Bridgestone und Microsoft entwickeln Reifenüberwachungssystem

Dienstag, 30 Juni, 2020 - 14:45
Ein Überwachungssystem das Reifenpannen in Echtzeit erkennt ist das Zeil von Bridgestone und Microsoft. Bildquelle: Bridgestone.

Trotz aller Assistenz- und Überwachungssysteme sind Reifenpannen immer noch eine recht häufige Unfallursache. Dieses Problem will Reifenhersteller Bridgestone nun angehen und hat sich daher mit Microsoft zusammengetan. Die beiden Unternehmen wollen gemeinsam ein Überwachungssystem zur Erkennung von Reifenpannen in Echtzeit zu entwickeln.

„Digitalisierung spielt heutzutage eine enorm große Rolle. Daher ist es unerlässlich, dass wir mit branchenführenden Partnern zusammenarbeiten, die unseren Premium-Gedanken teilen. Durch die Zusammenarbeit mit Microsoft haben wir die Möglichkeit, unser ‚Tyre Damage Monitoring System‘ Millionen von Fahrern zur Verfügung zu stellen, um sie so sicherer und komfortabel ans Ziel zu bringen“, sagt Laurent Dartoux, CEO und Präsident von Bridgestone EMIA.

Bisher war für das Erkennen einer Reifenpanne eine manuelle Inspektion aus der Nähe erforderlich. Mit dem „Tyre Damage Monitoring System“ von Bridgestone soll dies jedoch künftig nicht mehr der Fall sein. Das System steht derzeit allen Fahrzeugflotten und Erstausrüstern zur Verfügung, die eine „Microsoft Connected Vehicle Platform“ (MCVP) nutzen. Das System von Bridgestone nutzt das bestehende Cloud-Gerüst der MCVP und die bereits erfassten Fahrzeugdaten, sodass keine zusätzlichen Sensoren vonnöten sind. Software-Algorithmen sollen Ereignisse erkennen, die sich auf die Reifenoberfläche und die Karkasse auswirken und den Fahrer so unmittelbar auf einen Defekt hinweisen. Dabei handele es sich um das erste Überwachungssystem seiner Art, das ohne zusätzliche Hardware funktioniere, heißte es seitens des Reifenherstellers.

Lesen Sie den vollständigen Artikel in der Juli-/August-Ausgabe.

Quelle: 

dw

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Das Top-Management von Branchenriese Bridgestone verzichtet in der Corona-Krise freiwillig auf Gehalt. Bildquelle: Bridgestone.

    Um die finanziellen Auswirkungen der Corona-Pandemie abzumildern, hat die Bridgestone Corporation eine weitere Maßnahme angekündigt. Bis Ende des Jahres verzichten die in Japan ansässigen Führungskräfte des Unternehmens freiwillig auf einen Teil ihrer monatlichen Grundvergütungen. Je nach Rang reduzieren die Manager ihr Gehalt um bis zu 30 Prozent.

  • Freut sich, dass die erweiterten Servicezeiten seitens der Handelspartner wahrgenommen werden: Torsten Claßen, Director Consumer Products bei Bridgestone Central Europe. Bildquelle: Bridgestone.

    Anfang Mai hat Reifenhersteller Bridgestone seine Servicezeiten angepasst, um in der Corona-Krise länger für seine Partner im Handel erreichbar zu sein. Wie das Unternehmen nun mitteilt, werde das Angebot seitens des Handels vielfach wahrgenommen.

  • In der Region EMIA gelten ab dem 1. September neue Preise für Bridgestone-Produkte. Bildquelle: Bridgestone.

    Reifenhersteller Bridgestone hat eine Preiserhöhung für die Region EMIA (Europa, Naher Osten, Indien, Afrika) bekanntgegeben. Die Erhöhung gelte für sämtliche Sommer- und Ganzjahresreifenprodukte für Pkw, 4x4 und Transporter, heißt es seitens des Unternehmens.

  • Der Duravis All Season ist der erste Ganzjahresreifen für leichte Nutzfahrzeuge von Bridgestone. Bildquelle: Bridgestone.

    Reifenhersteller Bridgestone erweitert sein Produktportfolio. Mit dem neuen Duravis All Season, der ab August im Handel verfügbar ist, führt der Branchenriese seinen ersten Ganzjahresreifen für leichte Nutzfahrzeuge ein. Das neue Profil wurde laut Unternehmensangaben sowohl für kleine und große Fuhrparks als auch für Privatbesitzer von Transportern entwickelt.