Quick: Online-Geschäft wächst deutlich

Freitag, 6 März, 2020 - 09:45
Zahlreiche Partner und Gäste waren der Einladung zur Quick-Frühjahrstagung nach Bad Homburg gefolgt. Bildquelle: GDHS.

Bereits seit einem Vierteljahrhundert behauptet sich der GDHS-Channel Quick Reifendiscount im Markt. Mit dem Jahr 2019 waren die Verantwortlichen dabei besonders zufrieden, konnten doch Steigerungen im A-Segment sowie im OnlineGeschäft erzielt werden. Durch entsprechende Weichenstellung sollen die Grundlagen gelegt werden, um auch in Zukunft Erfolg zu haben.

Peter Wegener, als Leiter des GDHS-Discounters seit der ersten Stunde dabei, begrüßte in Bad Homburg Partner und Tagungsgäste, die in diesem Jahr etwas zahlreicher als sonst versammelt waren: „Quick, das heißt ein Netzwerk von Menschen für Menschen und das seit 25 Jahren; das wollen wir in größerer Runde, als wir es normalerweise auf unseren Tagungen gewohnt sind, feiern.“

Geschäftsjahr 2019

Mit einem Zuwachs von 22 Prozent im A-Segment, sei das Jahr 2019 eines der besten Jahre für Quick in diesem Bereich gewesen, erläuterte Wegener. Mit einem Plus von 4,3 Prozent habe sich die Quick-Gruppe zudem besser als der wdk-Markt entwickelt, wusste der Quick-Leiter zu ergänzen.

Auch Benjamin Karmainski, Operations Manager Quick, hatte positive Nachrichten im Gepäck. Neben einer kurzen Zusammenfassung der im vergangenen Jahr erfolgreich gelaufenen Marketingmaßnahmen und -kampagnen, konnte er Erfreuliches über das Online-Geschäft 2019 berichten: Eine Steigerung von rund 44 Prozent bedeute ein „absolutes Spitzenergebnis“ für Quick. Damit lag auch die Online-Performance der Quick-Partner über dem Marktniveau. Dies beweise einmal mehr, dass das Konzept nicht nur aufgehe, sondern sich im Wettbewerb erfolgreich beweise, so die zusammenfassenden Worte Karmainskis.

Lesen Sie den vollständigen Bericht in der April-Ausgabe von AutoRäderReifen-Gummibereifung.

Quelle: 

dw

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Mit rameder.connect bietet Rameder eine Online-Lösung zur Codierung von Fahrzeugen auf Anhängerbetrieb an. Bildquelle: Rameder.

    Rameder verfügt deutschlandweit über mehr als 30 Montagepoints, in denen der Einbau von Anhängerkupplungen angeboten wird. Da bei zahlreichen Automodellen die Bordelektronik zunächst angelernt werden muss, damit im Anhängerbetrieb auch alle notwendigen Funktionen unterstützt werden, offeriert Rameder nun die Online-Lösung rameder.connect.

  • Das Softwarehaus Speed4Trade hat die zweite Ausgabe seines Studienpapiers AA-STARS veröffentlicht.

    Das Softwarehaus Speed4Trade hat die zweite Ausgabe seines Studienpapiers AA-STARS veröffentlicht. Der Autoteile-Reifen-Shop-Index beleuchtet laut Unternehmensangaben die Umsatzverteilung von B2C-Online-Shops des Automotive-Aftermarkets in Deutschland im Zeitraum von März bis August 2019.

  • Mehr als 30 Kollegen haben sich am spanischen Continental-Standort Rubí der Initiative „Coronavirus Makers“ angeschlossen und produzieren zertifizierte medizinische Gesichtsvisiere in Kleinserie mittels 3-D-Druckern.

    Weltweit engagieren sich Continental-Mitarbeiter gemeinsam gegen die Ausbreitung und die Folgen der Coronavirus-Pandemie, indem sie Unternehmensangaben zufolge im Rahmen verschiedener Initiativen gezielt Hilfe leisten und beispielsweise Schutzausrüstung produzieren.

  • In der April-Ausgabe lesen Sie wieder  ein umfangreiches IT-Spezial.

    Die vierte Ausgabe 2020 von AutoRäderReifen-Gummibereifung liegt vor. Schwerpunktmäßig beschäftigt haben wir uns diesmal mit den zahlreichen Corona-bedingten Messe-Absagen sowie einmal mehr mit dem Thema Digitalisierung. Für unser IT-Sepzial sprachen wir unter anderem mit Christian Koeper, COO der Saitow AG, über die Möglichkeiten im Ersatzteile-Bereich.