Prometeon setzt auf Mehrmarkenstrategie

Donnerstag, 28 März, 2019 - 11:15
Die Prometeon-Führungsriege zeigte sich bei der ANTEO-Einführung geschlossen (ab. 2.v.l.): CEO Dr. Giorgio Bruno, COO Gregorio Borgo, Europa-CEO Marco Solari und Alexandre Bregantim (Chief Technical Officer).

Prometeon führt eine neue Reifenmarke für das Tier 3-Segment ein. ANTEO soll als "Riese an Ihrer Seite" das erste Statement einer "Premiumisierung" sein. CEO Dr. Giorgio Bruno kündigte in Mailand an, Prometeon werde in den kommenden Monaten im Rahmen einer neuen Markenentwicklung weitere strategische Neuerungen vornehmen. Das Ziel ist es, die "globale kommerzielle Basis wieder ins Gleichgewicht zu bringen und weniger abhängig von externen Faktoren zu werden", so Gregorio Borgo.

Borgo skizzierte als Chief Operating Officer, welche Schritte für die Prometeon Tyre Group neben der nun eingeleiteten Mehrmarkenphilosophie maßgeblich sein werden. Prometeon will mit Produkten in sämtlichen Preissegmenten eine Antwort auf die sich wandelnden Märkte in Europa und Amerika geben. Auf Basis eines Plattformansatzes vollzieht das Unternehmen die Abkehr von "statischen Konzepten der Vergangenheit". Der Ansatz, sich im Nutzfahrzeugbereich über ein erweitertes Seviceportfolio Marktanteile zu sichern, ist natürlich nicht neu. Prometeon greift auf das strategische Know-how und das Können der Entwicklungsabteilungen des gesamten Pirelli-Konzerns zurück. Bei der Entwicklung der ANTEO-Produkte galten die gleichen Qualitätsansprüche, wie bei der Entwicklung der für das Tier 1-Segment bestimmten Pirelli-Produkte. Die Prometeon Tire Group, vormals Pirelli Industrial, produziert und vermarktet Reifen der Marken Pirelli, Formula und nun ANTEO für die Bereiche Truck, Bus, Agro und OTR.

Lesen Sie eine ausführliche Berichterstattung in der Mai-Ausgabe.

Eine Bildergalerie sehen Sie hier.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Der neue Werkstatt-Arbeitsplatz für Fahrzeuge mit Elektro-Antrieb verfügt über eine Ladesäule, ist auffällig am Boden gekennzeichnet und vorschriftsmäßig abgesperrt. Bildquelle: First Stop.

    Wollen freie Werkstätten und Reifendienste als kompetenter Dienstleister für die Elektromobilität wahrgenommen werden, müssen sie eine Reihe von Anforderungen erfüllen. Dazu gehört auch die Ausweisung spezieller E-Auto-Arbeitsplätze. Als erster Betrieb im Partnersystem von First Stop hat nun die Nürnberger Automobiltechnik in Plauen das Konzept der Werkstattkette umgesetzt.

  • Arbeitet gemeinsam mit der Koelnmese an einem digitalen INTERMOT-Format: Reiner Brendicke, Hauptgeschäftsführer des IVM. Bildquelle: Koelnmesse/INTERMOT.

    Anfang des Jahres hatten die INTERMOT-Verantwortlichen noch ihr neues Messe-Konzept präsentiert. Nun muss mit der Motorrad-Messe jedoch eine weitere Leistungsschau Corona-bedingt die Segel streichen. Wie die Koelnmesse GmbH mitteilte, habe man sich „nach intensiver Beratung und in Abstimmung mit dem ideellen Träger, dem Industrie-Verband Motorrad e.V. (IVM)“, entschieden, das für den 6. bis 11. Oktober geplante Event auszusetzen.

  • Für den aktuellen Mercedes-AMG G 63 (Typ 463A) Geländewagen hat KW automotive ein passendes Gewindefahrwerk im Sortiment. Bildquelle: KW automotive.

    Die Nachfrage nach Fahrwerkskomponenten steigt nicht nur bei SUVs. Zunehmend haben auch immer mehr Geländewagenfahrer Interesse an derartigen Produkten und verlangen nach Fahrwerken, die für die Ansprüche ihrer Fahrzeuge ausgelegt sind. Um diese Nachfrage zu bedienen, haben die Spezialisten von KW automotive ein vollaktives KW DDC Gewindefahrwerk entwickelt, das auf den aktuellen Mercedes-AMG G 63 (Typ 463A) Geländewagen passt.

  • Fuhr beim NLS-Auftakt auf Platz acht: der #3 Porsche 911 GT3 R von Falken. Bildquelle: Falken.

    Am Wochenende fand mit dem Auftakt der Nürburgring Langstrecken Serie (NLS) nach langer Pause wieder Motorsport in der Eifel statt. Unter den 139 Teams die bei der ersten Motorsport-Veranstaltung nach der erzwungenen Corona-Pause an den Start gingen, waren auch Christian Engelhart und Dennis Olsen. Die beiden Piloten steuerten den Falken Porsche auf den achten Platz.