35 Absolvent/innen schließen erste BRV-Lehrgänge 2017 erfolgreich ab

Donnerstag, 9 März, 2017 - 11:00
Die Reifenfachverkäuferinnen Jasmin Fellinger, Franziska Ströbele und Anja Schmidhofer (Bild Mitte, v.l.n.r.) freuten sich mit Dozent Andreas Kriete (2.v.l.), BRV Geschäftsführer Yorick M. Lowin (r.) und den Prüfungskommissionsmitgliedern Dietmar Hüschler und Helmut Rode (l. bzw. 3.v.r.) über den erfolgreichen Lehrgangsabschluss.

Die ersten beiden Lehrgänge 2017 des Bundesverbandes Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk (BRV e.V.) wurden vor kurzem abgeschlossen. 18 Mitarbeiter/innen aus Mitgliedsunternehmen des Bonner Fachverbandes absolvierten im Januar die Weiterbildung zum BRV Reifenfachverkäufer (Point of Sale), im Februar ging dann für 17 frisch gebackene Kfz-Serviceberater der gleichnamige Lehrgang mit dem Empfang des Abschlusszertifikats zu Ende.

Der von Dunlop gesponserte Lehrgang zum Reifenfachverkäufer (PoS) soll den Teilnehmern helfen, ihre Fähigkeiten als Verkaufsberater im Reifenfachhandel in den drei Bereichen Wissens-, Verkaufs- und persönliche/soziale Kompetenz auszubauen. „Alle 15 Teilnehmer und drei Teilnehmerinnen haben die vermittelten Lehrinhalte wie ein Schwamm aufgesaugt und ihre guten Fähigkeiten als Verkaufsberater weiter ausgebaut“, so BRV-Geschäftsführer Yorick M. Lowin, Mitglied der Prüfungskommission. Als bester Teilnehmer schloss Stephen Mächtel, Werkstattleiter bei Reifen Czarnecki in Idar-Oberstein, die Weiterbildung mit einem Top-Durchschnitt von 1,15 im Schulnotensystem ab und lag damit deutlich über dem an sich schon hervorragenden Gesamtdurchschnitt des Kurses von 1,63. Als besondere Anerkennung dieser Spitzenleistung wurde ihm vom BRV eine kostenlose Teilnahme an dem Weiterbildungsangebot „BRV Juniormanager im Reifenfachhandel“ oder wahlweise „Kfz-Serviceberater“ zugesagt.

In dem neuntägigen Lehrgang zum Kfz-Serviceberater steht das zweite Standbein vieler Reifenfachhandelsbetriebe im Fokus: Autoservice. Gegliedert in zwei Lehrgangsteile, wird den Teilnehmern von erfahrenen Trainern der Technischen Akademie des Deutschen Kfz-Gewerbes und der Unternehmensberatung BBE Automotive in technischer wie auch in betriebswirtschaftlicher Hinsicht das Handwerkszeug vermittelt, um Autoserviceleistungen professionell und erfolgreich zu verkaufen. Als Lehrgangsbester erwarb Benjamin Richter von der Pneuhage Reifendienste Ost GmbH (Karlsruhe) mit dem Spitzendurchschnitt von 1,15 das Zertifikat als Kfz-Serviceberater, doch auch die Leistungen seiner Lehrgangskollegen ließen nichts zu wünschen übrig. „Die hochmotivierten Teilnehmer des zweiten BRV-Lehrgangs ‚Kfz-Serviceberater‘ haben in der Abschlussprüfung mit einer Gesamt-Durchschnittsnote von 1,57 die Messlatte für die zukünftigen Lehrgänge sehr hoch gelegt“, so BRV-Geschäftsführer Yorick M. Lowin, der dem Top-Absolventen eine kostenlose Weiterbildung zum „BRV-Juniormanager“ zusagte.

In beiden Ausbildungsrichtungen bietet der BRV im Sommer weitere Lehrgangstermine an: Vom 15.-25.08. werden wieder Kfz-Serviceberater ausgebildet, vom 28.08.-02.09. findet die nächste Weiterbildung zum BRV-Reifenfachverkäufer (PoS) statt. Anmeldeschluss für beide Lehrgänge ist am 15.06.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Der Spezialchemie-Konzern Lanxess hat eigenen Angaben zufolge das Geschäftsjahr 2019 erfolgreich abgeschlossen.

    Der Spezialchemie-Konzern Lanxess hat eigenen Angaben zufolge das Geschäftsjahr 2019 erfolgreich abgeschlossen. Das EBITDA vor Sondereinflüssen stieg um 3,3 Prozent auf 1,019 Milliarden Euro. Damit liegt das Ergebnis laut den Verantwortlichen wie prognostiziert etwa in der Mitte der Bandbreite von 1,00 bis 1,05 Milliarden Euro. Im Vorjahr hatte der Konzern ein Ergebnis von 986 Millionen Euro erwirtschaftet.

  • Die Reifen Krieg GmbH meldet Insolvenz an.

    Nun ist es amtlich: Beim Amtsgericht Frankfurt am Main wurde am 06.02.2020 das Insolvenzantragsverfahren über das Vermögen der Reifen Krieg GmbH, vertreten durch Claudio Passerini (Geschäftsführer), eröffnet. Damit bestätigen sich die schlimmsten Annahmen über die Zahlungsfähigkeit der Fintyre Group.

  • Die Tzunamee EVO-Felgen am Opel Insignia OPC messen 9,0x20 Zoll. Bildquelle: JMS Fahrzeugteile.

    Das Label OPC stand bis zur Einstellung der jeweiligen Modelle für die stärksten Versionen verschiedener Opel-Baureihen. Das gilt auch für die 325 PS starke OPC-Ausführung der 2017 abgelösten ersten Insignia-Generation. Ein Exemplar dieser Generation hat JMS Fahrzeugteile jetzt tiefergelegt und auf einen Satz Tzunamee EVO-Felgen gestellt.

  • Der Reifenersatzmarkt gibt nach Ansicht des wdk keinen Hinweis auf eine markante Veränderung des seit Jahren seitwärts verlaufenden Trends.

    Laut dem Wirtschaftsverband der deutschen Kautschukindustrie e.V. ging das Jahr 2019 für die deutsche Kautschukindustrie wenig erfolgreich zu Ende. In der 2. Jahreshälfte gaben die Umsätze in der Breite des Produktportfolios gegenüber dem Vorjahr nach.