Außendienst beschränkt sich auf "wirklich notwendige Besuche"

Dienstag, 17 März, 2020 - 12:15
Fast alle Reifenhersteller haben ihren Außendienstmitarbeitern angewiesen, vom Homeoffice aus zu arbeiten.

Die weitreichenden Einschränkungen der Bundesregierung und der einzelnen Bundesländer im Zusammenhang mit dem Corona-Virus haben natürlich auch Auswirkungen auf die Vertriebsaktivitäten der Reifenhersteller.

In Anbetracht der sich schnell entwickelnden Fallzahlen und aus Sorge um die Gesundheit von Mitarbeitern und Kunden wurden unumgängliche Maßnahmen getroffen. So wurden bereits in den letzten Wochen einige Reifenneuvorstellungen abgesagt oder verschoben.

Fast alle Reifenhersteller haben ihren Außendienstmitarbeitern angewiesen, vom Homeoffice aus zu arbeiten. Es sollen nur noch wirklich dringende Kundenbesuche durchgeführt werden. In diesem Zusammenhang haben einige Reifenhersteller auch mehrtägige Reisen mit Hotelübernachtungen abgesagt. Trotz der angespannten Situation wird der Reifengroß- und Einzelhandel weiterhin betreut und mit Reifen beliefert.

Der Reifenhersteller Continental teilt auf Anfrage der Redaktion mit: „Continental beobachtet die derzeitige Situation zum Coronavirus genau. Wir haben entschieden, dass sich unser Außendienst aktuell auf die wirklich notwendigen Besuche beschränkt, da wir uns unserer Verantwortung gegenüber Kunden und Mitarbeitern sehr bewusst sind. Unsere Mitarbeiter bleiben überdies selbstverständlich weiterhin in laufendem telefonischen Kontakt mit unseren Handelspartnern. Die Situation wird durch Mitglieder der Geschäftsführung laufend neu bewertet. Dadurch wollen wir sicherstellen, unser hohes Service-Level für unsere Kunden auf allen Ebenen aufrechtzuerhalten.“

Quelle: 

oth

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Apollo Vredestein schließt als Reaktion auf die Ausbreitung des Coronavirus seine Werke in Ungarn und den Niederlanden für zwei Wochen. Bildquelle: Apollo Vredestein.

    Das Coronavirus hat sich bereits auf die Produktion und den Vertrieb einiger Reifenhersteller ausgewirkt. Nun sieht sich auch Apollo Vredestein zu weitreichenderen Maßnahmen gezwungen und fährt die Produktion in den europäischen Werken in Ungarn und den Niederlanden zurück.

  • Die Koelnmesse und der BRV als ideeller Träger verlegen die THE TIRE COLOGNE auf das Jahr 2021.

    Die Koelnmesse GmbH und der BRV als ideeller Träger verlegen die THE TIRE COLOGNE auf das Jahr 2021. Nach der dramatischen Zuspitzung der Corona-Krise innerhalb der letzten Tage und der bereits früher einsetzenden Messe-Absagenflut ist die Entscheidung alternativlos.

  • Die beiden Sieger des AutoBild-Sommerreifentest: der Continental PremiumContact 6 (l.) und der Goodyear Eagle F1 Asymmetric 5.

    Für ihren großen Sommerreifentest 2020 hat die AutoBild insgesamt 50 Profile herangezogen – und die 30 schlechtesten Bremser (Bremsweg nass und trocken addiert) direkt wieder aussortiert. Die Podiumsplätze im Finale der 20 Top-Bremser sichern sich einmal mehr die Premium-Hersteller: Conti und Goodyear teilen sich Platz eins vor dem Michelin-Reifen. Zu überzeugen wissen offenbar auch die Pneus von Apollo-Vredestein.

  • Hans-Jürgen Drechsler (re.), scheidender Geschäftsführer des BRV, mit seinem Nachfolger Michael Schwämmlein (li.), sowie Ralph Flach, Geschäftsführer der Reifen Casteel-Gruppe und Repräsentant der TOP SERVICE TEAM KG.

    Die TOP SERVICE TEAM KG hat sich als Kooperation freier Reifenfachhändler von Hans-Jürgen Drechsler verabschiedet. Drechsler war Ende Februar nach mehr als 25-jähriger Tätigkeit als Geschäftsführer beim Bundesverband Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk (BRV) in den Ruhestand gegangen.