"Connected-Car"-Studie: Negative Aussichten für Lackier- und Karosseriebereich

Dienstag, 8 Dezember, 2015 - 14:15
Connected Car bedeutet wörtlich übersetzt das „vernetzte Auto“.

Die BBE Automotive und der VREI e.V. haben sich im Rahmen der Studie "Connected Car - Das neue Smartphone auf vier Rädern" mit einem der relevantesten Themen der Automobilindustrie beschäftigt. Die digitale Welt wird auch in der Automotive-Branche einen Paradigmenwechsel bewirken, ist sich Dr. Ralf Deckers (Leiter Research, BBE Automotive) sicher.

Deckers ist überzeugt, dass neue Nachfragemärkte entstehen, gleichzeitig das Unfallrisiko sinkt und somit die Aftermarket-Volumina im Lackier- und Karosseriebereich negativ beeinflusst werden. Bestätigt wird diese Einschätzung von Thomas Fischer (Vorstand, VREI e.V.). Eine wesentliche Erkenntnis der Studie ist für ihn, dass die zunehmende Vernetzung der Fahrzeuge, die damit einhergehende Flut an Daten und Informationen und deren Verarbeitung, das Potenzial haben, die Marktverhältnisse im automobilen Servicemarkt grundlegend zu verändern. Für VREI ist es dabei besonders wichtig, dass die Chancengleichheit aller Marktteilnehmer gewährleistet ist und der Autofahrer entscheiden kann, wo er sein Fahrzeug warten und reparieren lässt.

Die Studie zeigt, dass die zunehmende Digitalisierung in der Automobilindustrie nicht nur neue Zielgruppen erreicht, sondern auch deutliche Veränderungen im Aftermarket bewirkt. Lesen Sie Details im Automotive-Teil der Print-Ausgabe des Reifenfachmagazins Auto Räder Reifen - Gummibereifung.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Continental-Personalvorstand Dr. Ariane Reinhart würdigt das Engagement der Mitarbeiter.

    Der Vorstand der Continental AG und die Sozialpartner haben in dieser Woche tarifvertragliche Vereinbarungen für das 2018 geschlossene Zukunftsbündnis „Continental in Motion“ unterzeichnet. Zwei Themen stehen im Mittelpunkt der für Deutschland gültigen Vereinbarung: die erhöhte Beschäftigungsfähigkeit von Mitarbeitern durch verstärkte Qualifizierung sowie eine erweiterte Beschäftigungssicherung der von der Abspaltung betroffenen Mitarbeiter.

  • Der Kreditversicherer Euler Hermes rechnet mit Corona-bedingten Verlusten im Welthandel von rund 320 Milliarden US-Dollar pro Quartal. Bildquelle: Euler Hermes.

    Dass das Coronavirus negative Auswirkungen auf die Weltwirtschaft und den Welthandel hat, wurde bereits vielfach prognostiziert. Der Kreditversicherer Euler Hermes hat nun Berechnungen veröffentlicht, nach denen sich der Verlust des Welthandels durch das Virus auf rund 320 Milliarden US-Dollar pro Quartal beläuft. Ron van het Hof, CEO von Euler Hermes in Deutschland, warnt zugleich aber vor übertriebener Panik.

  • Nokian Tyres erwartet für das Geschäftsjahr 2020 ordentlich Gegenwind. Bildquelle: Nokian Tyres.

    Der finnische Reifenhersteller Nokian Tyres hat seine Umsatz-Prognose für das Jahr 2019 aus dem vergangenen Oktober bestätigt. Demnach lagen die Nettoumsätze mit vergleichbaren Währungen im Jahr 2019 ungefähr auf dem Niveau von 2018. Die Gewinnmarge betrug etwa 20 Prozent. Für das Geschäftsjahr 2020 rechnet Nokian jedoch mit einem „Betriebsgewinn deutlich unter dem Niveau von 2019“.

  • Beginnen eine Partnerschaft: West Ham United und die Reifenmarke RoadX Tyre. Bildquelle: Sailun.

    Die 2019 von Sailun eingeführte Reifenmarke RoadX Tyre ist neuer Reifenpartner des englischen Fußballvereins West Ham United. „Wir sind stolz auf unsere beginnende Partnerschaft und wir freuen uns auf Zusammenarbeit mit RoadX Tyre, während sie in ihrem Markt wachsen“, so Karim Virani, Chief Commercial Officer von West Ham United. Die Zusammenarbeit ist zunächst bis 2022 befristet.