Wenzel Industrie nach der Übernahme

Montag, 19 Februar, 2018 - 10:00
Frauke Lellek und Daniel Sahm wollen mit Wenzel Industrie ein verlässlicher Partner für den Reifenhandel bleiben.

Direkter Service wird unter zunehmendem Preisdruck schwieriger – die Verantwortlichen von Wenzel Industrie aber fühlen sich traditionellen Werte im Reifenhandel verpflichtet. Nach der Übernahme durch die Onyx Gruppe sollen die Kompetenzen, die das Unternehmen zu einer Instanz im Bereich der Industriereifen gemacht haben, mit den Anforderungen der Moderne in Einklang gebracht werden. Wenzel bleibt ein Akteur, der Partner im Reifenfachhandel regional stärkt.

Die zurückliegenden Monate waren sicher nicht einfach für die Mitarbeiter von Wenzel Industrie – die Mannschaft aus Lilienthal und Ostrau hat die Chancen des Besitzerwechsels aber erkannt und bearbeitet seither den Markt mit frischem Schwung. Nachdem sich die Onyx Gruppe mit Sitz in den Vereinigten Arabischen Emiraten bereits im Januar 2017 49 Prozent der Anteile an der Firma Marangoni Lanka Private und damit die Beteiligung an dem Werk für Industriereifen in Sri Lanka sicherte, kam es im April des letzten Jahres auch zum Kauf der verbliebenen 51 Prozent und den Unternehmen Marangoni Industrial Tyre s.r.l., Marangoni Industrie Manutention und der WENZEL Industrie GmbH, die den Vertrieb der Marangoni Produkte für die Region DACH seit Jahren innehat. Onyx hat mit dem Erwerb der Industriereifensparte von Marangoni SPA auch die Markenrechte für die nächsten 10 Jahre erworben. Der Industriereifen-Spezialist Wenzel agiert seitdem im Markt zwar mit neuem Eigentümer im Hintergrund, die Kernkompetenzen aber blieben erhalten. Wenzel offeriert nach wie vor ein komplettes Programm aus Industriereifen, MPT- und Baggerreifen, Allzwecklader- und Kleinreifen, Scheibenrädern, Füllmaterial, Montagepressen und Werkzeugen. "Mit dem Verkauf bieten sich für uns neue Möglichkeiten im Markt weiter erfolgreich zu wachsen. Die ersten Investitionen für neue Formen und Maschinen wurden bereits getätigt", versichert Sales Director Daniel Sahm.

Lesen Sie ein ausführliches Porträt in der März-Ausgabe.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Michelin hat seine Jahresprognose für 2020 erhöht. Bildquelle: GB.

    Die Michelin-Gruppe hat in den ersten neun Monaten des Jahres 2020 einen Umsatz von rund 15 Mrd. EUR erwirtschaftet. Bei vergleichbaren Wechselkursen bedeutet dies einen Rückgang von 15 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Der Reifenhersteller registrierte jedoch speziell im dritten Quartal eine deutliche Belebung des Geschäfts, weshalb die Verantwortlichen die Umsatzerwartungen für 2020 angehoben haben.

  • Wenn der Volontär mit Weihnachtsmännern und roten Reifen experimentiert. Na, wenigsten hat er ihm kein königsblaues Trikot angezogen.

    Liebe Leserinnen, liebe Leser,

    2020 verabschiedet sich. Gut so. Das zurückliegende Jahr hat unser aller Leben auf den Kopf gestellt. Als wir an dieser Stelle im Dezember 2019 vom Ende eines „für die Reifenbranche und unsere gesamte Gesellschaft herausfordernden Jahres“ schrieben, hatten wir keinen Schimmer, was kommen würde – Herausforderungen auf einem ungeahnten Level, medizinisch, wirtschaftlich, politisch und gesellschaftlich.

  • Nach einer zehnjährigen Wachstumsphase ist die deutsche Wirtschaft im Corona-Krisenjahr 2020 in eine tiefe Rezession geraten. Bildquelle: smackthat - Fotolia.com

    Die deutsche Wirtschaft wurde im Corona-Jahr 2020 schwer getroffen. Das preisbereinigte Bruttoinlandsprodukt (BIP) lag im Jahr 2020 nach ersten Berechnungen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) um 5 Prozent niedriger als im Vorjahr. Die deutsche Wirtschaft ist somit nach einer zehnjährigen Wachstumsphase im Corona-Krisenjahr 2020 in eine tiefe Rezession geraten, ähnlich wie zuletzt während der Finanz- und Wirtschaftskrise 2008/2009. Der konjunkturelle Einbruch fiel aber im Jahr 2020 den vorläufigen Berechnungen zufolge insgesamt weniger stark aus als 2009 mit -5,7 Prozent.

  • Dr. Steffen Schwartz-Höfler, Leiter Nachhaltigkeit bei Continental, bezeichnet den Weg zur klimaneutralen Mobilität als Kombination aus Sprint und Marathon zugleich.

    Ab 2022 will die Continental AG ihr weltweites Geschäft für emissionsfreie Autos, Busse, Züge und andere Fahrzeuge klimaneutral aufstellen. Eigenen Angaben zufolge bereitet der Automobilzulieferer mit seinem Nachhaltigkeitsplan den Weg für einen neuen, globalen Industriemaßstab.