Bridgestone und VW brechen Streckenrekord in Goodwood

Dienstag, 9 Juli, 2019 - 15:00
Mit dem ID. R, dem ersten vollelektrischen Rennfahrzeug von Volkswagen, absolvierte Romain Dumas die 1,86 Kilometer lange Rennstrecke in einer Zeit von 39,90 Sekunden.

Nachdem Volkswagen auf Bridgestone-Reifen bereits im Juni eine Rekordfahrt auf der Nordschleife absolvierte, legte die Marke mit dem ID. R nun beim „Goodwood Festival of Speed 2019“ nach. Mit vollelektrischen ID. R legte Romain Dumas die 1,86 Kilometer lange Rennstrecke in einer Zeit von 39,90 Sekunden zurück und übertraf damit den seit 1999 bestehenden Rekord von Nick Heidfeld im 780 PS-starken McLaren-Mercedes MP4/13 um 1,7 Sekunden. Auch Heidfeld absolvierte seine Rekordfahrt seinerzeit auf Reifen von Bridgestone.

Der Volkswagen ID. R ist Vorreiter der neuen ID. Serie, welche die Grenzen elektrischer Leistungsfähigkeit erweitern soll. „Wir sind sehr stolz darauf, Teil dieses spannenden Projekts zu sein. Hier auf der populären Strecke in Goodwood spielen die Reifen eine besonders wichtige Rolle. Grundsätzlich ist ein hohes Maß an Grip für die Performance von Supersport- und Rennwagen unerlässlich. Dabei unterscheidet man zwischen aerodynamischem und mechanischem Grip. Der aerodynamische Grip wird stark durch Elemente wie Flügel oder Diffusor mitbestimmt und ist vor allem bei höheren Geschwindigkeiten relevant“, sagt Mark Tejedor, Vice President Original Equipment bei Bridgestone EMEA. „Für eine optimale Leistung auf einer Strecke wie Goodwood ist jedoch vor allem der mechanische Grip ausschlaggebend: Die Reifen müssen vom Start weg die volle Motorleistung optimal in direkte, maximale Beschleunigung umsetzen. Wheelspin, Über- oder Untersteuern in den Kurven, das alles würde wertvolle Zeit bei einer Rekordfahrt kosten. Deshalb haben wir eine extra weiche Mischung der Bridgestone Potenza Slicks entwickelt, um dem Volkswagen ID. R auf dieser Strecke die maximale Performance zu ermöglichen.“

Bridgestone wurde mit seiner Sportreifenserie Potenza von Volkswagen für die Ausrüstung des ID. R ausgewählt. Zu Beginn der Zusammenarbeit des Bridgestone Motorsport-Teams mit Volkswagen wurden die spezifischen Bedürfnisse und Anforderungen des Automobilherstellers im Rahmen des Projekts analysiert. Schließlich wurden in den Bridgestone Forschungs- und Entwicklungszentren in Rom und Japan maßgeschneiderte, exakt abgestimmte Potenza Slicks für den ID. R entwickelt. Das gemeinsame Projekt soll Bridgestone und Volkswagen ein besseres Verständnis für die spezifischen Herausforderungen im Zusammenhang mit Elektrofahrzeugen auf und abseits der Rennstrecke ermöglichen. Darüber hinaus kann der Reifenhersteller seine gesammelten Erfahrungen in die Materialentwicklung und -zusammensetzung sowie in den gesamten Gestaltungsprozess einbringen und somit das kontinuierlich wachsende Reifensegment für Elektrofahrzeuge optimieren.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Ein Überwachungssystem das Reifenpannen in Echtzeit erkennt ist das Zeil von Bridgestone und Microsoft. Bildquelle: Bridgestone.

    Trotz aller Assistenz- und Überwachungssysteme sind Reifenpannen immer noch eine recht häufige Unfallursache. Dieses Problem will Reifenhersteller Bridgestone nun angehen und hat sich daher mit Microsoft zusammengetan. Die beiden Unternehmen wollen gemeinsam ein Überwachungssystem zur Erkennung von Reifenpannen in Echtzeit zu entwickeln.

  • Freut sich, dass die erweiterten Servicezeiten seitens der Handelspartner wahrgenommen werden: Torsten Claßen, Director Consumer Products bei Bridgestone Central Europe. Bildquelle: Bridgestone.

    Anfang Mai hat Reifenhersteller Bridgestone seine Servicezeiten angepasst, um in der Corona-Krise länger für seine Partner im Handel erreichbar zu sein. Wie das Unternehmen nun mitteilt, werde das Angebot seitens des Handels vielfach wahrgenommen.

  • Das Top-Management von Branchenriese Bridgestone verzichtet in der Corona-Krise freiwillig auf Gehalt. Bildquelle: Bridgestone.

    Um die finanziellen Auswirkungen der Corona-Pandemie abzumildern, hat die Bridgestone Corporation eine weitere Maßnahme angekündigt. Bis Ende des Jahres verzichten die in Japan ansässigen Führungskräfte des Unternehmens freiwillig auf einen Teil ihrer monatlichen Grundvergütungen. Je nach Rang reduzieren die Manager ihr Gehalt um bis zu 30 Prozent.

  • Christian Mühlhäuser, Managing Director Bridgestone Central Europe, nimmt die Auszeichnung entgegen. Fotoquelle: KG Media Factory GmbH.

    Premium-Reifenhersteller Bridgestone darf sich über eine Auszeichnung für sein Polymer SUSYMTM freuen. Das Unternehmen wurde mit einem AutomotiveInnovations-Award in der Kategorie Innovationsstärkster Automobilzulieferer „Chassis, Karosserie und Exterieur“ prämiert.