ADAC Truckservice warnt vor hitzebedingten Reifenplatzern

Dienstag, 4 August, 2020 - 09:15
Im Hochsommer ist der ADAC Truckservice im Reifendauereinsatz. Bildquelle: ADAC Truckservice

Nachdem bereits letzte Woche in manchen Teilen Deutschlands besonders hohe Temperaturen registriert wurden, könnte im Laufe dieser Woche erneut die 30-Grad-Marke geknackt werden. Angesichts dieser Wetteraussichten warnt der ADAC Truckservice vor Blow-ups und hitzebedingten Reifenschäden.

Blow-ups könnten bei anhaltenden Temperaturen über 30 Grad Celsius wie aus dem Nichts entstehen, wenn die Hitze die Fahrbahn aufplatzen lässt und sich der Asphalt wölbt, erläutern die ADAC-Verantwortlichen. Besonders häufig trete das Phänomen bei Autobahnen auf, die aus Betonplatten bestehen. Hier empfiehlt es sich nach Meinung des ADAC Truckservice besonders vorausschauend zu fahren, noch mehr Abstand zum Vordermann zu halten und explizit auf akute Warnungen im Verkehrsfunk der Radiosender zu achten.

Entscheidend für unfallfreie Fahrten an derart heißen Tagen ist aber auch der richtige Reifendruck. Wenn der Asphalt durch anhaltende Sonneneinstrahlung auf bis zu 60 Grad Celsius aufgeheizt wird, werden die Reifen werden weicher und verschleißen schneller. Wenn dann noch der Luftdruck nicht stimmt, bestehe die Gefahr, dass die Pneus überhitzen, platzen oder gar Feuer fangen, warnt der Truckservice. Die gelben Lkw-Engel raten Lkw-Fahrern daher, Reifen und Reserveräder vorbeugend auf Beschädigungen und Fremdkörper zu untersuchen und den Druck am kalten Reifen zu prüfen.

Quelle: 

dw

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Der Bridgestone Blizzak LM005 fährt die Bestnote auf Nässe ein.

    Der meist beachtete Reifentest der Saison beleuchtet die Fähigkeiten der Produkte relevanter Hersteller in der Größe 205/55 R16 H und im SUV-Segment (235/55 R17 V). Bridgestone und Michelin landen Siege im ADAC Winterreifentest 2020.

  • Das ADAC GT Masters startete auf dem Lausitzring mit den neuen Pirelli P Zero DHE-Reifen in die Saison 2020. Bildquelle: ADAC Motorsport.

    Am 31. Juli fand auf dem Lausitzring der Auftakt des ADAC GT Masters statt. Dabei waren sämtliche Fahrzeuge mit neuen GT-Reifen des exklusiven Reifenausrüsters Pirelli ausgestattet. Die Italiener beliefern die Rennserie bereits seit 2015 mit Reifen.

  • Die wirtschaftlichen Folgen für den Fall eines ungeregelten Bruchs zwischen der EU und Großbritannien wären enorm. Fotoquelle: nito - Fotolia.com

    Rund 15 Wochen vor Ablauf der Brexit-Übergangsfrist haben führende Vertreter der europäischen Automobilindustrie die Unterhändler von EU und Großbritannien vor den wirtschaftliche Folgen eines „No Deal“-Brexits gewarnt. Die Verantwortlichen haben Berechnungen vorgelegt, nach denen im Falle eines ungeregelten Brexits Handelsverluste in Höhe von 110 Milliarden Euro drohen.

  • Rund ein Drittel des Feldes in NLS/24h-Rennen startet auf Goodyear-Reifen.

    Die ersten Rennen der Nürburgring-Langstrecken-Serie (ehemals VLN) sind absolviert. Das nächste relevante Ereignis für die Motorsport-Division des Reifenherstellers Goodyear ist das ADAC 6-Stunden-Rennen - für die Verantwortlichen die finale Testmöglichkeit auf dem Weg hin zum Höhepunkt der Saison, dem ADAC TOTAL 24h-Rennen am letzten September-Wochenende.