Bekenntnis zum Michelin-Standort Bad Kreuznach

Montag, 25 März, 2019 - 09:30
Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer besuchte das Michelin-Reifenwerk in Bad Kreuznach.

Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer besuchte in der letzte Woche die Betriebsversammlung des Michelin-Reifenwerks in Bad Kreuznach. Im Anschluss an die Betriebsversammlung besichtigte Malu Dreyer gemeinsam mit Oberbürgermeisterin Dr. Heike Kaster-Meurer die neuesten Anlagen im Werk.

„Der Michelin Standort Bad Kreuznach hat sich in den letzten Jahren zu einem für die Michelin Gruppe wichtigen Fertigungswerk für Pkw-Reifen in Europa entwickelt“, so Werkdirektor Christian Metzger. Der Konzern hat in den letzten Jahren eigenen Angaben zufolge in die Modernisierung der Produktion investiert. Ein 2016 eingeweihtes Logistikzentrum soll es dem Werk ermöglichen, flexibler auf Marktanforderungen zu reagieren. Hinzu kommen Anlagen, die dem Markttrend folgend auf größere Reifen bis 19 Zoll-Dimensionen ausgelegt sind, und besonders energiesparende Elektropressen für die Reifenvulkanisation.

Mit der Inbetriebnahme von insgesamt 15 Elektropressen bis Ende 2018 hat Michelin eigenen Angaben zufolge die Kohlendioxid-Emissionen um jährlich 2.500 Tonnen gesenkt. Bis Ende 2019 soll die letzte von sechs weiteren Pressen installiert sein. Den Transfer vom Band zu jeder Presse übernehmen seit Anfang des Jahres kleine, autonom fahrende Transporteinheiten. Aufgrund dieser Investitionsentscheidungen sind die Aussichten für das Werk an der Nahe laut den Verantwortlichen - trotz des starken Wettbewerbsumfelds und der Herausforderungen eines sehr volatilen Marktes - gut.

„Dieser Erfolg ist nicht zuletzt auch auf die gute Sozialpartnerschaft zurückzuführen“, ist sich der Betriebsratvorsitzende Muharrem Kaya sicher. Arbeitgeber- und Arbeitnehmerseite hätten bei den ausgehandelten Vereinbarungen immer den gemeinsamen Willen gezeigt, den Standort zu stärken und seine Arbeitsplätze zu sichern. So sei der Standort Bad Kreuznach trotz der im europäischen Vergleich hohen Personal- und Energiekosten durch die gute Leistung der Mitarbeiter bei Produktivität, Qualität und Reaktion auf Marktveränderungen für die französische Zentrale attraktiv.

Ministerpräsidentin Malu Dreyer betonte die gute Zusammenarbeit zwischen dem Land und den Sozialpartnern: „Ich bin froh, dass wir in Rheinland-Pfalz so aktive Betriebsräte, eine so gute Sozialpartnerschaft und einen so engen Kontakt zwischen den Unternehmen und der Landesregierung haben.“  Es sei besonders wertvoll, dass das Werk in Bad Kreuznach mit Ausbildungsplätzen, neuen Fertigungslinien und dem Ausbau der Digitalisierung in die Zukunft investiere. „Lassen Sie uns gemeinsam tatkräftig daran arbeiten, dass Rheinland-Pfalz auch weiterhin so stark, sicher und stabil bleibt und dass unsere Gesellschaft zusammenhält. Unsere Werte machen uns stark für eine positive Zukunft. Dazu tragen auch Sie bei Michelin bei“, so die Ministerpräsidentin.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Die Produktion einer Prototypen-Serie von 5.000 Einheiten ist bereits gestartet. Bildquelle Michelin

    Gemeinsam mit anderen Unternehmen startet Michelin die Produktion einer wiederverwendbaren Maske OCOV FMP1 oder FMP2. Die neuartige Maske wurde unter der Leitung und Koordination des in Grenoble ansässigen Kollektivs VOC-COV entwickelt.

  • Um die vielen Helfer im Kampf gegen das Coronavirus zu unterstützen, stellt Michelin Rettungsdiensten und Krankentransporten im Fall einer Reifenpanne kostenfrei Ersatzreifen zur Verfügung.

    Um die vielen Helfer im Kampf gegen das Coronavirus zu unterstützen, stellt der Reifenhersteller Michelin Rettungsdiensten und Krankentransporten im Fall einer Reifenpanne kostenfrei Ersatzreifen zur Verfügung. Der Pannenservice und die Umrüstung der Fahrzeuge kann deutschlandweit entweder als Mobilservice oder in einer der mehr als 350 Euromaster-Filialen erfolgen, die weiterhin geöffnet bleiben werden.

  • Auch Michelin sagt seine Teilnahme an der THE TIRE COLOGNE ab.

    Der nächste Big Player sagt seine Präsenz am Branchenevent THE TIRE COLOGNE ab: Michelin hat aus Gründen der Mitarbeiterfürsorge den Messe-Veranstaltern bereits mitgeteilt, angesichts der Corona-Pandemie auf eine Teilnahme zu verzichten.

  • Michelin strebt eine Kooperation mit dem schwedischen Start-up Enviro an. Bildquelle: Michelin.

    Reifenhersteller Michelin und das schwedische Start-up Enviro streben eine Partnerschaft zum Recycling von Altreifen an. Auf Basis einer von Enviro entwickelten Technologie können verschiedene Rohstoffe aus Altreifen zurückgewonnen und entsprechend wiederverwertet werden. Die angestrebte Partnerschaft soll die Kompetenzen und das Know-how beider Unternehmen bündeln und bis Mitte des Jahres finalisiert werden.