RTS: Drahtlose Datenübertragung mittels RDKS.cloud

Dienstag, 16 Juni, 2020 - 14:00
Die Server auf denen die RDKS.cloud läuft bieten laut Unternehmensangaben im Hinblick auf Datensicherheit und Privatsphäre größtmöglichen Schutz. Bildquelle: RTS Räder Technik Service GmbH..

Schon bei der Einführung des RDKS-Programmier- und Diagnosegeräts Sensor AID 4.0 setzte die RTS Räder Technik Service GmbH auf eine drahtlose Datenübertragung. Nachdem die RDK-Sensoren bereits kontaktlos programmiert werden und auch die jeweils aktuellsten Fahrzeugdaten via Firmware-Updates ohne Anbindung an den PC auf das Gerät geladen werden können, soll nun auch die letzte kabelbasierte Verbindung überflüssig werden.                        

Für die Übertragung der Daten an die PC Software Tire Information Management (TIM) war bisher eine Kabel-Verbindung notwendig. Mit der Entwicklung und Einführung der neuen RDKS.cloud soll nun in Kürze auch dieser Schritt wegfallen, indem die Daten wireless von Sensor AID 4.0-Geräten via Cloud-Server direkt in die Warenwirtschaft übermittelt werden.

Für die Umsetzung dieser neuen Lösung zur Datenspeicherung und -übertragung hat sich RTS mit dem IT-Dienstleister efleetcon GmbH zusammengetan. Durch die verschlüsselte Übertragung der Daten sollen die gesamten Arbeitsabläufe in der Werkstatt vereinfacht und erleichtert werden. So lassen sich die mit dem Sensor AID 4.0 erfassten Daten während des laufenden Betriebs zyklisch oder on demand direkt in der Warenwirtschaft abrufen. Auch die gegebenenfalls mit dem Sensor AID 4.0 mittels Kamera dokumentierten Schäden an einzelnen Felgen und Reifen könnten direkt begutachtet und bewertet werden, was wiederum eine gezieltere Kundenberatung ermögliche.

Laut Herstellerangaben besteht die Möglichkeit der Cloud-Anbindung nur für die im Pkw-Bereich genutzten Sensor AID 4.0 Programmier- und Diagnosegeräte, sondern auch für die im Nutzfahrzeuggewerbe verwendeten Truck Sensor AID 4.0. RTS plant, allen Kunden mit registriertem Sensor AID 4.0 oder Truck Sensor AID 4.0 die RDKS.cloud im Laufe der zweiten Jahreshälfte kostenlos zur Verfügung zu stellen.

Lesen Sie ein RDKS-Spezial in der Juli-/August-Ausgabe von AutoRäderReifen-Gummibereifung.

Quelle: 

dw

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Softwarehersteller Speed4Trade hat eine neue Schnittstelle für die Anbindung an Tyresystem geschaffen.

    Speed4Trade hat eine neue Schnittstelle für die Anbindung an Tyresystem geschaffen. Mittels der Anbindung an die eCommerce-Softwarelösung Speed4Trade Connect können Hersteller und Großhändler ihr Produktsortiment dort verfügbar machen.

  • Nun auch mit dem Tuning-System PowerControlX von DTE auszustatten: der Mercedes-Benz C 43 AMG 3.0. Bildquelle: DTE Systems.

    Dass Kombi auch anders geht, zeigt der Mercedes C 43 AMG 3.0 mit seinen 390 PS und einem Drehmoment von 520 Nm. Für Detlef Strube, Entwicklungschef bei DTE Systems, und seine Mitarbeiter ist das jedoch noch nicht genug, weshalb das Tuning-System PowerControl X nun auch für den MB C 43 AMG zur Verfügung steht.

  • Die ER85 Evo ist das Nachfolgemodell der ER85. Bildquelle: CEMB.

    Mit der Auswuchtmaschine ER85 Evo hat CEMB seinen aktuellsten Sortiments-Neuzugang präsentiert. Bei der ER85 Evo handelt es sich um eine überabeitete Version der Hightech-Auswuchtmaschine ER85. Dank eines Hubmatch-Programms soll die ER85 Evo wesentlich leistungsfähiger und effizienter als ihr Vorgängermodell sein.

  • Neu im Sortiment bei CEMB: das Fahrwerkvermessungssystem DWA1100. Bildquelle: CEMB.

    Das Unternehmen CEMB hat ein neues CCD-Radausrichtsystem auf den Markt gebracht. Das neue Modell verfügt laut Herstellerangaben über eine benutzerfreundliche Software mit der sich alle Ausrichtparameter schnell und genau messen lassen. Die ebenfalls enthaltene Datenbank werde ständig aktualisiert und erleichtere so die Auswahl des entsprechenden Fahrzeugtyps.