BRV spricht von "Grauzone"

Dienstag, 17 März, 2020 - 09:45
Yorick M. Lowin, BRV-Geschäftsführer, sagt: "Dieser Fall befindet sich in einer Grauzone, die jeder Betrieb für sich auslegen muss."

Was bedeuten die gestern von Bund und Ländern weiteren beschlossenen Einschränkungen des öffentlichen Lebens für Reifenhändler? Der Bundesverband Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk e.V. informiert seine MItglieder anlässlich der Ausrufung des Katastrophenfalls in Bayern.

Dieser bedeute für den Handel in Bayern, dass der handwerkliche Bereich (Reifenreparatur, Reifenservice) weiterhin durchgeführt werden dürfe. Der Bereich 'Handel' müsse ausgesetzt werden. Gerade in der Umrüstsaison ergeben sich laut dem Branchenverband aber Graubereiche: Die reine Umrüstung von eingelagerten oder mitgebrachten Kundenrädern sei erlaubt. Der Verkauf von neuen Reifen/Rädern sei größtenteils nicht erlaubt, wobei hier eine nachgelagerte, erlaubte handwerkliche Dienstleistung erfolge. "Dieser Fall ist bedauerlicherweise nicht abschließend geklärt und befindet sich in einer Grauzone, die jeder Betrieb für sich auslegen muss", so Yorick M. Lowin, BRV-Geschäftsführer.

Der Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK) äußert sich als Stimme für das Kfz-Gewerbe besorgt über die von der Bundesregierung zur Bekämpfung des Corona-Virus vereinbarte Untersagung unter anderem des stationären Kraftfahrzeughandels. Dies bringe die Unternehmen in eine prekäre Lage, so ZDK-Vizepräsident Thomas Peckruhn. Quer durch die Autohäuser müsse ab sofort eine Demarkationslinie gezogen werden. Die Fortführung des Werkstattbetriebs sei ja berechtigterweise weiterhin zulässig und erwünscht. Wie aber, so Peckruhn, solle man einem Kunden, der ohnehin schon im Autohaus stehe, plausibel klarmachen, dass man ihm beispielsweise ein gewünschtes Zubehör zwar einbauen, aber nicht verkaufen dürfe? Darüber hinaus würden viele Betriebe ein generelles Verbot des Handels ohne massive Liquiditätshilfen nicht überstehen. Man sehe aber nicht, dass die Anlegung unterschiedlicher Maßstäbe in ein und demselben Unternehmen einen Beitrag zum Gesundheitsschutz leisten könne.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Betreut für Apollo Vredestein ab sofort die Länder Spanien, Portugal, Frankreich und Italien: der neue Cluster-Direktor Südwest Alejandro Recasens. Bildquelle: Apollo Vredestein.

    Apollo Vredestein hegt ambitionierte Wachstumspläne für die Märkte Südwesteuropas. Für die Umsetzung dieser Pläne hat sich der Konzern nun personelle Verstärkung geholt. Als neuer Cluster-Direktor Südwest betreut Alejandro Recasens ab sofort für die Märkte Spanien, Frankreich, Italien und Portugal.

  • Die FIA hat Hankook Tire als Gen3 neuen Reifenpartner der ABB FIA Formula E World Championship bestätigt.

    Die FIA hat Hankook Tire als Gen3 neuen Reifenpartner der ABB FIA Formula E World Championship bestätigt. Vorausgegangen war ein Ausschreibungsverfahren und die Genehmigung durch das FIA World Motor Sport Council.

  • Verhandlungsgespräche zu einer Übernahme von REIFF Reifen und Autotechnik werden aktuell geführt.

    Nach dem endgültigen Aus von RS Exclusiv wurde von der mit der Insolvenzverwaltung beauftragten Anwaltskanzlei Jaffé nun auch das Ende und die Entlassung der Belegschaft von Reifen Krieg bestätigt. Auf Anfrage von AutoRäderReifen-Gummibereifung signalisiert Pressesprecher Sebastian Brunner aber, dass aktuell Verhandlungsgespräche zur Übernahme von REIFF Reifen und Autotechnik geführt werden. Es besteht also noch Hoffnung, dass zumindest einer der deutschen Akteure aus dem Fintyre-Verbund gerettet werden kann.

  • Der Gründer und Vorstandsvorsitzende der SAITOW AG, Michael Saitow, sieht die Branche in der Krise enger zusammenzurücken.

    Das Führungsduo der Saitow AG, Gründer Michael Saitow und COO Christian Koeper, spricht mit der Redaktion über die aktuelle Corona-Krise und solidarisches Verhalten innerhalb der Reifenbranche.