ADAC-Bilanz: 7,4 Prozent aller Pannen wegen Reifenschäden

Freitag, 14 Februar, 2020 - 09:15
Die ADAC-Pannenhilfebilanz 2019 ermittelte in 7,4 Prozent aller Fälle Reifen als Ausfallursache. BIldquelle: ADAV e.V.

Im vergangenen Jahr wurden die ADAC Straßenwachtfahrer und die Mobilitätspartner des Clubs zu rund 3,7 Millionen Einsätzen gerufen. Wie der ADAC mitteilte, seien dies knapp vier Prozent weniger Einsätze als noch 2018, jedoch müssten die ADAC-Mitarbeiter immer noch fast 10.300 Mal am Tag havarierten Autofahrern zu Hilfe eilen. In knapp 278.000 Fällen (7,4 Prozent) waren Schäden an der Bereifung die Ursache für einen ADAC-Einsatz.

Die häufigste Pannenursache war jedoch wie in den vergangenen Jahren ein Problem mit der Autobatterie (knapp 42 Prozent). Dies liege laut ADAC-Angaben insbesondere am mit durchschnittlich 9,5 Jahren sehr hohen Alter der auf deutschen Straßen zugelassenen Fahrzeuge. Weitere vergleichsweise häufige Pannenursachen sind Probleme mit dem Motor bzw. dem Motormanagement (17,4 Prozent) sowie Schäden an Karosserie, Lenkung, Bremsen, Fahrwerk oder Antrieb (15,5 Prozent). Auf Platz vier der Pannenursachen – und damit ebenfalls noch vor der Bereifung  – liegen Defekte an Generator, Anlasser, Beleuchtung und Verkabelung.  

Einen deutlichen Anstieg der eingegangenen Hilfegesuche konnte der ADAC bei E-Autos feststellen. Im Vergleich zum Vorjahr stieg der Hilfsbedarf in dieser Fahrzeugkategorie um über 65 Prozent und lag bei insgesamt rund 3100 Einsätzen. Allerdings merkt der ADAC auch an, dass sich die Anzahl zugelassener E-Autos zum 1. Januar 2019 auf mehr als 83.000 Fahrzeuge verdoppelt hat. Ursächlich für die Panne eines Elektrofahrzeugs sei zudem nicht immer die Antriebsbatterie gewesen, sondern mitunter auch ein geplatzter Reifen oder andere Schäden.

Quelle: 

dw

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Der ADAC Truckservice senkt seine Pannenhilfepreise um zehn Prozent.

    Der ADAC Truckservice senkt ab sofort bis zum 30. Juni 2020 alle Pannenhilferechnungen um zehn Prozent. „Wir haben uns zu diesem Schritt entschlossen, weil es in Zeiten wie diesen darauf ankommt, solidarisch zu sein und einen spürbaren Beitrag zu leisten. Transportunternehmer sichern immerhin unsere Versorgung, und wer jetzt eine Panne hat, soll zumindest finanziell unterstützt werden“, sagt Dirk Fröhlich, Geschäftsführer des ADAC Truckservice.

  • Nassbremsen - eine der zentralen sicherheitsrelevanten Disziplinen.

    Der Continental PremiumContact 6 beweist in der Dimension 225/40 R18 im ADAC-Test offenbar seine Nässe-Performance. Michelin liefert mit zwei Profilen gut ab.

  • Im Segment Consumer gesamt (also Pkw-/4x4- und Llkw-Reifen) stieg der Stückabsatz an All-Season-Reifen im Durchschnitt um 12 Prozent.

    Nach Angaben des Bundesverband Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk (BRV) wurden rund 53,3 Millionen Reifen im vorigen Jahr im Reifenersatzgeschäft in Deutschland verkauft. Damit ist der Absatz im Durchschnitt aller Produktsegmente um rund 3,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gesunken.

  • Im Jahr 2019 wurden in Deutschland 409.801 Nutzfahrzeuge zugelassen. Bildquelle: ACEA.

    Nach einem dreimonatigen Rückgang sind die Zulassungszahlen für Nutzfahrzeuge in der EU im Dezember 2019 erstmals wieder gestiegen. Wie die European Automobile Manufacturers' Association (ACEA) mitteilte, stiegen die Zulassungen um 5,7 Prozent. Somit ergibt sich für das gesamte Jahr 2019 ein Plus von insgesamt 2,5 Prozent. Der deutsche Nfz-Markt verzeichnete im vergangenen Jahr einen Zuwachs von 6,1 Prozent.