ATH-Heinl: Wachstumsmöglichkeiten für Werkstattausrüster

Mittwoch, 29 April, 2020 - 09:30
Im TecAlliance Aftermarket Podcast liefern Entscheider aus Industrie, Handel und Werkstatt Einblicke in den Markt.

Anja Heinl, Geschäftsführerin von ATH-Heinl, sieht trotz sinkender Verkaufszahlen in der Werkstattausrüstung zukünftig Wachstumsmöglichkeiten. Neben der Digitalisierung der Produkte setzt sie vor allem auf Service und eine gute Ersatzteilversorgung.

Im TecAlliance Aftermarket Podcast sagt Heinl, der Anstieg von Elektromobilität und der gleichzeitige Rückgang individueller Mobilität hin zu Sharing-Angeboten wirke sich letztendlich negativ auf die Werkstattausrüster aus. Die ASA-Statistiken zeigten rückläufige Verkaufszahlen hin zu einem Ersatzbeschaffungsmarkt. „Elektroautos benötigen weitaus weniger Ersatzteile, zudem implementieren die Hersteller bereits Fernwartungskonzepte. Auch werden Modelle wie im Karosseriebereich, wo die Versicherung über die Werkstatt entscheidet, weiter ausgeweitet“, so Heinl. Im Reifenbereich erhöhe sich durch die höhere Beschleunigung von Elektrofahrzeugen zwar der Verschleiß und auch generell müssten in Zukunft jegliche Art von Fahrzeugen zur Reparatur weiterhin auf eine Hebebühne, letztendlich werde der Markt aber kleiner.

„Wichtig für Werkstattausrüster ist es, präsent am Markt zu sein und auch weiterhin in ihre Produkte zu investieren. Vor allem im mittleren Preissegment ist durch ein gutes Serviceangebot und die schnelle Versorgung von Ersatzteilen weiteres Wachstum möglich“, so Heinl. Auch die Digitalisierung wird nach Meinung der Familienunternehmerin auf längere Sicht ein wichtiger Differenziator für die Werkstattausrüster sein. So arbeite ATH-Heinl an einem völlig neuen Steuerungskonzept, wodurch Daten der sich im Einsatz befindenden Maschinen abgerufen werden können was in Zukunft eine Fernwartung ermögliche. So könne den Kunden mit genug Vorlaufzeit ein Techniker geschickt werden, um einen Ausfall ihrer Produkte zu vermeiden. „Für solche Konzepte muss allerdings zunächst der Bedarf bei den Werkstätten vorhanden sein. Noch fehlt es an der dafür notwendigen Infrastruktur. Aber auch die Digitalisierung der freien Werkstätten wird in den kommenden Jahren schneller voranschreiten. Für uns ist bei solchen Innovationen ein flächendeckender Bedarf wichtig, da wir unsere Produkte stets in einem sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnis anbieten wollen“, erklärt Heinl.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Übt sich ebenso wie seine Kollegen in Gehaltsverzicht: Florent Menegaux, geschäftsführender Gesellschafter und CEO von Michelin. Bildquelle: Michelin.

    Nachdem bereits die Mitglieder des Continental-Vorstandes mitgeteilt hatten aufgrund der Corona-Krise auf 10 Prozent ihres Gehalts zu verzichten, werden ähnliche Absichten nun auch aus dem Michelin-Konzern vermeldet. „Als Zeichen der Solidarität“ kürzen die geschäftsführenden Gesellschafter, der Vorstand und der Vorstandsvorsitzende sowie alle unabhängigen Mitglieder des Aufsichtsrats ihre Bezüge.

  • Ab sofort setzt LeasePlan nicht nur beim Wartungs- und Reifenservice auf Euromaster, sondern auch im Bereich Autoglas.

    Euromaster hat seine Zusammenarbeit mit LeasePlan erweitert. Ab sofort setzt LeasePlan laut Unternehmensangaben nicht nur beim Wartungs- und Reifenservice auf Euromaster, sondern auch im Bereich Autoglas.

  • Die Damenmannschaft des FC Chelsea hat die Saison 2019/2020 FA Women’s Super League (FA WSL) gewonnen. Bildquelle: Yokohama.

    Seit 2015 wirbt Reifenhersteller Yokohama auf den Trikots der Herren- und Damenmannschaften des Chelseas FC. Zu den drei Meisterschaften inklusive der Spring Series, die die Chelsea-Frauen in dieser Zeit gewinnen konnten, kommt nun eine weitere hinzu. Als Sponsoring-Partner freut sich Yokohama über den Titelgewinn und gratuliert dem neuen Champion der FA Women’s Super League (FA WSL).

  • Namhwa Cho ist seit dem 1. April 2020 neuer Präsident der Kumho Tire Europe GmbH in Offenbach.

    Namhwa Cho ist seit dem 1. April 2020 neuer Präsident der Kumho Tire Europe GmbH in Offenbach und folgt damit auf Jun Ro Song, der nach gut einem Jahr in Verantwortung bereits wieder nach Korea zurückgekehrt.