Vergölst kooperiert mit Onlogist

Mittwoch, 10 Juni, 2020 - 12:00
Vergölst bietet seinen Kunden durch die kooperation mit Onlogist einen zusätzlichen Service. Bildquelle: Vergölst.

Wie bleibt der Kunde mobil, wenn sein Fahrzeug beispielsweise für den Reifenwechsel in der Werkstatt steht? Um auf genau diese Frage eine möglichst smarte Antwort zu finden, arbeitet Vergölst seit Anfang Februar mit der Marktplatzlösung Onlogist zusammen.

Für die Dauer des Werkstattaufenthalts ihres Pkw sind Kunden häufig auf einen Leihwagen oder ein Ersatzfahrzeug angewiesen. Dafür wiederum muss der Transfer der Fahrzeuge geregelt werden und es müssen ausreichend personelle Kapazitäten vorhanden sein, um einen Dienstwagen morgens zur Werkstatt zu bringen und abends wieder abzuholen. Da gerade Kunden mit einem größeren Fuhrpark zunehmend mehr Flexibilität und intelligente Lösungen erwarten, setzt Vergölst nun auf die Zusammenarbeit mit Onlogist.

Mit mehr als 9.000 Transportunternehmen und Fahrdienstleistern handelt es sich bei Onlogist um einen der europaweit größten Marktplätze für Fahrzeugüberführungen. Durch die Kooperation, die zunächst auf ein Geschäftskunden-Segment beschränkt ist, kann Vergölst B2B-Kunden einen zusätzlichen Service anbieten, wie Rainer Putzek, Leiter KAM Pkw-Eigenflotten, Fleetbusiness & Carservices, erläutert. Durch die Vermittlung der Hinfahrt am Morgen und der Rückfahrt am Nachmittag bis Abend könnten beispielsweise Shuttlefahrten durch Mitarbeiter der Werkstatt oder des Kunden vermieden werden und es ergebe sich für alle Beteiligten eine Win-Win-Situation.

Aufgrund des bisher äußert positiven Verlaufs der Zusammenarbeit denkt Putzek schon jetzt an einen möglichen Ausbau der Kooperation: „Die Zusammenarbeit ist bisher sehr erfreulich; von der Auftragserfassung über die Verwaltung, Abrechnung und Auswertung läuft alles so, wie wir es uns vorgestellt haben. Ich bin mir sicher, dass wir in Zukunft intensiver auf Onlogist setzen werden, auch im Privatkundenbereich.“

Lesen Sie mehr im Handelsteil der Print-Ausgabe.

Quelle: 

dw

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Michelin strebt eine Kooperation mit dem schwedischen Start-up Enviro an. Bildquelle: Michelin.

    Reifenhersteller Michelin und das schwedische Start-up Enviro streben eine Partnerschaft zum Recycling von Altreifen an. Auf Basis einer von Enviro entwickelten Technologie können verschiedene Rohstoffe aus Altreifen zurückgewonnen und entsprechend wiederverwertet werden. Die angestrebte Partnerschaft soll die Kompetenzen und das Know-how beider Unternehmen bündeln und bis Mitte des Jahres finalisiert werden.

  • Die ersten beiden Pilotzentren von Point S China wurden jüngst offiziell eröffnet. Bildquelle: Point S.

    Ende vergangenen Jahres hatte die Point S Pläne für den Aufbau eines umfangreichen Filialnetzes in Südostasien vorgelegt und dabei auch die Gründung eines Joint Ventures in China, namentlich Point S China, bekannt gegeben. In Kooperation mit den chinesischen Partnern wurden im südchinesischen Foshan nun die ersten beiden Pilotzentren eröffnet.

  • Zur neuen Saison werden die Fahrzeuge des Mini-Racing-Teams mit der Autec ClubRacing-Felge ausgestattet. Bildquelle: Autec.

    Seit dem Jahr 2016 kooperiert das Mini-Racing-Team um Fahrer Dirk Lauth mit Felgenhersteller Autec. Seitdem waren die Fahrzeuge von Lauth stets mit der Wizard-Felge von Autec ausgerüstet. In der neuen Saison der National Endurance Series 500 - DMV NES500 setzt das Team nun jedoch auf neue Räder.

  • Auto-Technik Unger (ATU) schließt seine sechs Filialen in der Schweiz.

    Mehreren Medienberichten zufolge schließt Auto-Technik Unger (ATU) seine sechs Filialen in der Schweiz. Das Bezirksgericht Winterthur habe ein Konkursverfahren wegen Überschuldung eröffnet.