ASA-Mitgliedsunternehmen erwarten weiteres Umsatzwachstum

Mittwoch, 15 Mai, 2019 - 09:15
Wachstum verzeichneten die ASA-Mitgliedsunternehmen im abgelaufenen Geschäftsjahr 2018 in nahezu allen Produktsegmenten. Bildquelle: ASA.

Die Mitgliedsunternehmen des ASA-Bundesverbandes erwarten ein überwiegend positives Geschäftsjahr 2019. Grund dafür ist das insgesamt erfolgreiche Geschäftsjahr 2018, in dem die Hersteller und Importeure von Automobil Service Ausrüstungen in nahezu allen Produktsegmenten Jahr steigende Absatzzahlen verzeichnen konnten.

Besonders stark war der Anstieg in den Segmenten Abgastester, Bremsenprüfstände und Scheinwerfereinstellgeräte. In allen drei Segmenten hat der Gesetzgeber Vorschriften für die periodische Fahrzeuguntersuchung verschärft, was in vielen Werkstätten und den Prüfstellen der Prüforganisationen Investitionen in Testgeräte und Prüfanlagen ausgelöst hat.

Zudem herrscht in  einigen Produktsegmenten nach wie vor erhöhte Nachfrage. Das gilt insbesondere für Bremsenprüfstände. „Hier ist die Nachfrage ungebrochen und die Prüfstandshersteller rechnen für das laufende Jahr mit einer ähnlich hohen Nachfrage wie 2018“, erklärt ASA-Vizepräsident Harald Hahn.

59 Prozent aller teilnehmenden Unternehmen gaben in der jährlichen Umfrage des Verbandes zur wirtschaftlichen Entwicklung an, dass sie 2019 für den deutschen Markt mit weiteren Umsatzanstiegen rechnen. 29 Prozent gehen von einem Geschäftsverlauf wie im Vorjahr aus; nur zehn Prozent der befragten Unternehmen rechnen mit rückläufigen Umsatzzahlen. Ähnlich optimistisch ist man auch für die Geschäfte auf anderen Märkten. Jeweils mehr als die Hälfte der befragten Unternehmen rechnet auch in den sonstigen europäischen Märkten, in Afrika, Asien Pazifik und Südamerika mit wachsenden Umsatzzahlen.

Quelle: 

dw

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Continental sieht weiterhin davon ab, einen Ausblick auf das Geschäftsjahr 2020 zu geben.

    Continental hat per Pflichtmitteilung auf der Grundlage vorläufiger Daten Kennzahlen für das erste Quartal des Geschäftsjahres 2020 mitgeteilt. Diese liegen über den vom 1. April 2020 bekanntgegebenen Erwartungen des Unternehmens sowie über den aktuellen durchschnittlichen Analystenschätzungen. Demnach liegt der Konzernumsatz bei 9,8 Milliarden Euro (2019/11 Milliarden Euro) und die bereinigte EBIT-Marge bei 4,4 Prozent (2019/8,1 Prozent).

  • Das Thema der Durchführbarkeit des Branchenevents THE TIRE COLOGNE wird in den kommenden Wochen an Intensität zulegen.

    Aktuell diskutiert die Branche ausgiebig darüber, wie realistisch angesichts der sich ausbreitenden Corona-Epidemie eine Durchführung der Messe THE TIRE COLOGNE ist. Der Bundesverband Reifenhandel und Vulkaniseur Handwerk e.V. als ideeller Träger des Branchenevents bekräftigt nun, dass die Vorbereitungen nach aktuellem Stand planmäßig weiterlaufen.

  • Toyo vergrößert die Datenbasis, die zur Modellierung notwendig ist.

    2019 eröffnete Toyo Tires das erste firmeneigene europäische Forschung- und Entwicklungs-Zentrum in Willich bei Düsseldorf. Zudem setzte die japanische Marke mit der Ankündigung zum Bau der ersten europäischen Fabrik ein weiteres Zeichen zum Ausbau ihrer Präsenz in den europäischen Märkten. Nun verkündet Toyo einen "Durchbruch im Prozess der Reifenentwicklung, der den Markt verändern könnte".

  • Die Shops von TyreXpert haben ihren Betrieb wieder aufgenommen.

    Gut drei Wochen nach Beginn der vorläufigen Insolvenzverfahren für die 16 deutschen Fintyre-Gesellschaften spricht der Insolvenzverwalter Miguel Grosser von Fortschritten. So werde nun in insgesamt 31 Shops der Unternehmen TyreXpert, Secura und Duro der Verkauf und der volle Kundenservice wieder aufgenommen. In anderen Niederlassungen, wie zum Beispiel denen von REIFF Reifen und Autotechnik, sei zumindest wieder ein eingeschränkter Geschäftsbetrieb möglich, jedoch weiterhin kein Verkauf von Neuwaren.