Bilstein rät: Auch Stoßdämpfer sollten regelmäßig zur Vorsorge

Donnerstag, 28 März, 2019 - 17:00
Bilstein rät Autofahrern im Frühjahr die Funktionstüchtigkeit ihrer Stoßdämpfer überprüfen zu lassen. Bildquelle: Bilstein.

Sowohl eine hohe Belastung – wie etwa durch schlechte Straßen – als auch zeitlicher Verschleiß wirken sich extrem auf den Zustand der Stoßdämpfer aus. Durch nasses Winterwetter und aggressives Streusalz kommen außerdem noch mögliche Korrosionsschäden hinzu. Bilstein rät Autofahrern daher, ihre Stoßdämpfer im Frühling regelmäßig vom Profi prüfen lassen; unabhängig vom Wetter sollte das sowieso nach jeweils 20.000 Kilometern Fahrleistung geschehen.

Im Übrigen gelten die genannten Gefahren auch für die Fahrwerk-Federn, die ebenfalls rosten oder sogar brechen können. Autofahrer, die den Checkup im Rahmen des saisonalen Reifenwechsels oder eines Frühjahrs-Checks gleich mit erledigen lassen, haben kaum zusätzlichen Aufwand. Auch die Kosten sind meist überschaubar.

Wie fast alle Metallteile können die Stoßdämpfer rosten, dabei undicht werden, und somit an Stabilität verlieren. Da viele Autofahrer ihre Stoßdämpfer selten bis nie überprüfen lassen und die regelmäßige Hauptuntersuchung hier kaum Anhaltspunkte liefert, „braut“ sich so im Auto oft eine unerkannte Gefahr zusammen: Bei Kurvenfahrten oder Ausweichmanövern steigt das Risiko, dass das Fahrzeug ausbricht, weil die Reifen schnell an Bodenhaftung verlieren. Zudem kann sich der Bremsweg um bis zu 20 Prozent verlängern und das Aquaplaning-Risiko kann steigen.

Quelle: 

dw

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Gemeinsam mit Porsche hat Bilstein ein Serienfahrwerk speziell für die Bedürfnisse des 992er-Modells entwickelt. Bildquelle: Bilstein.

    Beim Porsche 992 gelang es dem Automobilhersteller offenbar einen entscheidenden Zielkonflikt zu lösen: eine hohe Agilität bei gleichzeitig hohem Fahrkomfort. Dazu beigetragen hat auch Zulieferer Bilstein, der gemeinsam mit Porsche den PASM-Stoßdämpfer (Porsche Active Suspension Management) entwickelt hat.

  • Auch im Golf VIII ist der EInsatz des Bilstein-Fahrwerks EVO S möglich. Bildquelle: Bilstein.

    Nachdem das Fahrwerk der neuen Serie Bilstein EVO Performance Line bereits für den aktuellen 3er BMW erhältlich ist, kann nun auch der Golf VIII auf das Fahrwerk Bilstein EVO S zurückgreifen. Das Produkt ist eines von drei Modellen im EVO Line Programm, die im Laufe des Jahres für immer mehr Fahrzeuge verfügbar sein sollen.

  • Die Maskenpflicht gilt nach aktueller Rechtsausffassung des BRV auch in Ladenlokalen von Handwerksbetrieben. Bildquelle: Muenchbach - stock.adobe.com

    Anfang der Woche wurden in fast allen Bundesländern spezielle Lockerungen im Handel erlassen. Dazu kommen nun täglich neue Meldungen bezüglich geplanter Maskenpflichten, die jedoch von Bundesland zu Bundesland verschieden sind. Momentan geht der BRV jedoch davon aus, dass auch in Ladenlokalen von Handwerksbetrieben eine Maskenpflicht für Kunden gilt.

  • Borbet empfiehlt sein FF1-Rad auch für die Coupé-Variante des Audi S5. Bildquelle: Borbet.

    Das Schmiederad FF1 aus dem Hause Borbet eignet sich für eine ganze Reihe von Fahrzeugen. Für die 19-Zoll-Variante der Felge liegt nun auch eine ABE für den Audi S5 – egal ob Coupé, Cabrio oder Sportback – vor.