Bridgestone setzt auf Nachhaltigkeit in globaler Zuliefererkette

Dienstag, 16 April, 2019 - 11:15
Zusammen mit EcoVadis überwacht und bewertet Bridgestone umweltorientierte, soziale und ethische Leistungen von Lieferanten.

Bridgestone meldet Fortschritte bei der Umsetzung der sogenannten „Global Sustainable Procurement Policy“. Ziel ist die Schaffung einer ökologisch zukunftsfähigen Zuliefererkette.

Die Verantwortlichen wollen bis 2050 "die Ausrichtung des Unternehmens an 100 Prozent nachhaltige Materialien“ erreichen. Zusammen mit EcoVadis, Anbieter von Nachhaltigkeits-, Risiko- und Leistungsratings für weltweite Zuliefererketten, überwacht und bewertet Bridgestone umweltorientierte, soziale und ethische Leistungen von Lieferanten, um qualifizierte Zulieferer zu ermitteln, zu evaluieren und die besten Vorgehensweisen zu fördern.

„Wir stehen hinter unserem Engagement für nachhaltige Beschaffungspolitik. Um nachzuvollziehen, auf welche Weise unsere Lieferanten entsprechend unserer Erwartungen bezüglich ethischer, umweltfreundlicher, sozialer und qualitativer Maßstäbe agieren, haben wir im letzten Jahr unseren Einsatz in diesem Bereich verstärkt“, sagt Christine Karbowiak, Chief Administrative Officer, Chief Risk Officer und Executive Vice President bei Bridgestone Americas, Inc. und Executive Officer bei Bridgestone. „Verbesserungen im Bereich Nachhaltigkeit kommen erst dann zum Tragen, wenn wir übergreifend mit kollaborativen Partnern der Versorgungskette zusammenarbeiten. Zusätzlich zu unserer Kooperation mit EcoVadis sei unsere Teilnahme als Gründungsmitglied an der Weltweiten Plattform für nachhaltigen Naturkautschuk (GPSNR) als ein weiteres Beispiel genannt. Hierbei handelt es sich um eine unabhängige Plattform, die sozio-ökonomische und umweltorientierte Verbesserungen in der Wertschöpfungskette für Naturkautschuk vorantreibt.“

Laut Unternehmensangaben ist die Anerkennung der Unternehmensrichtlinien von bis zu 98 Prozent (~1,600) aller Tier 1 Zulieferer der Reifenbranche seit März 2019 abgeschlossen. Die meisten der Lieferanten planen nach Informationen des Reifenherstellers die Vervollständigung von Begutachtungen durch Dritte mit EcoVadis. Auch hat das Unternehmen eigenen Angaben zufolge hunderte Mitarbeiter geschult, die auf die Beschaffung, Rechtsangelegenheiten, Technik oder Kundenkontakt spezialisiert sind.

Die „Global Sustainable Procurement Policy“ von Bridgestone soll das Engagement des Unternehmens zeigen, eine erfolgreiche und nachhaltige Versorgungskette inklusive Naturkautschuk hervorzubringen. Die weltweite Selbstverpflichtung des Konzerns zur Unternehmensphilosophie Our Way to Serve stelld Erwartungen an Geschäftspartner und Zulieferer, Vorgaben in Bezug auf Menschenrechte, Umweltnormen und Produktqualität einzuhalten. Dabei müssten auch zusätzliche Anforderungen bezüglich Landschaftsschutzgebieten und -rechten sowie die Verfolgbarkeit des Herkunftsortes und der Widerstandsfähigkeit erfüllt werden. 2019 fokussiert sich Bridgestone eigenen Angaben zufolge auf die Prüfung von Beurteilungsergebnissen, die Adressierung aktueller Anliegen und die Entwicklung neuer Strategien, um die bestmögliche Vorgehensweise in Bezug auf Nachhaltigkeit und Transparenz innerhalb der Zuliefererkette zu schaffen.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Der Weather Control A005 EVO erfüllt laut Bridgestone die hohen Erwartungen, die Autofahrer in Europa an einen Ganzjahresreifen stellen.

    Bridgestone präsentiert mit dem Weather Control A005 EVO die zweite Generation seines Touring-Ganzjahresreifens. Das AllSeason-Gummi verfügt laut Hersteller "A"-gelabelt über die beste Nasshaftung seiner Klasse.

  • Durch die Endverbraucheraktion „TEST OUR BEST“ erhofft sich Bridgestone wichtigen Input von Kunden. Bildquelle: Bridgestone.

    Im Rahmen der Verkaufsförderungsaktion „TEST OUR BEST“ erhalten Käufer von mindestens vier Bridgestone-Reifen erneut einen 25-Euro-Einkaufsgutschein. Angesichts der Tatsache, dass aufgrund der Corona-Pandemie der saisonale Reifenwechsel für viele Autofahrer noch bevorsteht, hat der Reifenehrsteller den Aktionszeitraum bis zum 31. Juli 2020 verlängert.

  • Bridgestone bietet seinen Kunden im Zeitraum 02. Mai bis 30. Juni erweiterte Servicezeiten an.

    Bridgestone bietet seinen Kunden im Zeitraum 02. Mai bis 30. Juni erweiterte Servicezeiten an. Die verlängerte Erreichbarkeit des Kunderservice soll eine höhere Flexibilität sowie die Entzerrung von Stoßzeiten fördern.

  • Bridgestone lässt seine europäischen Produktionswerke wieder anlaufen. Bildquelle: Bridgestone.

    Nachdem vergangene Woche die Produktion in allen Bridgestone-Werken in Spanien (Burgos, Bilbao und Puente San Miguel) und Russland (Uljanowsk) wieder aufgenommen wurde, folgen nun die nächsten Standorte. Bereits gestern liefen die Werke in Bari/Italien und Lanklaar/Belgien wieder an, ehe am heutigen Tag (21. April) auch das Werk in Béthune/Frankreich wieder öffnet.