Außendienst beschränkt sich auf "wirklich notwendige Besuche"

Dienstag, 17 März, 2020 - 12:15
Fast alle Reifenhersteller haben ihren Außendienstmitarbeitern angewiesen, vom Homeoffice aus zu arbeiten.

Die weitreichenden Einschränkungen der Bundesregierung und der einzelnen Bundesländer im Zusammenhang mit dem Corona-Virus haben natürlich auch Auswirkungen auf die Vertriebsaktivitäten der Reifenhersteller.

In Anbetracht der sich schnell entwickelnden Fallzahlen und aus Sorge um die Gesundheit von Mitarbeitern und Kunden wurden unumgängliche Maßnahmen getroffen. So wurden bereits in den letzten Wochen einige Reifenneuvorstellungen abgesagt oder verschoben.

Fast alle Reifenhersteller haben ihren Außendienstmitarbeitern angewiesen, vom Homeoffice aus zu arbeiten. Es sollen nur noch wirklich dringende Kundenbesuche durchgeführt werden. In diesem Zusammenhang haben einige Reifenhersteller auch mehrtägige Reisen mit Hotelübernachtungen abgesagt. Trotz der angespannten Situation wird der Reifengroß- und Einzelhandel weiterhin betreut und mit Reifen beliefert.

Der Reifenhersteller Continental teilt auf Anfrage der Redaktion mit: „Continental beobachtet die derzeitige Situation zum Coronavirus genau. Wir haben entschieden, dass sich unser Außendienst aktuell auf die wirklich notwendigen Besuche beschränkt, da wir uns unserer Verantwortung gegenüber Kunden und Mitarbeitern sehr bewusst sind. Unsere Mitarbeiter bleiben überdies selbstverständlich weiterhin in laufendem telefonischen Kontakt mit unseren Handelspartnern. Die Situation wird durch Mitglieder der Geschäftsführung laufend neu bewertet. Dadurch wollen wir sicherstellen, unser hohes Service-Level für unsere Kunden auf allen Ebenen aufrechtzuerhalten.“

Quelle: 

oth

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Goodwheel ist ab sofort nicht mehr Teil der Gundlach Automotive Corporation. Bildquelle: Goodwheel.

    Mit Wirkung zum 01. Juli hat die Gundlach Automotive Corporation ihr Tochterunternehmen Goodwheel veräußert. Neuer Eigentümer ist die TS Rochen Beteiligungs GmbH. Wie Gundlach mitteilt, werde die komplette Mannschaft übernommen, sodass alle Arbeitsplätze bei Goodwheel erhalten blieben.

  • CFO Werner Maier sah keine Perspektive der SCC GmbH mehr innerhalb des Stahlgruber Verbundes.

    Stahlgruber hat sich von seinem langjährigen Service- und Dienstleistungsunternehmen in der Telekommunikationsbranche, der SCC GmbH, getrennt. Neuer Eigentümer ist die Brodos AG mit Hauptsitz im mittelfränkischen Baiersdorf.

  • Die Stimmung unter den deutschen Unternehmen hat sich nach den katastrophalen Vormonaten etwas erholt.

    Die Stimmung unter den deutschen Unternehmen hat sich nach den katastrophalen Vormonaten etwas erholt. Der ifo Geschäftsklimaindex ist im Mai auf 79,5 Punkte gestiegen, nach 74,2 Punkten im April. Die aktuelle Lage beurteilten die Unternehmen zwar nochmals etwas schlechter. Jedoch verbesserten sich ihre Erwartungen für die kommenden Monate deutlich. Trotzdem erwartet ein Großteil der Unternehmen noch immer eine Verschlechterung der Geschäftslage.

  • Das in zwei Phasen angelegte Projekt wird laut Unternehmensangaben im ersten Schritt das Rote Kreuz unterstützen.

    Anfang Mai startet der Reifenhersteller Hankook in Deutschland eine neue Kampagne für gemeinnützige Zwecke im Zusammenhang mit der COVID-19 Pandemie. Das in zwei Phasen angelegte Projekt wird laut Unternehmensangaben im ersten Schritt das Rote Kreuz, die Tafeln und den Malteser Hilfsdienst bundesweit unterstützen. In einer weiteren Aktion erhalten Blutspender des Roten Kreuz in Hessen, wo sich auch die Deutschland- und Europa-Zentrale von Hankook befindet, für ihr Engagement vom Reifenhersteller Aral-Gutscheine.