Aftersalesforum diskutiert Dynamik der Branche

Montag, 7 Mai, 2018 - 11:15
Das 19. Kölner Aftersales Forum am 21.06.2018 zeigt Trends, Perspektiven und erfolgreiche Marketingstrategien für den Aftermarket von morgen.

Am 21. Juni lädt die BBE Automotive GmbH zum 19. Kölner Aftersales Forum. Diskutiert werden erneut Trends, Perspektiven und Marketingstrategien für den Aftermarkt der Zukunft. Akteure aus dem Teile-, Zubehör- und Servicegeschäft stehen angesichts des verschärften Verdrängungswettbewerbs und der Digitalisierung unter Druck.

Das Jahr 2017 war für die Kfz-Branche ein positives Jahr. So schloss das Autojahr 2017 mit insgesamt 3,44 Mio. Pkw-Neuzulassungen ab. Das sind rund 89.655 mehr Zulassungen (+2,7 Prozent) als im Jahr 2016. Der für das automobile Aftersales-Geschäft zentrale Fahrzeugbestand hat 2017 um 1,5 Prozent auf 46,47 Mio. Pkw zugelegt, was in absoluten Zahlen einem Zuwachs von über 671 Tsd. potenziell zu wartenden oder zu reparierenden Fahrzeugen entspricht. Doch trotz dieser positiven Entwicklung geraten Unternehmen im Teile- und Servicegeschäft unter anderem wegen der wachsenden Anforderungen aufgrund der Digitalisierung und der immer schnelleren technologischen Entwicklung unter Druck. Der Zugang zu Fahrzeugdaten immer relevanter, da die Daten aus dem Fahrzeug helfen, Kundenbedürfnisse besser zu erkennen sowie Serviceleistungen schneller oder gar proaktiv durch vorzeitige Warnung vor möglichen Schäden dem Kunden passgenau anzubieten.

Der Konzentrationsprozess im freien Teilehandel schreitet durch internationale Fusionen und Zusammenschlüsse sowohl im stationären als auch im online Bereich weiter voran. Die bestehenden Kooperationen und Teilehandelsstrukturen verändern sich dadurch rasant und die Kräfteverhältnisse verschieben sich deutlich. Die Konsolidierung bei den Teileherstellern ist ebenfalls im vollen Gange und zwingt diese zu prüfen, ob ihre bisherigen Betätigungsfelder hinsichtlich der Herausforderungen durch die Digitalisierung und der neuen Antriebstechnologien noch zukunftsträchtig sind. Die Automobilhersteller intensivieren auf ihrem Weg hin zum Mobilitätsdienstleister ihre Bemühungen, Kunden länger in den eigenen Servicenetzen zu halten sowie durch zielgruppenspezifische Angebote im Teile- und Servicegeschäft neue Kunden zu erschließen. Schließlich wird der Verkauf von Teilen, aber auch von Reparatur- und Instandsetzungsleistungen über den Distributionskanal Internet weiter wachsen. Neue, branchenfremde Wettbewerber werden versuchen, mit innovativen digitalen Geschäftsmodellen einen Teil des Marktes für sich zu gewinnen.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Das Thema der Durchführbarkeit des Branchenevents THE TIRE COLOGNE wird in den kommenden Wochen an Intensität zulegen.

    Aktuell diskutiert die Branche ausgiebig darüber, wie realistisch angesichts der sich ausbreitenden Corona-Epidemie eine Durchführung der Messe THE TIRE COLOGNE ist. Der Bundesverband Reifenhandel und Vulkaniseur Handwerk e.V. als ideeller Träger des Branchenevents bekräftigt nun, dass die Vorbereitungen nach aktuellem Stand planmäßig weiterlaufen.

  • Die Fintyre Group ist in den letzten Jahren mit Wucht durch die europäische Reifenhandelslandschaft gepflügt.

    Die Fintyre Group ist in den letzten Jahren mit Wucht durch die europäische Reifenhandelslandschaft gepflügt. Hierzulande dokumentierte Fintyre mit Akquisitionen der Großhandelsunternehmen RS Exklusiv, Reifen Krieg und der Reiff Gruppe einen enormen Expansionsdrang. Im Markt kursieren in den letzten Tagen nun aber Informationen, die die Zahlungsfähigkeit der Gruppe thematisieren. Aufgrund der Relevanz und Größe des Akteurs beschleunigen sich die Spekulationen – die Mutmaßungen reichen von der Insolvenz bis zum Einstieg eines neuen Investors.

  • Der Reifenersatzmarkt gibt nach Ansicht des wdk keinen Hinweis auf eine markante Veränderung des seit Jahren seitwärts verlaufenden Trends.

    Laut dem Wirtschaftsverband der deutschen Kautschukindustrie e.V. ging das Jahr 2019 für die deutsche Kautschukindustrie wenig erfolgreich zu Ende. In der 2. Jahreshälfte gaben die Umsätze in der Breite des Produktportfolios gegenüber dem Vorjahr nach.

  • Werden Reifen gewechselt oder montiert, bleibt der Betrieb laut BRV geöffnet.

    Baden-Württemberg hat die bisherige Rechtsauffassung des BRV zu den Betriebsschließungen in der Reifenbranche auf Rückfrage schriftlich bestätigt: Würden Reifen gewechselt oder montiert, dann laufe dies unter Werkstätten - der Betrieb bleibe also geöffnet. Würden Reifen aber "nur" verkauft, sei es wie beim Kfz-Handel: Betriebe müssten geschlossen werden.