BRV spricht von "Grauzone"

Dienstag, 17 März, 2020 - 09:45
Yorick M. Lowin, BRV-Geschäftsführer, sagt: "Dieser Fall befindet sich in einer Grauzone, die jeder Betrieb für sich auslegen muss."

Was bedeuten die gestern von Bund und Ländern weiteren beschlossenen Einschränkungen des öffentlichen Lebens für Reifenhändler? Der Bundesverband Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk e.V. informiert seine MItglieder anlässlich der Ausrufung des Katastrophenfalls in Bayern.

Dieser bedeute für den Handel in Bayern, dass der handwerkliche Bereich (Reifenreparatur, Reifenservice) weiterhin durchgeführt werden dürfe. Der Bereich 'Handel' müsse ausgesetzt werden. Gerade in der Umrüstsaison ergeben sich laut dem Branchenverband aber Graubereiche: Die reine Umrüstung von eingelagerten oder mitgebrachten Kundenrädern sei erlaubt. Der Verkauf von neuen Reifen/Rädern sei größtenteils nicht erlaubt, wobei hier eine nachgelagerte, erlaubte handwerkliche Dienstleistung erfolge. "Dieser Fall ist bedauerlicherweise nicht abschließend geklärt und befindet sich in einer Grauzone, die jeder Betrieb für sich auslegen muss", so Yorick M. Lowin, BRV-Geschäftsführer.

Der Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK) äußert sich als Stimme für das Kfz-Gewerbe besorgt über die von der Bundesregierung zur Bekämpfung des Corona-Virus vereinbarte Untersagung unter anderem des stationären Kraftfahrzeughandels. Dies bringe die Unternehmen in eine prekäre Lage, so ZDK-Vizepräsident Thomas Peckruhn. Quer durch die Autohäuser müsse ab sofort eine Demarkationslinie gezogen werden. Die Fortführung des Werkstattbetriebs sei ja berechtigterweise weiterhin zulässig und erwünscht. Wie aber, so Peckruhn, solle man einem Kunden, der ohnehin schon im Autohaus stehe, plausibel klarmachen, dass man ihm beispielsweise ein gewünschtes Zubehör zwar einbauen, aber nicht verkaufen dürfe? Darüber hinaus würden viele Betriebe ein generelles Verbot des Handels ohne massive Liquiditätshilfen nicht überstehen. Man sehe aber nicht, dass die Anlegung unterschiedlicher Maßstäbe in ein und demselben Unternehmen einen Beitrag zum Gesundheitsschutz leisten könne.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Die Shops von TyreXpert haben ihren Betrieb wieder aufgenommen.

    Gut drei Wochen nach Beginn der vorläufigen Insolvenzverfahren für die 16 deutschen Fintyre-Gesellschaften spricht der Insolvenzverwalter Miguel Grosser von Fortschritten. So werde nun in insgesamt 31 Shops der Unternehmen TyreXpert, Secura und Duro der Verkauf und der volle Kundenservice wieder aufgenommen. In anderen Niederlassungen, wie zum Beispiel denen von REIFF Reifen und Autotechnik, sei zumindest wieder ein eingeschränkter Geschäftsbetrieb möglich, jedoch weiterhin kein Verkauf von Neuwaren.

  • Falken rüstet seit Marktstart den Audi A1 citycarver mit dem AZENIS FK510 in der Dimension 205/55R17 werksseitig aus.

    Falken rüstet seit Marktstart den Audi A1 citycarver mit dem AZENIS FK510 in der Dimension 205/55R17 werksseitig aus. Bereits seit Herbst 2018 ist der Kompakt-SUV Audi Q3 im Handel, der ebenfalls optional mit Falken Sommerreifen bestückt wird.

  • Die Corona-Pandemie ist zu einer massiven Bedrohung für die deutsche Wirtschaft geworden.

    Die Corona-Pandemie ist zu einer massiven Bedrohung für die deutsche Wirtschaft geworden. Neue Berechnungen des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) zeigen, wie sehr das Wirtschaftswachstum unter der Krise leiden könnte.

  • Ende Januar lud Goodyear insgesamt 60 Handelskunden aus Deutschland und Österreich ein, um den neuesten Winterreifen UltraGrip Performance+ live zu erfahren.

    Ende Januar lud Goodyear insgesamt 60 Handelskunden aus Deutschland und Österreich ein, um den neuesten Winterreifen UltraGrip Performance+ live zu erfahren. Im Thomatal konnten die Teilnehmer auf einer präparierten Teststrecke unter Anleitung eines professionellen Instruktors das Performance-Spektrum des Goodyear-Reifens testen.