wdk erwartet zweistelligen Umsatzrückgang

Dienstag, 28 April, 2020 - 14:00
Lange Zeit herrschte in vielen Werken der Reifenindustrie Stillstand.

Die Corona-Krise erwischt die deutsche Kautschukindustrie laut dem Wirtschaftsverband der deutschen Kautschukindustrie e.V. in einer schwierigen Phase. Der Branchenverband erwartet für das Jahr 2020 einen zweistelligen Umsatzrückgang.

Schon in der zweiten Jahreshälfte 2019 hatten die Umsätze nach wdk-Angaben in der gesamten Breite des Produktportfolios nachgegeben. Insgesamt lag der Branchenumsatz im vergangenen Jahr mit knapp elf Milliarden Euro um 4,2 Prozent unter dem von 2018. Erstmals seit Jahren sank wieder die Zahl der Beschäftigten, von rund 75.000 auf gut 73.000.

Nachdem im Januar und Februar 2020 die Umsätze – wie erwartet – unter dem Vorjahr lagen, wurde die Branche im März und April hart von den politischen und wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise getroffen. Der wdk führt aus: Während im Inland der Warenabsatz etwa im Fahrzeughandel stockte, schwächelte das industrielle Exportgeschäft und internationale Lieferketten werden behindert. Die Automobilhersteller reagierten mit flächendeckenden Produktionsunterbrechungen, die sich unmittelbar auf die Kfz-Zulieferer der deutschen Kautschukindustrie sowie die Erstausrüstungslieferungen der Reifenhersteller übertrugen. Aktuell herrscht an vielen Standorten Stillstand und zahlreiche Werktätige befinden sich in Kurzarbeit.

Trotz aller Unwägbarkeiten hat der wdk für die weitere Branchenentwicklung in diesem Jahr drei Umsatzszenarien berechnet. Im „Best-Case“-Szenario würde der Umsatzrückgang 9 Prozent betragen, im „wdk“-Szenario 13 Prozent und im „Worst-Case“-Szenario 15 Prozent. Das wdk-Modell quantifiziert auch die schlechtere Entwicklung bei Kfz-Zulieferern und Reifenherstellern gegenüber dem Branchendurchschnitt. „Entscheidend wird jetzt sein, dass die Unternehmen in unserer systemrelevanten Branche diese beispiellose Krise möglichst unbeschadet überstehen. Wichtige Faktoren hierfür sind neben den Hilfsmaßnahmen der Bundesregierung für die Wirtschaft eine bleibende politische Unterstützung und ein partnerschaftlicher Umgang in der Wertschöpfungskette. Denn eines macht diese Krise auch deutlich: Industrieschutz ist Wohlstandsschutz“, sagt wdk-Präsident Dr. Ralf Holschumacher.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • In der Mai-Ausgabe von AutoRäderReifen-Gummibereifung berichten wir ausführlich über die Folgen der Corona-Pandemie.

    Die Mai-Ausgabe von AutoRäderReifen-Gummibereifung liegt vor. Das Corona-Virus macht auch vor der Reifenbranche nicht Halt. Wir berichten daher ausführlich über die Folgen der Corona-Pandemie für Industrie und Handel. Außerdem haben wir uns eingehend mit den Themen Recycling und Runderneuerung beschäftigt.

  • Der Automarkt in der europäischen Union ist infolge der Corona-Pandemie deutlich geschrumpft. Fotoquelle: VRD - Fotolia.com

    Die Corona-Pandemie hatte und hat weltweit großen Einfluss auf Wirtschaft und Industrie. Der Verband der Europäischen Automobilhersteller (ACEA) sieht auch in der Automobilindustrie immense Auswirkungen durch Covid-19 und hat deshalb seine Prognose für den EU-weiten Pkw-Markt drastisch gesenkt. Während der Branchenverband im Januar noch mit einem Neuzulassungs-Rückgang um zwei Prozent rechnete, wird nun ein Minus von 25 Prozent als realistisch erachtet.

  • Die Goodyear Tire & Rubber Company sieht ihre Ergebnisse durch die COVID-19-Pandemie stark beeinträchtigt. Bildquelle: Goodyear.

    Die Goodyear Tire & Rubber Company hat ihre vorläufigen Ergebnisse für das erste Quartal 2020 veröffentlicht. Laut Unternehmensangaben seien diese stark durch die COVID-19-Pandemie beeinträchtigt. Demnach lag der Umsatz in den ersten drei Monaten des Jahres bei rund 3 Mrd. US-Dollar, was einem Rückgang von rund 17 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht (3,6 Mrd. US-Dollar).

  • Sieht neben dem Corona-Virus auch im milden Winter einen Grund für den Umsatzrückgang von Nokian Tyres: Hille Korhonen, Präsidentin und CEO von Nokian. Bildquelle: Nokian.

    In den ersten drei Monaten des Geschäftsjahres 2020 hat der finnische Reifenhersteller Nokian Tyres eigenen Angaben zufolge einen Nettoumsatz von 279,8 Mio. EUR erzielt. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum (340,3 Mio. EUR) bedeutet dies ein Minus von 16,5 Prozent. Für den Umsatz-Rückgang sieht Hille Korhonen, Präsidentin und CEO von Nokian Tyres, drei wesentliche Ursachen.