Altrans: Blackline von Marangoni ist erste Option

Freitag, 13 Dezember, 2019 - 11:30
Altrans transportiert als Logistikunternehmen täglich hunderte Tonnen Waren auf den Straßen Europas und Nordafrikas.

Das Logistikunternehmen Altrans bestückt seine Flotte mit 60 Prozent Neureifen und 40 Prozent Runderneuerungen. Blackline von Marangoni ist erste Option.

Altrans-Trucks werden an der Antriebsachse mit Marangonis Blackline RDR HM3 in der Größe 315/80R22.5 bereift. Das RINGTREAD-Produkt eignet sich laut den Verantwortlichen besonders im Regional und Fernverkehr. „Vertrauen ist die grundlegende Säule in einer Branche, die sich nicht das geringste unvorhergesehene Problem leisten kann“, sagte Altrans-Manager Luis Álvarez. „ In Zeiten, in denen das Vorhandensein von Lagerbeständen praktisch Null ist, darf es in den Lieferketten keine Fehler geben. Effektivität und garantierte Compliance sind wesentliche Anforderungen. Aus diesem Grund freuen wir uns, Blackline RDR HM3 einzusetzen, der im Vergleich zu anderen Runderneuerungsprodukten eine um 20 Prozent höhere Laufleistung aufweist. Dieses MARANGONI Ringtread Profil hat die Kilometerleistung deutlich verbessert und damit unsere Betriebskosten gesenkt, insbesondere für Fahrten im Sammel-, Komplett- und Teilladungsbereich“, so Álvarez.

Der Reifenzulieferer von Altrans ist Louzán S.L., gegründet in den 40er Jahren in Galicien, Reifenrunderneuerung sind das Kerngeschäft. Louzán ist Mitglied im Marangonis RINGTREAD Netzwerk seit 2016. Im Laufe der Jahre hat das Unternehmen sein Geschäft erweitert, um weitere Dienstleistungen für Flotten anzubieten. Mittlerweile kann über zehn Verkaufsstellen das Gebiet flächendeckend versorgt werden.

Lesen Sie mehr zum Thema Runderneuerung in der Januar-Ausgabe.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Der neue Werkstatt-Arbeitsplatz für Fahrzeuge mit Elektro-Antrieb verfügt über eine Ladesäule, ist auffällig am Boden gekennzeichnet und vorschriftsmäßig abgesperrt. Bildquelle: First Stop.

    Wollen freie Werkstätten und Reifendienste als kompetenter Dienstleister für die Elektromobilität wahrgenommen werden, müssen sie eine Reihe von Anforderungen erfüllen. Dazu gehört auch die Ausweisung spezieller E-Auto-Arbeitsplätze. Als erster Betrieb im Partnersystem von First Stop hat nun die Nürnberger Automobiltechnik in Plauen das Konzept der Werkstattkette umgesetzt.

  • Der M-Port erweitert das Angebot an MARIX-Reifen.

    Mit dem M-Port führt Marangoni ein Profil ein, das für den Einsatz im Hafenverkehr und im intermodalen Verkehr vorgesehen ist. Laut Hersteller kann der M-Port auf allen Gelenkachs-Positionen von Zugmaschinen und Anhängern montiert werden.

  • Für die Ronal R62 in "jetblack" steht die neue Design-Applikation "Infinite Chrom" zur Verfügung. Bildquelle: Ronal Group.

    Die Ronal Group offerierte ihr R62-Design bisher in zwei Oberflächen-Lackierungen, welche wiederum mit drei verschiedenfarbigen Kunststoffelementen ergänzt werden konnten. Mit der neuen Applikation „Infinite Chrome“ hat der Räderhersteller nun eine weitere Individualisierungsoption in sein Programm aufgenommen.

  • Verhandlungsgespräche zu einer Übernahme von REIFF Reifen und Autotechnik werden aktuell geführt.

    Nach dem endgültigen Aus von RS Exclusiv wurde von der mit der Insolvenzverwaltung beauftragten Anwaltskanzlei Jaffé nun auch das Ende und die Entlassung der Belegschaft von Reifen Krieg bestätigt. Auf Anfrage von AutoRäderReifen-Gummibereifung signalisiert Pressesprecher Sebastian Brunner aber, dass aktuell Verhandlungsgespräche zur Übernahme von REIFF Reifen und Autotechnik geführt werden. Es besteht also noch Hoffnung, dass zumindest einer der deutschen Akteure aus dem Fintyre-Verbund gerettet werden kann.