Vorteilsspektrum der Runderneuerung

Mittwoch, 5 September, 2018 - 16:00
Runderneuerte Reifen für Lastkraftwagen oder Busse gehören bei der Dresdner Reifen Zentrale (DRZ) GmbH und ihrer Tochtergesellschaft Vulco Reifenrunderneuerung Dresden GmbH seit vielen Jahren zum Serviceangebot.

Runderneuerte Reifen für Lastkraftwagen oder Busse gehören bei der Dresdner Reifen Zentrale (DRZ) GmbH und ihrer Tochtergesellschaft Vulco Reifenrunderneuerung Dresden GmbH seit vielen Jahren zum Serviceangebot. Zentrales Vermarktungskriterium ist für Geschäftsführer Peter Grüger die Nachhaltigkeit: „Jeder Altreifen, der runderneuert wird, entlastet die Umwelt und reduziert die Müllberge. Für uns besitzt die Reifenrunderneuerung gegenüber der Neureifenproduktion sehr viele Vorteile."

Die Vulco Reifenrunderneuerung Dresden GmbH ist Partner zahlreicher Spediteure, Bus-, Transport- und Bauunternehmen. Der Produktionsstandort in Burkau fertigt mit seinen zehn Mitarbeitern im Jahr rund 7.500 runderneuerte Lkw-Reifen im sogenannten Kalterneuerungsverfahren. Dabei werden vorgefertigte Laufstreifen auf den gebrauchten, sorgfältig geprüften und vorbearbeiteten Reifenunterbau – die Karkasse – aufvulkanisiert. Peter Grüger erläutert: „Die Runderneuerung schenkt einem Reifen mindestens ein zweites Leben, wenn nicht sogar ein drittes oder viertes. Dies ist deutlich umweltschonender als der Import von Billigreifen. Zudem ist auch die Wirtschaftlichkeit mit der von Neureifen gleichzusetzen. Und auch bei der Qualität machen wir keine Abstriche, denn der Kunde erhält von uns ein hochwertiges Produkt, das auf Herz und Nieren getestet wurde.“

Das Problem der Runderneuerungs-Branche ist laut Peter Grüger aktuell der verstärkte Import von sogenannten „Billigreifen“ aus Asien. Lesen Sie den kompletten Artikel im Lkw & Bus-Spezial, das der Oktober-Ausgabe beiliegt.

Quelle: 

kle

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Eine tolle Truppe: Karl Kurz (mit Hosenträgern) und rechts neben ihm die Geschäftsführerin Hanna Schöberl mit einigen Mitarbeitern. Bildquelle: Kurz.

    Dass Karl Kurz ein Meister seines Fachs ist, ist unbestritten. Doch der 87-jährige ist mehr als das; er ist Vordenker, Macher, Enterpreneur und Visionär. Kurz vereinigt so viele Eigenschaften auf seine Person wie kaum ein anderer in der Branche. 1955, gerade mal 23 Jahre alt, legte er in Stuttgart den Grundstein für sein Unternehmen – den Handel mit Karkassen und Gebrauchtreifen.

  • Stefan Mayrhofer, Geschäftsführer von Kraiburg Austria, will mit "aktiven Maßnahmen der herausfrodernden Marktsituation bestmöglich entgegenwirken". Bildquelle: Kraiburg Austria.

    Die Corona-Krise stellt die weltweite Wirtschaft branchenübergreifend vor große Herausforderungen. Auch Kraiburg Austria musste seine Produktionskapazitäten zwischenzeitlich anpassen, wie Geschäftsführer Stefan Mayrhofer erläutert. Da jedoch der als systemrelevant geltende Gütertransport weiterhin Reifen benötigt, verfolgt das Unternehmen das Ziel, alle Partner trotz Corona pünktlich mit dem für die Heiß- oder Kalterneuerung benötigten Material zu beliefern.

  • In der Mai-Ausgabe von AutoRäderReifen-Gummibereifung berichten wir ausführlich über die Folgen der Corona-Pandemie.

    Die Mai-Ausgabe von AutoRäderReifen-Gummibereifung liegt vor. Das Corona-Virus macht auch vor der Reifenbranche nicht Halt. Wir berichten daher ausführlich über die Folgen der Corona-Pandemie für Industrie und Handel. Außerdem haben wir uns eingehend mit den Themen Recycling und Runderneuerung beschäftigt.

  • Will sich wieder verstärkt den Vor-Corona-Themen widmen: BRV-Geschäftsführer Yorick M. Lowin. Bildquelle: GB.

    Am vergangenen Mittwoch haben Bund und Länder weitere Lockerungen der Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie beschlossen. Auch wenn es hinsichtlich der konkreten Umsetzung und des Zeitplans weiterhin regionale Unterschiede gibt, ist dies doch in erster Linie eine positive Nachricht. Nachdem Reifenhändler seit dem 20. April wieder ohne Einschränkungen ihr komplettes Leistungsportfolio anbieten dürfen, sieht der BRV einen merklichen Rückgang des akuten Beratungsbedarfs bezüglich der Corona-Regelungen.