Baden-Württemberg bestätigt Rechtsauffassung des BRV zu Betriebsschließungen

Sonntag, 22 März, 2020 - 12:00
Werden Reifen gewechselt oder montiert, bleibt der Betrieb laut BRV geöffnet.

Baden-Württemberg hat die bisherige Rechtsauffassung des BRV zu den Betriebsschließungen in unserer Branche auf Rückfrage schriftlich bestätigt: Würden Reifen gewechselt oder montiert, dann laufe dies unter Werkstätten - der Betrieb bleibe also geöffnet. Würden Reifen aber "nur" verkauft, sei es wie beim Kfz-Handel: Betriebe müssten geschlossen werden. 

Laut dem Branchenverband ist aber der Online oder telefonische Verkauf erlaubt. Großhandel ist weiterhin zulässig. "In der entsprechenden Verordnung von Baden-Württemberg werden auch zukünftig keine Einzelgewerke aufgezählt, wir fallen unter den Bereich Dienstleister, Handwerker, Werkstätten", so der Bundesverband Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk e.V.

Aus dem Wirtschaftministerium erreicht den BRV folgende Rückmeldung zum Reifenhandel:

Zu den Reifenhändlern: Gem. § 4 Abs. 1 Ziff. 12 CoronaVO ist der Betrieb von Verkaufsstellen des Einzelhandels untersagt. Nach § 4 Abs. 4 CoronaVO sind Werkstätten hiervon nicht erfasst und dürfen weiter betrieben werden. Auch der Handel mit zur Reparatur erforderlichen Ersatzteilen ist weiterhin gestattet, hierunter sind auch neue Reifen zu fassen. Der reine Einzelhandel mit Reifen fällt jedoch unter das Verbot und ist entsprechend geschlossen zu halten.

Mögliche Ausgangsbeschränkungen/Ausgangssperren könnten den Gang des Kunden in die Werkstatt erschweren. Auch hier versuchen wir, die bayerische Lösung bundesweit umzusetzen, dass der Gang zur Werkstatt als "Versorgungsgang für die Gegenstände des täglichen Bedarfs" gilt und somit erlaubt ist.

Auf der Homepage des BRV werden alle Regelungen so aktuell wie möglich zusammengefasst. Die ständig aktualisierte Länderübersicht findet sich hier.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Der saisonale Reifenwechsel ist nun doch erlaubt. Bildquelle: Karin und Uwe Annas - Fotolia.com

    Darf die eigene Wohnung zum Zwecke des Reifenwechselns verlassen werden? Und welche Teile eines Betriebes müssen im Kampf gegen COVID-19 möglicherweise geschlossen werden? Diese Fragen haben in den vergangenen Tagen für einige Verwirrung innerhalb der Branche gesorgt. Nach erneuter Intervention des BRV hat das Bayerische Staatsministerium des Innern, für Sport und Integration die Regelungen bezüglich des Reifenwechsels nochmals präzisiert.

  • Bridgestone übernimmt REIFF Reifen und Autotechnik.

    Verhandlungsgespräche bezüglich einer Übernahme der REIFF Reifen und Autotechnik GmbH hatte der Jaffé-Pressesprecher Sebastian Brunner in der vergangenen Woche gegenüber der Redaktion bestätigt - den Namen des Interessenten konnte er vor Vertragsschluss natürlich nicht nennen. Mit Beginn der neuen Woche ist klar: Bridgestone übernimmt REIFF.

  • ZF ordnet Kurzarbeit in seinen Werken in Deutschland an.

    ZF ordnet Kurzarbeit in seinen Werken in Deutschland an. Das Unternehmen und seine Arbeitnehmervertretung haben dazu eine Vereinbarung getroffen, die es laut Unternehmensangaben erlaubt, Teile von Produktion und Verwaltung kontrolliert herunterzufahren und dabei die Einkommen der Mitarbeiter weitgehend abzusichern.

  • Eine DEKRA-Testreihe ergibt, dass ein niedriger Fülldruck zwar den Bremsweg verkürzt, zugleich aber fürs Lenken und Ausweichen kontraproduktiv ist. Bildquelle: DEKRA.

    Gerade während der Umrüstzeit stellt sich für viele Autofahrer die Frage nach dem optimalen Reifenfülldruck. Um der „Vielzahl von Mythen und Halbwahrheiten“, die das Thema umgeben, auf den Grund zu gehen, hat die DEKRA nun umfangreiche Tests durchgeführt. Anhand der Ergebnisse kommen die Experten zu einer eindeutigen Empfehlung.