BRV-Branchenbarometer: Betriebe bewerten Corona-Folgen unterschiedlich

Donnerstag, 14 Mai, 2020 - 17:30
Reifenhandelsbetriebe spüren die Folgen der Corona-Pandemie in unterschiedlichem Maße. Bildquelle: Gummibereifung.

Nachdem der Indexwert des BRV-Branchenbarometers im ersten Quartal 2020 noch bei 105 gelegen hatte, sank der Wert nun auf 93. Hauptgrund dafür ist die Corona-Pandemie, die den Reifenhandel im Vergleich zu anderen Branchen jedoch nicht so schwer getroffen hat. Dies legen die Ergebnisse der Umfrage nahe, die der BRV im Rahmen der Datenerhebung für das Branchenbarometer durchgeführt hat.

So beurteilen 50 Prozent (Q1/2020: 49 Prozent) der Befragten die derzeitige Lage des Reifenfachhandels als gut oder sehr gut. Schlecht oder sehr schlecht ist die aktuelle Situation lediglich in den Augen von neun Prozent (Q1/2020: acht Prozent) der Befragten. Geht es nur um die aktuelle Lage des eigenen Betriebes fallen die Bewertungen noch positiver aus: Insgesamt 56 Prozent erachten diese als gut oder sehr gut. Im ersten Quartal lag dieser Wert jedoch noch bei 66 Prozent.

Bei den Fragen zum aktuellen Spezialthema „Corona-Krise“ zeigt sich, dass Branchenbetriebe weitgehend nicht von Schließungen betroffen waren. Neun Prozent der Betriebe gaben an, freiwillig oder auf Anordnung geschlossen zu haben. Auch diese haben aber in der Zwischenzeit wieder geöffnet. Weitaus geteilter war das Bild beim Thema Reifenservice: 26 Prozent sehen in diesem Bereich keinen Einfluss der Krise, während 28 Prozent einen starken bis sehr starken Einfluss verspüren. Knapp die Hälfte aller Betriebe habt Kurzarbeit beantragt, während 21 Prozent der Befragten auf ein Schichtsystem setzen. Vier Prozent der Betriebe gaben jedoch auch an, sich in der Krise von Mitarbeitern getrennt zu haben.

Quelle: 

dw

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Wie andere mittelständige Betriebe ist auch die Falken Tyre Europe GmbH von den wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Einschränkungen massiv betroffen.

    Falken Händler-Events, der Branchentreff „Tire Cologne“, selbst das Saisonhighlight im Motorsport, das 24h-Rennen am Nürburgring, sowie etliche weitere Veranstaltungen – sie alle mussten wegen der Pandemie aufgrund des Coronavirus verschoben werden oder fallen ganz aus. Wie andere mittelständige Betriebe ist auch die Falken Tyre Europe GmbH von den wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Einschränkungen massiv betroffen, hat aber mit entsprechenden Maßnahmen auf die Krise reagiert.

  • In der Mai-Ausgabe von AutoRäderReifen-Gummibereifung berichten wir ausführlich über die Folgen der Corona-Pandemie.

    Die Mai-Ausgabe von AutoRäderReifen-Gummibereifung liegt vor. Das Corona-Virus macht auch vor der Reifenbranche nicht Halt. Wir berichten daher ausführlich über die Folgen der Corona-Pandemie für Industrie und Handel. Außerdem haben wir uns eingehend mit den Themen Recycling und Runderneuerung beschäftigt.

  • Der Gesetzentwurf sieht Änderungen im Zivil-, Insolvenz- und Strafverfahrensrecht vor. Bildquelle: vege - adobe.stock.com

    Zur Abmilderung der Corona-Pandemie im Zivil-, Insolvenz- und Strafverfahrensrecht hat das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz einen Gesetzesentwurf vorgelegt. Nachdem dieser bereits gestern einstimmig vom Bundestag beschlossen wurde, steht morgen (27. März) die Abstimmung im Bundesrat bevor. Die Änderungen sollen all jenen zugute kommen, die infolge der Pandemie aktuell nicht ihren Zahlungsverpflichtungen nachkommen können, berichtet der BRV.

  • Knapp 4000 Anträge sollen bei der Staatsbank KfW schon für die "Corona-Hilfskredite" vorliegen.

    Das zusätzliche KfW-Kreditprogramm wird von kleinen und mittelständischen Unternehmen offenbar stark nachgefragt. Knapp 4000 Anträge sollen bei der Staatsbank KfW schon für die "Corona-Hilfskredite" vorliegen. Mittelständische Unternehmen, die den KfW-Schnellkredit in Anspruch nehmen wollen, müssen bereits seit dem 1. Januar 2019 am Markt sein und über mindestens zehn Beschäftigte verfügen.