Wenzel Industrie nach der Übernahme

Montag, 19 Februar, 2018 - 10:00
Frauke Lellek und Daniel Sahm wollen mit Wenzel Industrie ein verlässlicher Partner für den Reifenhandel bleiben.

Direkter Service wird unter zunehmendem Preisdruck schwieriger – die Verantwortlichen von Wenzel Industrie aber fühlen sich traditionellen Werte im Reifenhandel verpflichtet. Nach der Übernahme durch die Onyx Gruppe sollen die Kompetenzen, die das Unternehmen zu einer Instanz im Bereich der Industriereifen gemacht haben, mit den Anforderungen der Moderne in Einklang gebracht werden. Wenzel bleibt ein Akteur, der Partner im Reifenfachhandel regional stärkt.

Die zurückliegenden Monate waren sicher nicht einfach für die Mitarbeiter von Wenzel Industrie – die Mannschaft aus Lilienthal und Ostrau hat die Chancen des Besitzerwechsels aber erkannt und bearbeitet seither den Markt mit frischem Schwung. Nachdem sich die Onyx Gruppe mit Sitz in den Vereinigten Arabischen Emiraten bereits im Januar 2017 49 Prozent der Anteile an der Firma Marangoni Lanka Private und damit die Beteiligung an dem Werk für Industriereifen in Sri Lanka sicherte, kam es im April des letzten Jahres auch zum Kauf der verbliebenen 51 Prozent und den Unternehmen Marangoni Industrial Tyre s.r.l., Marangoni Industrie Manutention und der WENZEL Industrie GmbH, die den Vertrieb der Marangoni Produkte für die Region DACH seit Jahren innehat. Onyx hat mit dem Erwerb der Industriereifensparte von Marangoni SPA auch die Markenrechte für die nächsten 10 Jahre erworben. Der Industriereifen-Spezialist Wenzel agiert seitdem im Markt zwar mit neuem Eigentümer im Hintergrund, die Kernkompetenzen aber blieben erhalten. Wenzel offeriert nach wie vor ein komplettes Programm aus Industriereifen, MPT- und Baggerreifen, Allzwecklader- und Kleinreifen, Scheibenrädern, Füllmaterial, Montagepressen und Werkzeugen. "Mit dem Verkauf bieten sich für uns neue Möglichkeiten im Markt weiter erfolgreich zu wachsen. Die ersten Investitionen für neue Formen und Maschinen wurden bereits getätigt", versichert Sales Director Daniel Sahm.

Lesen Sie ein ausführliches Porträt in der März-Ausgabe.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Als Grenzgänger inszeniert sich die Marke im Rahmen einer Kampagne.

    Mit der Ankündigung zum Bau der ersten europäischen Fabrik in Serbien und der Eröffnung einer F&E-Abteilung in der Europazentrale in Willich bei Düsseldorf hat der Reifenhersteller Toyo Tires im vergangenen Jahr ein deutliches Statement über die Bedeutung des europäischen Marktes abgegeben. Die japanische Marke strebt nach mehr Relevanz.

  • Der Automarkt in der europäischen Union ist infolge der Corona-Pandemie deutlich geschrumpft. Fotoquelle: VRD - Fotolia.com

    Die Corona-Pandemie hatte und hat weltweit großen Einfluss auf Wirtschaft und Industrie. Der Verband der Europäischen Automobilhersteller (ACEA) sieht auch in der Automobilindustrie immense Auswirkungen durch Covid-19 und hat deshalb seine Prognose für den EU-weiten Pkw-Markt drastisch gesenkt. Während der Branchenverband im Januar noch mit einem Neuzulassungs-Rückgang um zwei Prozent rechnete, wird nun ein Minus von 25 Prozent als realistisch erachtet.

  • Neun Unternehmen, alle Anbieter von Services für den Kfz-Teilehandel und die Teileindustrie im IT-Segment, haben sich im Network of Independent Catalog & Service Providers e.V. zusammengeschlossen.

    Neun Unternehmen, alle Anbieter von Services für den Kfz-Teilehandel und die Teileindustrie im IT-Segment, haben sich im Network of Independent Catalog & Service Providers e.V. zusammengeschlossen. NICATS wurde offiziell ins Vereinsregister eingetragen.

  • Die Goodyear Tire & Rubber Company sieht ihre Ergebnisse durch die COVID-19-Pandemie stark beeinträchtigt. Bildquelle: Goodyear.

    Die Goodyear Tire & Rubber Company hat ihre vorläufigen Ergebnisse für das erste Quartal 2020 veröffentlicht. Laut Unternehmensangaben seien diese stark durch die COVID-19-Pandemie beeinträchtigt. Demnach lag der Umsatz in den ersten drei Monaten des Jahres bei rund 3 Mrd. US-Dollar, was einem Rückgang von rund 17 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht (3,6 Mrd. US-Dollar).