AutoBild kürt Michelin zum „Sommerreifenhersteller des Jahres“

Donnerstag, 19 März, 2020 - 12:00
Unter anderem dank der Testergebnisse des Pilot Sport 4S wird Michelin von der AutoBild zum "Sommerreifenhersteller des Jahres" gekürt. Bildquelle Michelin.

Die AutoBild hat erneut die Ergebnisse ihrer sämtlichen Sommerreifentests (AutoBild, AutoBild Sportscars, AutoBild Allrad und Reisemobil) ausgewertet und so den „Sommerreifenhersteller des Jahres“ ermittelt. Michelin landet dabei auf Platz eins gefolgt von Vredestein. Den dritten Platz teilen sich die Hersteller Continental und Goodyear. Für die diesjährige Auswertung wurde erstmals eine andere Bemessungsgrundlage herangezogen.

Bisher wurde das Gesamtranking anhand der in den Tests ermittelten Bremswege erstellt. In diesem Jahr griffen die AutoBild-Tester jedoch auf ein Punktesystem zurück, welches die in den Tests erreichten Beurteilungen in Punkte umrechnet. So gab es für einen Testsieg sechs Punkte,; für das Prädikat „vorbildlich“ wurden fünf Punkte, für die Noten „gut“ und „befriedigend“ drei respektive zwei Punkte und für das Urteil „bedingt empfehlenswert“ ein Punkt vergeben.

Die Anzahl der Kandidaten war dabei unbeschränkt, sodass – wie die AutoBild betont – „theoretisch jeder Hersteller die Chance hat, ‚Hersteller des Jahres‘ zu werden“. Auf Basis dieses Bewertungssystems ergibt sich das bereits erwähnte Gesamtranking, das die AutoBild wie folgt kommentiert: „Michelins Pilot Sport 4 und 4S sind in Sachen Fahrdynamik eine Klasse für sich und sorgen für die Extraportion Fahrspaß. Mit dem Ultrac Vorti machen die Sportler von Vredestein einen großen Schritt nach vorn.“

Parallel dazu wurden in der Ausgabe 12/20 auch noch einmal die „Ganzjahresreifenhersteller des Jahres“ abgedruckt, die schon im Herbst 2019 ermittelt wurden. Im All-Season-Segment triumphiert Vredestein, denen mit dem Quatrac 5 und dem Quatrac Pro offenbar „der Durchbruch in die Top-Klasse“ gelingt. Auf dem zweiten Platz macht Goodyear „mit dem Vector 4Seasons Gen-2 eine sehr gute Figur“, während sich Continental mit dem AllSeasonContact „auf den dritten Platz vorschiebt“.

Quelle: 

dw

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  •  Michelin und Conti bieten den „größten Spaßfaktor“.

    Um Autofahrern einen Überblick über die Leistungsstärke im Breitreifen-Segment zu verschaffen, haben die AutoBild-Tester Henning Klipp und Dierk Möller neun Straßenprofile und einen Semislick getestet. Die Vertreter von Conti und Michelin entpuppen sich dabei als die stärksten im Test. Neben drei „guten“ und drei „befriedigenden“ Reifen, gibt es für einen Pneu auch das Prädikat „nicht empfehlenswert“.

  • Michelin strebt eine Kooperation mit dem schwedischen Start-up Enviro an. Bildquelle: Michelin.

    Reifenhersteller Michelin und das schwedische Start-up Enviro streben eine Partnerschaft zum Recycling von Altreifen an. Auf Basis einer von Enviro entwickelten Technologie können verschiedene Rohstoffe aus Altreifen zurückgewonnen und entsprechend wiederverwertet werden. Die angestrebte Partnerschaft soll die Kompetenzen und das Know-how beider Unternehmen bündeln und bis Mitte des Jahres finalisiert werden.

  • Der Michelin Pilot Sport 4 SUV ist "fahrdynamisch eine Klasse für sich", so das Fazit über den Testsieger.

    Es lohnt sich, im Allrad-Segment für einen Reifen überdurchschnittlich viel Geld auszugeben - bilanziert die AutoBild Allrad im Rahmen der Veröffentlichung ihres aktuellen Sommerreifentests. Der Michelin Pilot Sport 4 SUV ist "fahrdynamisch eine Klasse für sich", so das Fazit über den Testsieger.

  • Die beiden Sieger des AutoBild-Sommerreifentest: der Continental PremiumContact 6 (l.) und der Goodyear Eagle F1 Asymmetric 5.

    Für ihren großen Sommerreifentest 2020 hat die AutoBild insgesamt 50 Profile herangezogen – und die 30 schlechtesten Bremser (Bremsweg nass und trocken addiert) direkt wieder aussortiert. Die Podiumsplätze im Finale der 20 Top-Bremser sichern sich einmal mehr die Premium-Hersteller: Conti und Goodyear teilen sich Platz eins vor dem Michelin-Reifen. Zu überzeugen wissen offenbar auch die Pneus von Apollo-Vredestein.