wdk sieht vielfältige Branchen-Herausforderungen

Mittwoch, 20 November, 2019 - 12:15
Die wdk-Herbsttagung stand unter dem Motto „Vorhalten – Mithalten – Nachhalten“. Bildquelle: wdk.

Unter dem Motto „Vorhalten – Mithalten – Nachhalten“ fand am 18. November die diesjährige Herbsttagung des Wirtschaftsverbandes der deutschen Kautschukindustrie statt. Von der konjunkturellen Lage über die Rohstoffmärkte bis hin zu Fragen von Industriepolitik und Nachhaltigkeit wurde in Frankfurt am Main eine Vielzahl künftiger Branchen-Herausforderungen diskutiert.

Trotz der zu erwartenden Herausforderungen und zunehmend unvorhersehbareren Märkten sieht Jürgen John, Vize-Präsident des wdk, die Verbands-Unternehmen strategisch gut aufgestellt: „Wir alle setzen als Premiumanbieter auf einen Qualitätswettbewerb statt auf einen Preiswettbewerb.“ Gleichzeitig mahnte er aber verlässliche politische Rahmenbedingungen und Akzeptanz am Wirtschaftsstandort Deutschland an. Hierzu sei es nötig, dass die Bundespolitik ihre Wertschätzung für die deutschen Industrieunternehmen und deren Verbände wiederentdecke.

Weitere Redner auf der Tagung waren Prof. Dr. Dalia Marin (TUM School of Management, TU München), die über „Industriepolitik im digitalen Zeitalter“ referierte sowie Julija Menise (The Dragonfly Initiative), deren Vortrag sich um das Thema Nachhaltigkeit bei der Naturkautschuk-Produktion drehte. Michael Berthel, wdk-Chefvolkswirt, beleuchtete die Branchenperspektive im Hinblick auf die Krise der Automobilindustrie. Aufgrund der eingetrübten Branchenkonjunktur prognostizierte er für das Geschäftsjahr 2019 ein Umsatzminus von etwa fünf Prozent und für 2020 bestenfalls eine Stagnation.

Nach der anschließenden Podiumsdiskussion erläuterte George Sulkowski (Corrie MacColl International) in seinem Beitrag die Zusammenhänge in der weltweiten Kautschukindustrie. Neben aktuellen Besonderheiten in einigen der naturkautschukproduzierenden Länder beschäftigte sich Sulkowski auch mit der derzeitigen und zukünftigen weltweiten Verfügbarkeit von Naturkautschuk.

Lesen Sie den vollständigen Bericht in der Januar-Ausgabe von AutoRäderReifen-Gummibereifung.

Quelle: 

dw

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • "Sachargumente anstatt Populismus" fordert wdk-Hauptgeschäftsführer Boris Engelhardt. Bildquelle: Gummibereifung.

    Die Nationale Plattform Zukunft und Mobilität (NPM) hat ihren „1. Zwischenbericht zur strategischen Personalplanung und -entwicklung im Mobilitätssektor“ veröffentlicht. Darin prognostizieren die von der Bundesregierung beauftragten Experten einen Abbau von 410.000 Arbeitsplätzen bei deutschen Automobilherstellern und -zulieferern. In die Diskussion um die Ergebnisse des Berichts hat sich nun wdk-Hauptgeschäftsführer Boris Engelhardt eingeschaltet – und eine deutliche Botschaft an die Politik gerichtet.

  • Der Ganzjahresreifen Gripmax Suregrip A/S ist neu im Van den Ban-Sortiment. Bildquelle: Van den Ban.

    Der niederländische Reifenlieferant Van den Ban Autobanden B.V. (VDB) will sich nach eigenen Angaben in der anstehenden Saison mehr auf Ganzjahresreifen konzentrieren – ohne dabei das Geschäft mit Sommerreifen zu vernachlässigen. Mit einem Mix aus Premium- und Budgetreifen sowie mehr als 1,5 Millionen Reifen und fast 11.000 weiteren Artikeln auf Lager sieht sich das Unternehmen gut gerüstet für die neue Saison.

  • Als weiteren Trend in der Reifentechnik von All Season-Produkten erkennt TÜV SÜD die Senkung des Rollwiderstands.

    TÜV SÜD-Experte Thomas Salzinger sieht in der Entwicklung von Ganzjahresreifen "eine Menge Nachteile aus früheren Jahren verschwunden". Ganzjahrestypen hätten deutlich an Performance gewonnen, seien für höhere Geschwindigkeiten zugelassen und würden zudem ab Werk auch bei Fahrzeugen der Luxusklasse häufiger montiert.

  • Der Kreditversicherer Euler Hermes rechnet mit Corona-bedingten Verlusten im Welthandel von rund 320 Milliarden US-Dollar pro Quartal. Bildquelle: Euler Hermes.

    Dass das Coronavirus negative Auswirkungen auf die Weltwirtschaft und den Welthandel hat, wurde bereits vielfach prognostiziert. Der Kreditversicherer Euler Hermes hat nun Berechnungen veröffentlicht, nach denen sich der Verlust des Welthandels durch das Virus auf rund 320 Milliarden US-Dollar pro Quartal beläuft. Ron van het Hof, CEO von Euler Hermes in Deutschland, warnt zugleich aber vor übertriebener Panik.