BIPAVER verlegt Sitz nach Bonn

Donnerstag, 19 März, 2020 - 13:45
Der europäische Runderneuerungsverband BIPAVER verlegt zum 01.04.2020 seinen Sitz nach Bonn.

Der europäische Runderneuerungsverband BIPAVER verlegt zum 01.04.2020 seinen Sitz nach Bonn. Die BIPAVER-Aktivitäten wurden bislang vom niederländischen Branchenverband VACO koordiniert, jetzt übernimmt der deutsche Fachverband BRV (Bundesverband Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk) diese Aufgabe.

BIPAVER steht für Bureau International Permanent des Assiciations de Vendeurs et Rechapeurs de Pneumatiques. Dem europäischen Dachverband des Reifengewerbes gehören aktuell 11 nationale Verbände, individuelle Runderneuerer und „Supplier“ (Material- bzw. Ausstattungshersteller für die Reifenrunderneuerung) als Mitglieder an. Der amtierende Geschäftsführer der VACO, Tim van der Rijken, wird zum 31.03.2020 dieses Amt niederlegen. Da er zugleich auch als Generalsekretär des BIPAVER fungierte und andererseits die Anzahl der von der VACO repräsentierten Runderneuerungsbetriebe in den letzten Jahren rückläufig war, sah sich der niederländische Verband nicht mehr in der Lage, das Sekretariat von BIPAVER weiter aufrecht zu halten. Der BIPAVER-Vorstand entschied sich deshalb dazu, seinen Sitz ab April 2020 zum BRV nach Bonn zu verlegen.

Der amtierende Technische Sekretär des BIPAVER, Michael Schwämmlein (Geschäftsführer Technik des BRV) soll diese Aufgabe weiter fortführen. BRV-Geschäftsführer Yorick M. Lowin wird ab 01.04. zugleich als Generalsekretär des europäischen Runderneuerungsverbandes fungieren. „Die europäische Runderneuerungsbranche, aber auch der Handel brauchen einen europäischen Verband, um auf politischer Ebene in Brüssel und auf technischer Ebene in Genf an der Gesetzgebung beteiligt zu sein“, sagt der amtierende BIPAVER-Präsident Jukka Lankolainen vom finnischen Verband AUTONRENGASLIITTO R.Y. (ARL). „Wir sind überzeugt davon, dass es der richtige Weg ist, dem BIPAVER nach der Entscheidung der VACO bei dem schon von jeher stark für den europäischen Dachverband engagierten deutschen Fachverband BRV eine neue Heimat zu geben.“

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Die Koelnmesse und der BRV als ideeller Träger verlegen die THE TIRE COLOGNE auf das Jahr 2021.

    Die Koelnmesse GmbH und der BRV als ideeller Träger verlegen die THE TIRE COLOGNE auf das Jahr 2021. Nach der dramatischen Zuspitzung der Corona-Krise innerhalb der letzten Tage und der bereits früher einsetzenden Messe-Absagenflut ist die Entscheidung alternativlos.

  • Als Grenzgänger inszeniert sich die Marke im Rahmen einer Kampagne.

    Mit der Ankündigung zum Bau der ersten europäischen Fabrik in Serbien und der Eröffnung einer F&E-Abteilung in der Europazentrale in Willich bei Düsseldorf hat der Reifenhersteller Toyo Tires im vergangenen Jahr ein deutliches Statement über die Bedeutung des europäischen Marktes abgegeben. Die japanische Marke strebt nach mehr Relevanz.

  • Der Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe e. V. fordert, den stationären Verkauf von Automobilen spätestens nach Ostern wieder zu erlauben.

    Der Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe e. V. fordert, den stationären Verkauf von Automobilen spätestens nach Ostern unter Wahrung des Gesundheitsschutzes und der Einhaltung der Hygienevorschriften wieder zu erlauben. Dies sei notwendig, um Pleiten im Handel zu verhindern.

  • Renzo Servadei, CEO der Autopromotec, äußert im Namen der italienischen Verbände AIRP (Reifen) und AICA (Hersteller von Werkstattausrüstungen) scharfe Kritik am neuen Termin von THE TIRE COLOGNE (18.-20 Mai).

    Renzo Servadei, CEO der Autopromotec, äußert im Namen der italienischen Verbände AIRP (Reifen) und AICA (Hersteller von Werkstattausrüstungen) scharfe Kritik am neuen Termin von THE TIRE COLOGNE (18.-20 Mai). Die Autopromotec findet vom 26. bis 29. Mai 2021 statt, nur fünf Tage liegen zwischen der internationalen Leitmesse für Reifen TTC und der Autopromotec. Servadei zeigt zwar Verständnis für die Verlegung von THE TIRE COLOGNE, allerdings stimme ihn traurig, "dass bei der Suche nach einem neuen Termin die Auswirkungen für den gesamten europäischen Automotive Aftermarket augenscheinlich keine Rolle gespielt haben".