Audi Q8 ab Werk optional auf Hankook-Reifen

Mittwoch, 18 September, 2019 - 09:45
Der neue Audi Q8 rollt ab Werk optional mit Hankook Bereifungen vom Band.

Der neue Audi Q8 rollt ab Werk optional mit Hankook Bereifungen vom Band. Zum Einsatz in der Erstausrüstung für das SUV-Flaggschiff des Ingolstädter Herstellers kommen dabei die Reifenlinien Ventus und Winter i*cept jeweils in der SUV-Variante, als auch die Dynapro-Serie. Während die Modelle Ventus S1 evo 3 SUV und Winter i*cept evo 2 SUV primär für den Einsatz auf europäischen Straßen vorgesehen sind, kommt für den nordamerikanischen Markt der Dynapro HP 2 Plus zum Einsatz.

Die UHP Sommer- bzw. Winterprofile Ventus S1 evo 3 SUV und Winter i*cept evo 2 SUV werden jeweils in 285/45 R21 113 Y  XL bzw. V XL und der Dynapro HP 2 Plus in den Größen 275/50 R20 113H X, 285/45 R21 113H XL und 285/40 R22 110H XL montiert. Han-Jun Kim, Präsident von Hankook Tire Europe, sagt: „Auch als langjähriger Lieferant von Audi ist es eine Ehre, für das Top-Modell der Q-Familie als Erstausrüster ausgewählt worden zu sein. Darüber hinaus sind wir stolz, dass wir die ganze Bandbreite unserer Profile für den Q8 in die verschiedenen Märkte liefern werden“.

„Der zentrale Anspruch im Zuge der Entwicklung lag in der Reifenkonstruktion. Denn aufgrund der bei großen SUV generell höheren Fahrzeuglasten und dem damit zu erfüllenden Lastindex in Kombination mit den möglichen hohen Geschwindigkeiten, stand natürlich die Haltbarkeit der Reifen-Konstruktion besonders im Vordergrund. Zudem haben wir ein besonderes Augenmerk auf die geforderten Fahrzeugeigenschaften sowohl bei Nässe als auch bei trockenen Bedingungen gerichtet“, erklärt Dipl.-Ing. Klaus Krause, Leiter des europäischen Forschungs- und Entwicklungszentrums bei Hankook. Der Ventus S1 evo 3 verfügt laut Unternehmensangaben dank des sogenannten „Bead Packing“, der Verwendung eines speziellen Nylon-Materials im Seitenwandbereich, über eine erhöhte Seitenwandfestigkeit. Die zweilagige Karkasse und der Einsatz eines Aramid-Verbund-Werkstoffs sollen gegenüber bisher üblichen Geweben das unerwünschte Wachstum des Abrollumfanges bei hohen bis sehr hohen Geschwindigkeiten (über 300 km/h) um bis zu 60 Prozent reduzieren. Die Verantwortlichen verpsrechen eine deutlich bessere Fahrstabilität und eine höhere Langlebigkeit durch geringere Wärmeentwicklung. Der Reifen bleibe auch über einen sehr breiten Temperaturbereich hinweg auf einem gleichbleibend hohen Grip-Niveau.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Für den Porsche Taycan hat Hankook eine spezielle ev-Version seiner Ventus S1 evo 3-Reifen entwickelt. Bildquelle: Hankook.

    Reifenhersteller Hankook baut sein Erstausrüstungsengagement beim Stuttgarter Sportwagenhersteller Porsche weiter aus. Für den neuen Porsche Taycan liefern die Koreaner ihren eigens entwickelten E-Reifen Ventus S1 evo 3 ev.

  • Die ABT FR-Räder glänzen am Audi RS Q3 mit ihrem Finish in "mystic black". Bildquelle: ABT.

    Ein einzigartiger Charakter und jede Menge Performance sind nur zwei der Attribute, die Audi seinem neuen RS Q3 zuschreibt, verfügt das Modell doch bereits ab Werk über 400 PS (294 kW) und 480 Nm. ABT hat die PS-Zahl dennoch weiter erhöht und zugleich neue Räder für den Audi ins Spiel gebracht.

  • Cooper Tire investiert im großen Stil in sein serbisches Reifenwerk. Bildquelle: Cooper.

    Cooper Tire investiert weiter in den Ausbau seines im Jahr 2012 erworbenen Reifenwerkes im serbischen Kruševac. Wie die serbische Tochtergesellschaft des Reifenherstellers mitteilte, sei das Bauprojekt zur Erhöhung der Produktionskapazität in vollem Gange. Die Investitionen belaufen sich laut Unternehmensangaben auf rund 55 Mio. US-Dollar (ca. 47 Mio. EUR).

  • Im Quartalsergebnis von Reifenhersteller Hankook machten sich ebenfalls die Auswirkungen der Corona-Pandemie bemerkbar. Bildquelle: Hankook.

    Wie bei zahlreichen anderen Unternehmen spiegeln sich auch im Quartalsergebnis von Hankook die Auswirkungen der Corona-Pandemie wider. So erwirtschaftete der Reifenhersteller im zweiten Quartal 2020 einen globalen Umsatz von 1,37 Billionen KRW (ca. 1,02 Mrd. EUR), was gegenüber dem Vorjahreszeitraum ein Minus von rund 23,5 Prozent bedeutet. Infolgedessen ging auch das operative Ergebnis deutlich zurück.