Prometeon setzt auf Mehrmarkenstrategie

Donnerstag, 28 März, 2019 - 11:15
Die Prometeon-Führungsriege zeigte sich bei der ANTEO-Einführung geschlossen (ab. 2.v.l.): CEO Dr. Giorgio Bruno, COO Gregorio Borgo, Europa-CEO Marco Solari und Alexandre Bregantim (Chief Technical Officer).

Prometeon führt eine neue Reifenmarke für das Tier 3-Segment ein. ANTEO soll als "Riese an Ihrer Seite" das erste Statement einer "Premiumisierung" sein. CEO Dr. Giorgio Bruno kündigte in Mailand an, Prometeon werde in den kommenden Monaten im Rahmen einer neuen Markenentwicklung weitere strategische Neuerungen vornehmen. Das Ziel ist es, die "globale kommerzielle Basis wieder ins Gleichgewicht zu bringen und weniger abhängig von externen Faktoren zu werden", so Gregorio Borgo.

Borgo skizzierte als Chief Operating Officer, welche Schritte für die Prometeon Tyre Group neben der nun eingeleiteten Mehrmarkenphilosophie maßgeblich sein werden. Prometeon will mit Produkten in sämtlichen Preissegmenten eine Antwort auf die sich wandelnden Märkte in Europa und Amerika geben. Auf Basis eines Plattformansatzes vollzieht das Unternehmen die Abkehr von "statischen Konzepten der Vergangenheit". Der Ansatz, sich im Nutzfahrzeugbereich über ein erweitertes Seviceportfolio Marktanteile zu sichern, ist natürlich nicht neu. Prometeon greift auf das strategische Know-how und das Können der Entwicklungsabteilungen des gesamten Pirelli-Konzerns zurück. Bei der Entwicklung der ANTEO-Produkte galten die gleichen Qualitätsansprüche, wie bei der Entwicklung der für das Tier 1-Segment bestimmten Pirelli-Produkte. Die Prometeon Tire Group, vormals Pirelli Industrial, produziert und vermarktet Reifen der Marken Pirelli, Formula und nun ANTEO für die Bereiche Truck, Bus, Agro und OTR.

Lesen Sie eine ausführliche Berichterstattung in der Mai-Ausgabe.

Eine Bildergalerie sehen Sie hier.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Angesichts des Covid-19-Notstands und der erheblichen Verlangsamung der Nachfrage im Automobilsektor setzt Pirelli ab dem 20. März vorübergehend die Produktion in seinem Werk in Breuberg aus.

    Angesichts des Covid-19-Notstands und der erheblichen Verlangsamung der Nachfrage im Automobilsektor setzt Pirelli ab dem 20. März vorübergehend die Produktion in seinem Werk in Breuberg aus. Davon unabhängig werden die Kunden auch weiterhin aus den verfügbaren Beständen beliefert, teilt der Reifenhersteller mit.

  • Die Prometeon Tyre Group spendet 100.000 Euro an ein Mailänder Krankenhaus. Bildquelle: Prometeon.

    Das Sacco-Hospital in Mailand darf sich über eine Spende der Prometeon Tyre Group freuen. Mit den 100.000 Euro kann das Krankenhaus, das als Referenz- und Forschungszentrum auf epidemiologische Notfälle spezialisiert ist, neue medizinische Geräte kaufen und die COVID19-Forschung vorantreiben.

  • Auch am Standort Hanau wird die Produktion von Goodyear Dunlop vorübergehend ausgesetzt.

    Als Reaktion auf die COVID-19-Pandemie, zum Schutz seiner Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie als Reaktion auf den plötzlichen Rückgang der Marktnachfrage, beabsichtigt Goodyear in der Region Europa, Naher Osten und Afrika (EMEA) seine europäischen Reifen- und Runderneuerungswerke bis Ende dieser Woche schrittweise vorübergehend zu schließen, mindestens bis zum 3. April.

  • RHI Rubner Holzindustrie ist Spezialist für konstruktives Rahmenholz.

    Rund 330.000 Festmeter Holz verarbeitet die Firma RHI Rubner Holzindustrie jährlich in ihrem Säge-, Hobel- und Leimholzwerk in Rohrbach an der Lafnitz. Den Holzumschlag übernehmen dabei Goodyear-bereifte Radlader und High-Lift-Radlader von Volvo.