BRV-Ausbildungsaward 2019 verliehen

Montag, 27 Mai, 2019 - 10:00
Redur Önen, Jonathan Laur, Niklas Stoll und Orkan Akman (v.l.n.r) wurden im Rahmen der BRV-Mitgliederversammlung ausgezeichnet. Bildquelle: Arnd Hoffmann.

Im Rahmen der BRV-Mitgliedersammlung wurde am 24. Mai 2019 der BRV-Ausbildungs-Award verliehen. Die Preisträger des Ausbildungsbetriebs-Awards sind Reifen Erhardt und Reifen Stiebling (beide Platz 1), während Jonathan Laur von REIFF Reifen und Autotechnik in der Kategorie Auszubildende gewann.

Als zweitbester Azubi wurde in Hamburg Niklas Stoll (Hammes Reifen- und Autoservice) ausgezeichnet, den dritten Platz teilen sich Orkan Akman (Premio W. Johann) und Redur Önen (Secura Reifenservice). Abgesehen von den beiden prämierten Ausbildungsbetrieben wurden in dieser Kategorie keine weiteren Auszeichnungen verliehen.

Als Sieger des Wettbewerbs spendiert der BRV Jonathan Laur eine Weiterbildung zum BRV-Juniormanager. Außerdem erhält der 25-Jährige 750 Euro Preisgeld sowie je einen Satz Continental-Reifen und Platin Wheels-Alufelgen. Auch der Zweit- und die beiden Drittplatzierten im Wettbewerb um den Ausbildungs-Award wurden mit Geld-, Sachprämien und BRV-Weiterbildungen belohnt.

Die beiden ausgezeichneten Ausbildungsbetriebe, die Ehrhardt Reifen + Autoservice GmbH & Co. KG aus Wulften und die Reifen Stiebling GmbH aus Herne, erhielten je einen Scheck über 1.000 Euro und bis zu fünf Plätze in einem Fahrsicherheitstraining mit dem Schwerpunkt Reifen. Jurymitglied und BRV-Vorsitzender Stephan Helm lobte die Konzepte der beiden Unternehmen sowie ihre überdurchschnittlich hohen Ausbildungsquoten, insbesondere im Hinblick auf den immer spürbarer werdenden Fachkräftemangel der Branche.

Lesen Sie einen ausführlichen Bericht über die BRV-Mitgliederversammlung in der Juni-Ausgabe von AutoRäderReifen-Gummibereifung.

Quelle: 

dw

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Bei der überwältigenden Mehrheit der neuzugelassenen Lkw handelte es sich um Diesel-Fahrzeuge. Bildquelle: ACEA.

    Die European Automobile Manufacturers' Association (ACEA) hat umfangreiche Daten über die Neuzulassungen mittlerer und schwerer Lkw (mehr als 3,5 Tonnen) in der EU vorgelegt. Daraus geht hervor, dass die überwältigende Mehrheit dieser Fahrzeuge mit Diesel betrieben wird (97,9 Prozent), während Benziner nur 0,1 Prozent der Neuzulassungen ausmachten. Bei der Betrachtung einzelner Länder zeigen sich jedoch deutlich unterschiedliche Tendenzen.

  • Im Pirelli-Hauptsitz trat am 03. April der Verwaltungsrat zusammen, um über die Corona-Krise und ihre Auswirkungen zu beraten. Bildquelle: Pirelli.

    Das Coronavirus hat bereits jetzt immensen Einfluss auf die Weltwirtschaft und noch ist größtenteils unklar, wie hoch die Einbußen ausfallen werden. Reifenhersteller Pirelli hat nun eine erste Prognose bezüglich zu erwartender Corona-Folgen vorgelegt. Darin rechnen die Italiener mit einem Absatzrückgang im Autoreifenmarkt von etwa 19 Prozent. Mit einer Reihe von Maßnahmen will der Konzern diesem prognostizierten Umsatzeinbruch begegnen.

  • Stefan Beha, Marketing Hankook Reifen Deutschland; Anja Eli Klein, Geschäftsführerin, Bärenherz - Stiftung für schwerstkranke Kinder; Ho Bum Song, Geschäftsführer von Hankook Reifen Deutschland; Karin Reinhold-Kranz, Vorstandsmitglied, Hilfe für krebskranke Kinder Frankfurt e. V.; Myriam Beltran, Marketing Hankook Reifen Deutschland; Wonny Chung, Direktor Marketing, Hankook Reifen Deutschland und Sascha Berck, Marketing Hankook Reifen Deutschland bei der Scheck-Übergabe. Bildquelle: Hankook.

    Seit nun beinahe zehn Jahren unterstützt Hankook gemeinnützige Organisationen und Initiativen im Rhein-Main-Gebiet. Auch 2019 dürften sich die Vereine „Hilfe für krebskranke Kinder e. V.“ in Frankfurt und die „Stiftung Bärenherz“ in Wiesbaden über eine Spende des Reifenherstellers freuen. Anfang März wurden nun die Schecks im Wert von 44.946 Euro zu gleichen Teilen an die Organisationen übergeben.

  • Zur aktuellen weltwirtschaftlichen Lage sagt Wolf-Henning Scheider: „Die Auswirkungen der Corona-Krise sind ungewiss, weshalb wir gegenwärtig keine verlässliche Prognose für 2020 treffen können."

    Die ZF Friedrichshafen AG hat eigenen Angaben zufolge ihre im Sommer 2019 angepassten Ziele für das Gesamtjahr erreicht. Mit 36,5 Milliarden Euro lag der Konzernumsatz – bereinigt um Wechselkurseinflüsse und M&A-Aktivitäten – leicht unter dem Vorjahreswert von 36,9 Milliarden Euro (organisch minus 1,9 Prozent). Das bereinigte EBIT betrug 1,5 (2018: 2,1) Milliarden Euro. Die bereinigte EBIT-Marge lag bei 4,1 (2018: 5,6) Prozent.