ADAC-Bilanz: 7,4 Prozent aller Pannen wegen Reifenschäden

Freitag, 14 Februar, 2020 - 09:15
Die ADAC-Pannenhilfebilanz 2019 ermittelte in 7,4 Prozent aller Fälle Reifen als Ausfallursache. BIldquelle: ADAV e.V.

Im vergangenen Jahr wurden die ADAC Straßenwachtfahrer und die Mobilitätspartner des Clubs zu rund 3,7 Millionen Einsätzen gerufen. Wie der ADAC mitteilte, seien dies knapp vier Prozent weniger Einsätze als noch 2018, jedoch müssten die ADAC-Mitarbeiter immer noch fast 10.300 Mal am Tag havarierten Autofahrern zu Hilfe eilen. In knapp 278.000 Fällen (7,4 Prozent) waren Schäden an der Bereifung die Ursache für einen ADAC-Einsatz.

Die häufigste Pannenursache war jedoch wie in den vergangenen Jahren ein Problem mit der Autobatterie (knapp 42 Prozent). Dies liege laut ADAC-Angaben insbesondere am mit durchschnittlich 9,5 Jahren sehr hohen Alter der auf deutschen Straßen zugelassenen Fahrzeuge. Weitere vergleichsweise häufige Pannenursachen sind Probleme mit dem Motor bzw. dem Motormanagement (17,4 Prozent) sowie Schäden an Karosserie, Lenkung, Bremsen, Fahrwerk oder Antrieb (15,5 Prozent). Auf Platz vier der Pannenursachen – und damit ebenfalls noch vor der Bereifung  – liegen Defekte an Generator, Anlasser, Beleuchtung und Verkabelung.  

Einen deutlichen Anstieg der eingegangenen Hilfegesuche konnte der ADAC bei E-Autos feststellen. Im Vergleich zum Vorjahr stieg der Hilfsbedarf in dieser Fahrzeugkategorie um über 65 Prozent und lag bei insgesamt rund 3100 Einsätzen. Allerdings merkt der ADAC auch an, dass sich die Anzahl zugelassener E-Autos zum 1. Januar 2019 auf mehr als 83.000 Fahrzeuge verdoppelt hat. Ursächlich für die Panne eines Elektrofahrzeugs sei zudem nicht immer die Antriebsbatterie gewesen, sondern mitunter auch ein geplatzter Reifen oder andere Schäden.

Quelle: 

dw

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Das ADAC GT Masters startete auf dem Lausitzring mit den neuen Pirelli P Zero DHE-Reifen in die Saison 2020. Bildquelle: ADAC Motorsport.

    Am 31. Juli fand auf dem Lausitzring der Auftakt des ADAC GT Masters statt. Dabei waren sämtliche Fahrzeuge mit neuen GT-Reifen des exklusiven Reifenausrüsters Pirelli ausgestattet. Die Italiener beliefern die Rennserie bereits seit 2015 mit Reifen.

  • Laut Angabe des Kraftfahrt-Bundesamtes (KBA) wurden im August 20 Prozent weniger Fahrzeuge (251.000) neu zugelassen als im Vorjahresmonats.

    Laut Angabe des Kraftfahrt-Bundesamtes (KBA) wurden im August 20 Prozent weniger Fahrzeuge (251.000) neu zugelassen als im Vorjahresmonats. Die Jahresbilanz der Neuzulassungen bei den Pkw liest sich mit einem Minus von 28,8 Prozent (1,77 Millionen) für den Fahrzeughandel bedrohlich.

  • Im Stadion des FC Granada war Triangle auf der Werbebande entlang der Längsseite des Spielfeldes vertreten. Bildquelle: Triangle.

    In der abgelaufenen Saison der spanischen La Liga unterstützten Triangle und sein Exklusiv-Distributor für Spanien und Portugal, Tiresur, den FC Granada. Am letzten Spieltag schaffte der Club die Qualifikation für die Europa League, weshalb Triangle eine ausgesprochen positive Bilanz des Sponsorings zieht.

  • Die Modelle, die auf den letzten Jahren auf Messen zu sehen waren, erreichen nun den Markt.

    Auch im August macht die Zahl der Neuzulassungen von Elektro-Pkw einen imposanten Sprung: Laut Kraftfahrt-Bundesamt um 308 Prozent auf 33.203 Fahrzeuge. Der Anteil am Gesamtmarkt wächst auf 13,2 Prozent. Die weiteren KBA-Zahlen belegen den Trend: In den ersten acht Monaten beliefen sich die Neuanmeldungen auf 163.139 E-Autos (+151 Prozent). Das entsprach einem E-Marktanteil an allen Pkw-Neuzulassungen von 9,2 Prozent.