Tyroo GmbH folgt auf Reifen Krieg

Montag, 13 Juli, 2020 - 11:45
Die Tyroo GmbH hat die Gebäude am ehemaligen Reifen Krieg-Standort Neuhof bezogen. Bildquelle: Tyroo GmbH.

Im Zuge der Pleite der Fintyre Group stand auch für das 2018 von ihr akquirierte Unternehmen Reifen Krieg die insolvenzbedingte Abwicklung an. Unter Führung der ehemaligen Eigentümer des Großhändlers, Tobias Fink und Holger Krieg, schickt sich nun die Tyroo GmbH an, „auf dem Fundament der Reifen Krieg GmbH“ zu einem der führenden Großhändler Deutschlands zu werden.

Die ambitionierte Tyroo GmbH ist bereits in die vormaligen Reifen Krieg-Gebäude am Standort Neuhof eingezogen. In der Geschäftsführung des erst kürzlich gegründeten Unternehmens befindet sich neben Fink und Krieg als drittes Mitglied Stefan Kratofiel. Als „ausgewiesener IT-Experte“ soll er die digitale Entwicklung und Transformation des Unternehmens vorantreiben.

„Wir sind häufig gefragt worden, warum wir diesen Schritt gehen, nachdem wir uns aus dem Geschäft zurückgezogen hatten. Jedoch fühlen wir einerseits eine starke Verantwortung den Menschen und der Gemeinde gegenüber und andererseits sieht sich der Reifengroßhandel einer spannenden Zeit gegenüber“, berichtet Holger Krieg. Als Reifen-, Felgen- und Komplettradsystem-Anbieter will sich die Tyroo GmbH nun auf dem Markt etablieren. Auch wenn das volle Sortiment erst aufgebaut werden müsse, stehe das Unternehmen für Logistik-Exzellenz, Vollsortiment und IT-Kompetenz.

„Wir bedanken uns bei unseren Partnern und Kunden, die uns in vielen Gesprächen zu diesem Schritt ermutigt haben. Wir sind uns der Herausforderungen der Zukunft bewusst und möchten uns diesen mit ganzer Kraft stellen“, ergänzt Tobias Fink. Auf der Unternehmens-Website, die unter www.tyroo.de zu erreichen ist, steht interessierten Kunden bereits ein Online-Shop zur Verfügung.

Quelle: 

dw

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Die Tyroo GmbH aus Neuhof ist jetzt im Lkw-Reifen-Geschäft aktiv. Bildquelle: Tyroo GmbH.

    Nachdem die Tyroo GmbH Anfang Juli den regulären Geschäftsbetrieb aufgenommen hat, verkündet der Reifen- und Felgengroßhändler nun den nächsten Schritt. Das in Neuhof ansässige Unternehmen ist ins Lkw-Reifen-Geschäft eingestiegen und hat ab sofort Profile ab 17,5 Zoll im Angebot.

  • Die Radauswuchtmaschine LWM-C30-LCD arbeitet auf 3D-Basis. Bildquelle: Longus GmbH.

    Für das Montieren von Reifen und das Auswuchten von Rädern hat die Longus GmbH verschiedene Maschinen im Angebot. Alle Produkte der LMM- und LWM-Serie seien dabei „unkompliziert“ zu bedienen und „einfach zu kalibrieren“.

  • Freuen sich auf die Zusammenarbeit: (v.l.) Alexander Robus (Geschäftsführer Reifen Center Wolf), Alexander Wolf (Inhaber Reifen Center Wolf), Marco Seebach (Teamchef Seebach Fahrzeugtechnik), Paul Kucki (Außendienstmitarbeiter und Rennteam-Betreuer bei Reifen Center Wolf) und Dominik Schütz (Technischer Direktor Rennteam Seebach Fahrzeugtechnik). Bildquelle: Reifen Center Wolf.

    Das Unternehmen Reifen Center Wolf engagiert sich ab sofort im Motorsport. Der Reifengroßhändler aus Nidderau wird das Team von Marco Seebach und der Rennschmiede SFT Seebach Fahrzeugtechnik GmbH unterstützen, das 2019 die Meisterschaft beim Porsche Sports Cup erringen konnte.

  • Seit dem 1. August ist die Wenzel Industrie GmbH Exklusivvermarkter von Maxam-Reifen in der DACH-Region. Bildquelle: Wenzel Industrie.

    Nachdem Maxam und die Interpneu Handelsgesellschaft vor kurzem bekanntgegeben hatten ihren Exklusivvertrag nicht zu verlängern, steht nun der neue Vermarkter von Maxam-Produkten fest. Mit Wirkung zum 1. August hat die Wenzel Industrie GmbH die die Exklusivvermarktung in der DACH-Region übernommen.