Altrans: Blackline von Marangoni ist erste Option

Freitag, 13 Dezember, 2019 - 11:30
Altrans transportiert als Logistikunternehmen täglich hunderte Tonnen Waren auf den Straßen Europas und Nordafrikas.

Das Logistikunternehmen Altrans bestückt seine Flotte mit 60 Prozent Neureifen und 40 Prozent Runderneuerungen. Blackline von Marangoni ist erste Option.

Altrans-Trucks werden an der Antriebsachse mit Marangonis Blackline RDR HM3 in der Größe 315/80R22.5 bereift. Das RINGTREAD-Produkt eignet sich laut den Verantwortlichen besonders im Regional und Fernverkehr. „Vertrauen ist die grundlegende Säule in einer Branche, die sich nicht das geringste unvorhergesehene Problem leisten kann“, sagte Altrans-Manager Luis Álvarez. „ In Zeiten, in denen das Vorhandensein von Lagerbeständen praktisch Null ist, darf es in den Lieferketten keine Fehler geben. Effektivität und garantierte Compliance sind wesentliche Anforderungen. Aus diesem Grund freuen wir uns, Blackline RDR HM3 einzusetzen, der im Vergleich zu anderen Runderneuerungsprodukten eine um 20 Prozent höhere Laufleistung aufweist. Dieses MARANGONI Ringtread Profil hat die Kilometerleistung deutlich verbessert und damit unsere Betriebskosten gesenkt, insbesondere für Fahrten im Sammel-, Komplett- und Teilladungsbereich“, so Álvarez.

Der Reifenzulieferer von Altrans ist Louzán S.L., gegründet in den 40er Jahren in Galicien, Reifenrunderneuerung sind das Kerngeschäft. Louzán ist Mitglied im Marangonis RINGTREAD Netzwerk seit 2016. Im Laufe der Jahre hat das Unternehmen sein Geschäft erweitert, um weitere Dienstleistungen für Flotten anzubieten. Mittlerweile kann über zehn Verkaufsstellen das Gebiet flächendeckend versorgt werden.

Lesen Sie mehr zum Thema Runderneuerung in der Januar-Ausgabe.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Möglicherweise bald Corona-bedingt geschlossen: das Marangoni-Werk in Ferentino. Bildquelle: Marangoni.

    Im Zuge eines vom italienischen Ministerpräsidenten erlassenen Dekrets bereitet sich Marangoni auf eine mögliche Schließung seines Werkes in Ferentino vor. Das Dekret sieht vor, dass alle nicht systemrelevanten Betriebe vorerst geschlossen werden. Ob davon auch das Marangoni-Werk betroffen ist, steht momentan noch nicht fest.

  • Continental hat zum 01. April etwa 30.000 Mitarbeiter und damit die Hälfte der hiesigen Beschäftigten zur Kurzarbeit angemeldet.

    Die Continental AG nimmt ihren Ausblick für das laufende Geschäftsjahr zurück. Als Grund werden die Unsicherheit über die Dauer der Beeinträchtigungen durch die Coronavirus-Pandemie und die möglichen Konsequenzen für Produktion, Lieferkette und Nachfrage angeführt. Der Konzern hat in Deutschland zum 01. April etwa 30.000 Mitarbeiter und damit die Hälfte der hiesigen Beschäftigten zur Kurzarbeit angemeldet. Dieser Zustand kann laut den Verantwortlichen je nach Entwicklung der Marktlage auf die Dauer von 6 bis 12 Monaten ausgeweitet werden.

  • Die Mark-Felge ist seit Januar 2020 im Markt erhältlich. Bildquelle: MAK.

    Mit dem neuen Design Mark präsentiert Räderhersteller MAK eine neue Felgenoption für BMW-Fahrzeuge. Die Felgenneuheit ist dabei das erste von drei Modellen, die speziell für BMW-Fahrzeuge geeignet sind und im Laufe des Jahres 2020 auf den Markt kommen.

  • Continental hat eine Microsite ins Leben gerufen, die Informationen enthält über die neuesten Regulierungen zur CO₂-Emission für schwere Nutzfahrzeuge und das Simulationstool VECTO.

    Continental hat eine Microsite mit Informationen zum Simulationstool für schwere Nutzfahrzeuge namens VECTO gestartet. VECTO steht für Vehicle Energy Consumption Calculation Tool. Um die Ziele des Klimaschutzabkommens von Paris zu erfüllen, wurde 2019 die erste Kohlendioxidemissions-Verordnung für neu zugelassene schwere Nutzfahrzeuge (EU-Verordnung 2019/1242) von der Europäischen Kommission verabschiedet.