Blizzak LM 005 entscheidet auch ams-Test für sich

Donnerstag, 24 September, 2020 - 07:30
Fährt den ersten Platz im Winterreifentest von auto motor sport ein: der Blizzak LM005 von Bridgestone. Bildquelle: Bridgestone

Nachdem Bridgestone mit dem Blizzak LM 005 bereits den Sieg im ADAC-Test (Größe: 205/55 R16 H) einfahren konnte, setzt sich das Profil auch im Winterreifen-Test von auto motor sport an die Spitze. Mit „kürzesten Bremswegen auf Nässe und Schnee“ und der Gesamtnote „sehr gut“ verweist der Testsieger die erneut starke Konkurrenz aus dem Hause Michelin sowie den Vredestein-Vertreter auf die Plätze.

Als „sehr sicherer Allrounder“ erreicht der Blizzak LM 005 von den zehn Kandidaten (Größe: 225/50 R 17 H/V) das beste Ergebnis. Auf Platz zwei landet BF Goodrich mit dem g-Force Winter 2, dem die Tester eine „gute Schneeperformance“, aber auch  ein „leichtes Nässedefizit“ bescheinigen. Nur knapp dahinter reihen sich der Vredestein Wintrac Pro („kurvenfest auf nassen, bremsstark auf trockenen Straßen“) und der Michelin Alpin 6 („gute Trocken- und Nass-, aber eingeschränkte Winterperformance“) ein. Beide Reifen erzielen ebenfalls noch die Note „sehr gut“, der Wintrac Pro ist zudem der „Preis-Leistungs-Tipp“ der ams-Redaktion.

Im Testmittelfeld – beziehungsweise auf den Plätzen fünf und sechs – rangieren der Vorjahressieger Goodyear UltraGrip Performance + („überdurchschnittliches Gripniveau auf Schnee“) und der Nokian WR Snowproof („höchste Kraftstoffeffizienz durch niedrigsten Rollwiderstand“). Bei beiden Profilen bemängeln die Tester die Leistungen auf nasser Fahrbahn, beim Nokian-Reifen stehen zudem „Nachteile auf Schnee“ in der Beurteilung.

Den geteilten siebten Rang belegen der Toyo Observe S 944 („sehr guter Kurvengrip auf trockenem Asphalt, leider etwas bremsschwach“) und der Giti GitiWinter W1 („günstigstes Produkt auf reduziertem Leistungsniveau, ohne gravierende Mängel"). Den neunten Platz teilen sich der Maxxis Premitra Snow WP 6 und der Falken Eurowinter HS01, die das Quartett der „befriedigenden“ Reifen komplettieren. Das Maxxis-Produkt weise zwar „keine gravierenden Mängel“ auf, jedoch kritisieren die Tester den „schmalen Grenzbereich und geringe Reserven auf Schnee“. Dem Falken-Pneu wiederum fehlen „bei sonst noch befriedigenden Leistungen“ vor allem „Fahrstabilität und Effizienz“. Als Testfahrzeug diente der ams-Redaktion ein 3er BMW.

Weitere Testergebnisse finden Sie in unserer Datenbank.

Quelle: 

dw

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Nicht nur auf Schnee, sondern unter allen Bedingungen ist der Blizzak LM005 laut Auto Zeitung „das Maß der Dinge". Bildquelle: Bridgestone

    Nun hat auch die Auto Zeitung die Ergebnisse ihres Winterreifentests vorgelegt. 14 Profile der Dimension 205/55 R16 91 H, darunter der runderneuerte King Meiler WT81, waren dabei an den Start gegangen. Gewonnen hat am Ende – ein weiteres Mal – der Bridgestone Blizzak LM005.

  • Landet trotz veränderter Gewichtung der einzelnen Kriterien auf Platz eins: der Bridgestone Blizzak LM005. Bildquelle: GB.

    Für ihren in der aktuellen Ausgabe abgedruckten Winterreifentest hat die Zeitschrift Auto Straßenverkehr (23/20) die Ergebnisse des Schwestermagazins auto motor sport übernommen. Da die Redakteure jedoch den Bewertungsmaßstab geringfügig verändert haben, ergeben sich Verschiebungen im Gesamt-Ranking. Unverändert an der Spitze thront jedoch der Bridgestone Blizzak LM 005.

  • Keiner der getesteten Reifen weist laut den Prüfern gravierende Mängel auf.

    Der ACE, die GTÜ Gesellschaft für Technische Überwachung und der ARBÖ Auto-, Motor- und Radfahrerbund Österreich haben neun Winterreifen der Größe 225/50 R17 getestet. Mit dem Prädikat „sehr empfehlenswert“ erklimmt der Bridgestone Blizzak LM005 erneut die oberste Stufe des Podiums.

  • Schneebedeckte Fahrbahnen dürfen für Winterreifen kein Problem sein. Bildquelle: GB.

    Aller guten Dinge sind drei: Getreu diesem Motto hat die AutoBild ihren dritten Winterreifentest für diese Saison durchgeführt und die Ergebnisse in AutoBild sportscars (11/2020) veröffentlicht. Angesichts fünf „vorbildlicher“ Testkandidaten bilanzieren Dierk Möller und Henning Klipp: „Winterreifen werden immer besser“.