ADAC Truckservice: Roadshow zu „WerkstattPlus“

Donnerstag, 28 November, 2019 - 15:45
Der ADAC Truckservice stand seinen Werkstattpartnern bei einer Roadshow Rede und Antwort.

Der ADAC Truckservice hat im Rahmen einer einwöchigen Roadshow seinen Partnern das neue Qualitäts- und Nachhaltigkeitsprogramm „WerkstattPlus“ präsentiert. In sieben Regionen – in Wenden, Maintal, Karlsruhe, Kassel, Schwerin, Leipzig und Feldkirchen – nutzten mehr als 120 Werkstätten und Abschleppunternehmen die Chance zum gemeinsamen Austausch.

Zentrale Maßnahme von WerkstattPlus ist die Einführung eines einheitlichen Vergütungssystems für die Servicepartner, das gemeinsam mit den Werkstätten entwickelt wurde. Ab dem 1. Januar 2020 ersetzt dabei ein zeitbezogener Basispreis, der sich an den regionalen Dekra-Empfehlungen für Monteure orientiert, alle bisherigen Pauschalen und Sonderregelungen. Ferner gilt ein fahrzeugbezogener Stundensatz mit minutengenauer Abrechnung für Kunden und Werkstätten gemäß Einsatzprotokoll. „Es hat sich bezahlt gemacht, dass wir bei der Roadshow deutschlandweit vor Ort gewesen sind. Damit haben wir ein klares Zeichen gesetzt, wie wichtig uns unser Partnernetzwerk ist und wie sehr wir an einer guten und nachhaltigen Zusammenarbeit interessiert sind“, resümiert Dirk Fröhlich, Geschäftsführer des ADAC Truckservice.

Um den Partnern auch in Zukunft einen Austausch zu ermöglichen, plant der ADAC Truckservice ab 2020 die Einführung von Regionalkonferenzen. Lesen Sie mehr in der Januar-Ausgabe.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Der ADAC Truckservice senkt seine Pannenhilfepreise um zehn Prozent.

    Der ADAC Truckservice senkt ab sofort bis zum 30. Juni 2020 alle Pannenhilferechnungen um zehn Prozent. „Wir haben uns zu diesem Schritt entschlossen, weil es in Zeiten wie diesen darauf ankommt, solidarisch zu sein und einen spürbaren Beitrag zu leisten. Transportunternehmer sichern immerhin unsere Versorgung, und wer jetzt eine Panne hat, soll zumindest finanziell unterstützt werden“, sagt Dirk Fröhlich, Geschäftsführer des ADAC Truckservice.

  • Trotz der Beschränkungen durch die Coronakrise meldet der ADAC Truckservice volle Einsatzbereitschaft seiner Lkw-Pannenhilfe.

    Trotz der Beschränkungen durch die Coronakrise meldet der ADAC Truckservice volle Einsatzbereitschaft seiner Lkw-Pannenhilfe. Bis dato seien in Deutschland nur ganz vereinzelt Lkw-Werkstätten ausgefallen, jedoch ohne Auswirkungen auf die Einsatzbereitschaft.

  • Die ADAC-Pannenhilfebilanz 2019 ermittelte in 7,4 Prozent aller Fälle Reifen als Ausfallursache. BIldquelle: ADAV e.V.

    Im vergangenen Jahr wurden die ADAC Straßenwachtfahrer und die Mobilitätspartner des Clubs zu rund 3,7 Millionen Einsätzen gerufen. Wie der ADAC mitteilte, seien dies knapp vier Prozent weniger Einsätze als noch 2018, jedoch müssten die ADAC-Mitarbeiter immer noch fast 10.300 Mal am Tag havarierten Autofahrern zu Hilfe eilen. In knapp 278.000 Fällen (7,4 Prozent) waren Schäden an der Bereifung die Ursache für einen ADAC-Einsatz.

  • Dennis Ullrich, der Sieger des ADAC MX Masters 2019, fuhr auf Bridgestone-Reifen zum Sieg. Bildquelle: Steve Bauerschmidt

    Bridgestone verstärkt sein Engagement im Motoradsegment und ist ab der Saison 2020 Partner des ADAC MX Masters. So wird bei allen acht Rennen in Deutschland und Österreich jeweils ein Renndienst vor Ort sein, der die Bridgestone-Fahrer betreut. Das Auftaktrennen des Masters steigt am letzten Märt-Wochenende (28./29.) in Fürstlich Drehna (Brandenburg).