter doch langsam dem Ende entgegen. Grund genug also für Automobilclubs und einschlägige Fachzeitschriften die ersten Sommerreifen-Tests zu veröffentlichen. Genau dies hat nun auch die Gute Fahrt getan (Ausgabe 03/2020) und acht Profile getestet. Neben den üblichen Verdächtigen weiß offenbar insbesondere der Falken-Reifen die Tester zu überzeugen.

  • Ronal offeriert die Speedline Corse SL8 Dominatore-Felge unter anderem für den Ford Mustang. Bildquelle: Ronal.

    Die Ronal Group hat ihr Speedline Corse-Programm um eine neue Sportfelge ergänzt: die Speedline Corse SL8 Dominatore. Die Felgenneuheit ist in den Dimensionen 8,5x21 bis 11,5x21 Zoll in „orbit grey-matt-frontkopiert“ erhältlich.

  • Für den VW T6 empfiehlt Borbet sein CW3-Rad in 9,0x20 Zoll. Bildquelle: Borbet.

    Für die inzwischen sechste Generation des VW T6 empfiehlt Räderhersteller Borbet die „Megaoption“ aus seinem Sortiment: das CW3-Rad. Für den VW-Multivan steht das Rad der Kategorie „Premium“ als 20-Zoll-Variante bereit.

  • Der Michelin Pilot Sport 4 SUV ist "fahrdynamisch eine Klasse für sich", so das Fazit über den Testsieger.

    Es lohnt sich, im Allrad-Segment für einen Reifen überdurchschnittlich viel Geld auszugeben - bilanziert die AutoBild Allrad im Rahmen der Veröffentlichung ihres aktuellen Sommerreifentests. Der Michelin Pilot Sport 4 SUV ist "fahrdynamisch eine Klasse für sich", so das Fazit über den Testsieger.