AutoBild-Winterreifentest: 225/55 R17V auf dem Prüfstand

Donnerstag, 1 Oktober, 2020 - 13:45
"Beste Schneequalitäten, hohe Lenkpräzision und dynamische Handlingeigenschaften bei allen Witterungsbedingungen" sichern dem Goodyear-Profil den Testsieg und das Urteil "vorbildlich".

Nächste Runde Winterreifentest: AutoBild quälte zehn Profile der Größe 225/55 R17V. Der Goodyear UltraGrip Performance + liefert offenbar die überzeugendste Leistung ab.

"Beste Schneequalitäten, hohe Lenkpräzision und dynamische Handlingeigenschaften bei allen Witterungsbedingungen" sichern dem Goodyear-Profil den Testsieg und das Urteil "vorbildlich". Auf dem zweiten Platz folgt ein guter Bekannter der aktuellen Testsaison: Der Bridgestone Blizzak LM005 ("überzeugendes Allroundtalent mit ausgeglichenem Leistungspotenzial"). Ebenfalls "vorbildlich" sind der Michelin Alpin 6 ("stabile Handlingeigenschaften bei allen Witterungsbedingungen") und der Vredestein Wintrac Pro ("ausgewogener Winterreifen mit dynamischen Fahreigenschaften auf nasser Piste").

„Gut“ sind laut AutoBild der Dunlop WinterSport 5 („Winterkönig“, „leicht verlängerte Trockenbremswege“) und der Toyo Observe S944 („ausgewogener Winterreifen“, „verzögerte Lenkansprache und untersteuerndes Fahrverhalten bei Nässe“). Der Uniroyal MS plus 77 („verlängerte Nass- und Trockenbremswege“) und der Maxxis Premitra Snow WP6 („leicht verlängerte Bremswege auf nasser Piste“, „erhöhter Rollwiderstand“) sind nach Ansicht der Prüfer in der getesteten Größe lediglich „befriedigend“.

Beim Syron Everest 1 Plus und dem Duraturn Mozzo Winter rät die AutoBild vom Kauf ab. Die Mängelliste beim Syron-Gummi ist lang: „Verzögert ansprechendes Lenkverhalten, mäßiger Grip“ sowie „zu lange Trockenbremswege" und ein „erhöhter Rollwiderstand" machen den Reifen „nicht empfehlenswert“. Vom billigsten Reifen im Test, dem Duraturn, durfte man ohnehin nicht viel erwarten. „Nur eingeschränkte Fahrtauglichkeit auf nasser Fahrbahn“, „diffuse Lenkansprache, gefährlich verlängerte Nass- und Trockenbremswege“, so die Warnung. Bei Nässe baue der Reifen so wenig Grip auf, dass selbst das bekannt gute ABS des Test-BMW X1 aus dem Regeln kaum mehr herauskomme. Mehr Info benötigt man nicht.

Mehr Testergebnisse in unserer Datenbank.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Nach Erscheinen der ersten Testsiege entwickelte sich der Preis des Bridgestone Blizzak LM005 stetig nach oben mit einem Peak von 65,80 Euro am 17. Oktober 2020.

    Welchen Effekt haben Erfolge in Reifentests auf das Kaufverhalten im B2B-Bereich? Erheblichen, konstatieren zumindest die Verantwortlichen von Tyre24 nach Auswertung von Transaktions-Datensätzen. Basis dieser Einschätzung sind die Absatzzahlen des Saisonsiegers Bridgestone Blizzak LM005 in Deutschland in der laufenden Winterreifen-Saison. Diese wurden mit den Absatzzahlen im Vergleichszeitraum 2019 verglichen. Zudem analysierten Mitarbeiter von Tyre24 die Entwicklung der Einkaufspreise im Zeitraum 01. September bis 30. November 2020.

  • Neun Multifunktionsöle mussten sich im gemeinsamen Test von KÜS und AutoBild beweisen. Bildquelle: KÜS.

    Multifunktionsöle haben den Anspruch Schmiermittel, Rostschutz, Rostlöser, Wasserverdränger und Kontaktspray in einem zu sein. Aufgrund ihrer vielfältigen Eigenschaften finden die Öle etwa am Auto, in der Werkstatt oder auch im Haushalt Verwendung. Die Prüf- und Sachverständigenorganisation KÜS hat nun untersucht, wie universell die Produkte tatsächlich sind.

  • Der Hankook Kinergy 4S² teilt sich den Spitzenplatz mit dem Vredestein Quatrac.

    Große Reifendimensionen und Ganzjahresreifen gewinnen im Handel weiter an Bedeutung. Wie gut die Alleskönner auf einer SUV-Fahrzeugeinheit performen hat die AutoBild Allrad untersucht. Die Marken Hankook und Vredestein dokumentieren mit ihren Profilen Konstanz und Klasse im Allwetter-Segment.

  • Um 20 Millimeter senken die H&R-Sportfedern den Schwerpunkt des BMW M8 Competition ab. Bildquelle: H&R.

    625 PS und ein Sprint von Null auf Hundert in 3,2 Sekunden – das sind die Eckdaten der Competition-Version des BMW M8 Coupé. Für den bis zu 305 km/h schnellen Boliden hat Fahrwerkhersteller H&R nun Sportfedern im Programm, die den Schwerpunkt des Fahrzeugs um 20 Millimeter an beiden Achsen absenken.