20 Prozent größeres Stollenvolumen

Montag, 21 Oktober, 2019 - 14:15
Der VX-TRACTOR wurde im europäischen Forschungs- und Entwicklungszentrum von Bridgestone in Rom entwickelt und wird im unternehmenseigenen Werk in Spanien produziert.

Im Fokus der Bridgestone-Präsenz auf der Agritechnica stehen der VX-TRACTOR und die Firestone Maxi Traction Serie. 

Bei der Konstruktion des VX-TRACTOR wird dasselbe Stollendesign verwendet, das bereits beim VT-TRACTOR zur Anwendung kommt. Laut den Bridgestone-Verantwortlichen hat der Reifen „deutlich weniger Schlupf“ als die Konkurrenz. Zudem weise das Gummi ein bis zu 20 Prozent höheres Stollenvolumen als der Wettbewerb auf. Ein sechslagiges Gürtelpaket soll die Verletzungsanfälligkeit mindern. In der Mischung ersetzt Bridgestone Mineralöl zum Teil durch umweltfreundlichere Pflanzenöle. „Der neue VX-TRACTOR ergänzt das VT-TRACTOR Reifenportfolio für Hochleistungstraktoren sowie die VT-COMBINE Serie für Erntemaschinen. Die Karkasse des VX-TRACTOR beinhaltet eine Technologie, die einen Reifenfülldruck von 0,6 bis 2,4 bar ermöglicht. Dieser lässt sich für jeden Einsatz perfekt anpassen, sodass selbst schwerste Lasten transportiert werden können“, erklärt Christoph Frost, Director Commercial Products Bridgestone Central Europe. Der VX-TRACTOR wurde im europäischen Forschungs- und Entwicklungszentrum von Bridgestone in Rom entwickelt und wird im unternehmenseigenen Werk in Spanien produziert. Die Reifen sind in verschiedenen Größen für Vorder- und Hinterachsen im Bereich von 24 bis 42 Zoll im Markt erhältlich.

Auf der Agritechnica in Hannover legt der japanische Reifenriese den Fokus seiner Ausstellungspräsenz darüber hinaus auf die Firestone Maxi Traction Serie.

Lesen Sie Details in der Messe-Berichterstattung der Dezember-Ausgabe.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Sieht neben dem Corona-Virus auch im milden Winter einen Grund für den Umsatzrückgang von Nokian Tyres: Hille Korhonen, Präsidentin und CEO von Nokian. Bildquelle: Nokian.

    In den ersten drei Monaten des Geschäftsjahres 2020 hat der finnische Reifenhersteller Nokian Tyres eigenen Angaben zufolge einen Nettoumsatz von 279,8 Mio. EUR erzielt. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum (340,3 Mio. EUR) bedeutet dies ein Minus von 16,5 Prozent. Für den Umsatz-Rückgang sieht Hille Korhonen, Präsidentin und CEO von Nokian Tyres, drei wesentliche Ursachen.

  • 47 Prozent der Befragten vertrauen beim Verschleißzustand dem Urteil des Fachpersonals in der Werkstatt.

    Im Rahmen des Trend-Tachos hat die KÜS und Fachmagazin kfz-betrieb Verbraucher nach der Bedeutung von Reifen befragen lassen. Die präsentierten Ergebnisse sind größtenteils wenig überraschend. So beispielsweise, dass Reifen den Endverbraucher wenig interessieren.

  • Ein Corona-bedingter Anstieg der Insolvenzen lässt sich aus den Daten der Creditreform Wirtschaftsforschung bisher nicht ablesen. Bildquelle: Creditreform.

    Trotz des massiven Konjunktureinbruchs im Zuge der Corona-Pandemie ist die Zahl der Insolvenzen bislang nicht gestiegen. Im Gegenteil: Im 1. Halbjahr 2020 verringerte sich die Zahl der Unternehmensinsolvenzen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 8,2 Prozent auf 8.900 Fälle (1. Hj. 2019: 9.690). Das Insolvenzgeschehen als Seismograph der ökonomischen Entwicklung hat sich damit von der tatsächlichen Situation der deutschen Unternehmen entkoppelt.

  • Das Softwarehaus Speed4Trade hat die zweite Ausgabe seines Studienpapiers AA-STARS veröffentlicht.

    Das Softwarehaus Speed4Trade hat die zweite Ausgabe seines Studienpapiers AA-STARS veröffentlicht. Der Autoteile-Reifen-Shop-Index beleuchtet laut Unternehmensangaben die Umsatzverteilung von B2C-Online-Shops des Automotive-Aftermarkets in Deutschland im Zeitraum von März bis August 2019.