BRV-Branchenbarometer erkennt positive Stimmung

Mittwoch, 15 Mai, 2019 - 13:45
 Die derzeitige Lage des Reifenfachhandels wird laut dem Branchenverband von 62 Prozent (Q1: 55 Prozent) als gut oder sehr gut bewertet.

Der Bundesverband Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk e.V hat gemeinsam mit der BBE Automotive GmbH den früheren Branchenindex TIX weiterentwickelt und das BRV-Branchenbarometer ins Leben gerufen. Es handelt sich um einen Frühindikator für die konjunkturelle Entwicklung unserer Branche.

Das BRV-Branchenbarometer wird in einem regelmäßigen Turnus (einmal pro Quartal) durch den BRV erhoben und von der BBE Automotive GmbH berechnet. Im zweiten Quartal 2019 stieg der Indexwert des neuen BRV-Branchenbarometers auf einen Wert von 105. Die derzeitige Lage des Reifenfachhandels wird laut dem Branchenverband von 62 Prozent (Q1: 55 Prozent) als gut oder sehr gut bewertet. Die aktuelle Lage des eigenen Betriebes werde deutlich positiver bewertet, insgesamt 82 Prozent (Q1: 68 Prozent) sehen diese als gut oder sehr gut an.

Das BRV-Branchenbarometer fragt ebenfalls die aktuelle Entwicklung zu Reifenstückzahlen, Werkstattauslastung, Rohertrag, Umsatz und Gewinn ab. Neben den konjunkturellen Abfragen wird in jedem Quartal ein Spezialthema in die Befragung aufgenommen. Das aktuelle Spezialthema lautet „Personal – heute und in der Zukunft“. Insgesamt 36 Prozent der befragten Betriebe melden unbesetzte Stellen, weil sie keine entsprechenden Fachkräfte gefunden haben. Sowohl bei den erfolgten Personaleinstellungen als auch bei den offenen Stellen steht der Kfz-Mechaniker aktuell noch vor dem Reifenmonteur.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Reifenhandelsbetriebe spüren die Folgen der Corona-Pandemie in unterschiedlichem Maße. Bildquelle: Gummibereifung.

    Nachdem der Indexwert des BRV-Branchenbarometers im ersten Quartal 2020 noch bei 104 gelegen hatte, sank der Wert nun auf 93. Hauptgrund dafür ist die Corona-Pandemie, die den Reifenhandel im Vergleich zu anderen Branchen jedoch nicht so schwer getroffen hat. Dies legen die Ergebnisse der Umfrage nahe, die der BRV im Rahmen der Datenerhebung für das Branchenbarometer durchgeführt hat.

  • Die zur niederländischen Pon Gruppe gehörende Exportabteilung Summa zieht eine positive Bilanz der ersten Monate als Alleinimporteur der Marke Interstate für die Regionen DACH, BENELUX, Frankreich und Dänemark.

    Die zur niederländischen Pon Gruppe gehörende Exportabteilung Summa zieht eine positive Bilanz der ersten Monate als Alleinimporteur der Marke Interstate für die Regionen DACH, BENELUX, Frankreich und Dänemark. "Nach nun 6 Monaten, ohne richtigen Winter und jetzt mit den Corona-Einschränkungen sind wir dennoch zufrieden mit dem, was wir bisher verkaufen und für die nächsten Monate planen konnten", so Sven Heine, zuständiger Verkaufsleiter für den DACH Markt und Polen.

  • Der ADAC Truckservice gewährt Kunden weiterhin einen Covid-19-Rabatt in Höhe von zehn Prozent. Bildquelle: ADAC Truckservice.

    Im Zuge der Corona-Krise hatte der ADAC Truckservice Kunden einen Preisnachlass von zehn Prozent gewährt. Wie die Laichinger nun mitteilten, wird der ursprünglich bis Ende des Monats gültige Covid-19-Rabatt um weitere 90 Tage bis zum 30. September 2020 verlängert. Zudem kündigten die gelben Lkw-Engel an, die von der Bundesregierung beschlossene dreiprozentige Mehrwertsteuersenkung voll an ihre Kunden weiterzugeben.

  • Die Stimmung unter den deutschen Unternehmen hat sich nach den katastrophalen Vormonaten etwas erholt.

    Die Stimmung unter den deutschen Unternehmen hat sich nach den katastrophalen Vormonaten etwas erholt. Der ifo Geschäftsklimaindex ist im Mai auf 79,5 Punkte gestiegen, nach 74,2 Punkten im April. Die aktuelle Lage beurteilten die Unternehmen zwar nochmals etwas schlechter. Jedoch verbesserten sich ihre Erwartungen für die kommenden Monate deutlich. Trotzdem erwartet ein Großteil der Unternehmen noch immer eine Verschlechterung der Geschäftslage.