75 Jahre Würth

Dienstag, 14 Juli, 2020 - 08:45
Das Unternehmen Würth feiert 2020 seinen 75. Geburtstag. Bildquelle: Würth.

Mit dem Eintrag ins Handelsregister beginnt am 16. Juli 1945 die Geschichte des Unternehmens Würth. Aus der damaligen Schraubengroßhandlung Adolf Würth ist inzwischen ein Weltkonzern geworden, der mit 400 Gesellschaften in 80 Ländern vertreten ist.

„70 Jahre lang das Werden der Würth-Gruppe beobachtet und entscheidend mitgestaltet zu haben, gibt mir gegen Ende meiner Lebensspanne die Dankbarkeit, zusammen mit meiner Frau ein erfülltes Leben durchlebt zu haben, besonders, weil mehr als 78.000 stabile Arbeitsplätze geschaffen werden konnten“, blickt Prof. Dr. h. c. mult. Reinhold Würth zurück. Reinhold Würth hatte das Geschäft als 19-Järhriger übernommen, nachdem sein Vater Adolf 1954 völlig überraschend gestorben war.

Wurden zu Beginn der Geschäftstätigkeit die ersten Schraubenlieferungen noch mit einem geliehenen Ochsenkarren transportiert, fahren heute laut Unternehmensangaben täglich 90 Lkw mit 2.250 Paletten, 49.000 Paketen und 750 Tonnen bestellter Ware vom Hof der Adolf Würth GmbH & Co. KG – und das nur für Würth-Kunden in Deutschland. Im Jahr 2019 erwirtschaftet die Adolf Würth GmbH & Co. KG, die Keimzelle des Konzerns mehr zwei Milliarden Euro Umsatz – der bisher höchste in der Geschichte. Weltweit erzielte der Konzern mit 14,3 Milliarden Euro ebenfalls einen neuen Rekordumsatz.

Quelle: 

dw

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Werkdirektor Cyrille Beau (1. v. r.), Personalleiterin Dr. Heike Notzon (l.) und Betriebsratsvorsitzender Muharrem Kaya (2. v. r.) überreichen dem Jubilar Egon Weyrich eine Medaille, die eigens für die Premiere eines 50-Jahre-Jubiläums angefertigt wurde.

    Am 1. September 1970 hieß es für achtzehn junge Männer erstmals: „Herzlich willkommen zum Start Eurer Ausbildung bei Michelin in Bad Kreuznach.“ Einer von ihnen feiert ein halbes Jahrhundert später sein Betriebsjubiläum: Auf den Tag genau tritt er seinen wohlverdienten Ruhestand an – und ist damit der erste Mitarbeiter bei Michelin in Deutschland, der auf 50 Jahre aktive Betriebszugehörigkeit zurückblickt.

  • Maira Zöller war seit 2017 für die Kommunikation des Werks in Homburg zuständig. In Ihrer neuen Position verantwortet sie die Pressearbeit für Business- und Change-Themen der Region Europa Nord.

    Selina Maschlanka (28) ist die neue Referentin für Kommunikation am Standort Homburg (Saar) der Michelin Reifenwerke AG & Co. KGaA. In ihrer Funktion verantwortet sie die Kommunikation und die lokale Öffentlichkeits­arbeit des Werks. Ihre Vorgängerin Maira Zöller (32) ist zum 1. August als Pressesprecherin für Business und Change in die Michelin Zentrale nach Frankfurt gewechselt.

  • Gedruckte Kataloge und Broschüren haben bei ATS keine Zukunft. Bildquelle: Joachim Wendler - Fotolia.com

    Die Felgenmarke ATS will zum sparsamen Gebrauch natürlicher Ressourcen und zu mehr Nachhaltigkeit in der Autozulieferer-Branche beitragen. Daher ersetzt der zu Superior Industries gehörende Hersteller seine gedruckten Unterlagen für Kunden ab Herbst dieses Jahres weitestgehend durch digitale Materialien.

  • Aufgrund der Corona-Pandemie fand die Hauptversammlung des Konzerns zum ersten Mal virtuell statt.

    Lanxess blickt auf seiner Hauptversammlung auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2019 zurück und sieht sich auch in der derzeitigen Corona-Krise robust aufgestellt. Nach Ansicht der Unternehmensführung hat sich die Neuausrichtung des Konzerns auf hochwertige Spezialchemie bewährt, die 2015 mit der Abkehr vom Kautschukgeschäft eingeleitet wurde.