Trelleborg: Stellenabbau trotz „solidem Quartal“

Mittwoch, 24 Juli, 2019 - 09:30
Trellebrog will durch gezielte Personalreduzierungen seine Kosten senken. Bildquelle: Trelleborg

Für das zweite Quartal des Geschäftsjahres 2019 bilanziert Trelleborg ein insgesamt solides Ergebnis. Das Unternehmen vermeldete einen Nettoumsatz von 9.361 Millionen SEK (umgerechnet ca. 886 Millionen Euro), was einem Plus von sieben Prozent entspricht sowie ein leicht gestiegenes operatives Ergebnis von 1.321 Millionen SEK (umgerechnet ca. 125 Millionen Euro).

Da aber für Teile des Konzerns Nachfragerückgänge erwartet werden, habe man bereits zum Ende des Quartals proaktiv gehandelt und Maßnahmen zur Kostensenkung eingeleitet, heißt es seitens des Unternehmens weiter. Restrukturierungskosten in Höhe von 500 Millionen SEK (umgerechnet ca. 47 Millionen Euro) sollen durch gezielte Personalreduzierung die gesamten Kosten des Unternehmens verringern.

Die Maßnahmen werden auch den Geschäftsbereich Trelleborg Wheel Systems treffen, da die Nachfrage nach Reifen für den Agrarsektor im Laufe des Quartals zurückging. Zwar konnte laut Unternehmensangaben eine Steigerung des Marktanteils im OE-Segment erreicht werden, jedoch habe die Steigerung den Umsatzrückgang im Aftermarket nicht kompensieren können.

„Für das dritte Quartal erwarten wir eine Nachfrage, die auf dem Niveau des zweiten Quartals liegen wird. Der ungünstigere Umsatzmix wird sich jedoch leicht negativ auf das Ergebnis auswirken. Wir beobachten die wirtschaftliche Entwicklung weiterhin sorgfältig um auf die schwankenden Marktbedingungen bestens vorbereitet zu sein", so Peter Nilsson, President und CEO von Trelleborg.

Quelle: 

dw

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Die Trelleborg-Gruppe erlebte ein "unter den gegebenen Umständen zufriedenstellendes Quartal." Bildquelle: Trelleborg.

    Die schwedische Trelleborg-Gruppe vermeldet für das zweite Quartal 2020 einen Netto-Umsatz von umgerechnet rund 749 Mio. EUR (-18 Prozent im Vergleich zum Vorjahr) bei einem bereinigten operativen Ergebnis von etwa 81,5 Mio. EUR (-30 Prozent im Vergleich zum Vorjahr). CEO und Präsident Peter Nilsson bilanzierte dennoch ein „unter den gegebenen Umständen zufriedenstellendes Quartal“.

  • Im Quartalsergebnis von Reifenhersteller Hankook machten sich ebenfalls die Auswirkungen der Corona-Pandemie bemerkbar. Bildquelle: Hankook.

    Wie bei zahlreichen anderen Unternehmen spiegeln sich auch im Quartalsergebnis von Hankook die Auswirkungen der Corona-Pandemie wider. So erwirtschaftete der Reifenhersteller im zweiten Quartal 2020 einen globalen Umsatz von 1,37 Billionen KRW (ca. 1,02 Mrd. EUR), was gegenüber dem Vorjahreszeitraum ein Minus von rund 23,5 Prozent bedeutet. Infolgedessen ging auch das operative Ergebnis deutlich zurück.

  • Das Quartalsergebnis von Continental wurde durch die Folgen der Corona-Pandemie erheblich beeinträchtigt. Bildquelle: Continental.

    Die Continental AG hat heute ihr vorläufiges Finanzergebnis für das zweite Quartal des Geschäftsjahres 2020 veröffentlicht. Obwohl die Zahlen über den aktuellen Analystenschätzungen liegen, musste das Hannoveraner Unternehmen deutliche Verluste hinnehmen.Der Bereich Rubber Technologies kam trotz eines um rund ein Drittel geringeren Umsatzes vergleichsweise glimpflich davon.

  • Sieht neben dem Corona-Virus auch im milden Winter einen Grund für den Umsatzrückgang von Nokian Tyres: Hille Korhonen, Präsidentin und CEO von Nokian. Bildquelle: Nokian.

    In den ersten drei Monaten des Geschäftsjahres 2020 hat der finnische Reifenhersteller Nokian Tyres eigenen Angaben zufolge einen Nettoumsatz von 279,8 Mio. EUR erzielt. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum (340,3 Mio. EUR) bedeutet dies ein Minus von 16,5 Prozent. Für den Umsatz-Rückgang sieht Hille Korhonen, Präsidentin und CEO von Nokian Tyres, drei wesentliche Ursachen.